Deine Frau in den Armen eines anderen Mannes

Großer Penis besser für die Liebe?

Etwas zur Penisgröße aus der Sicht einer untreuen Ehefrau

So suche ich manchmal...Wenn manche Männer lesen, dass ich wild auf Lover mit großen Schwänzen bin, scheine ich sie damit zu verunsichern. In einem meiner ersten Beiträge hatte ich sogar geschrieben, dass ein Penis groß sein muss! In seinen eigenen Berichten geht mein Mann auch immer wieder auf das Thema Schwanzgröße ein. Wenn ich das alles so lese, auch von anderen Männern, könnte man fast annehmen, dass Frauen die eine Vorliebe für besser bestückte Liebhaber haben, eine posttraumatische Störung bei ihren eigentlichen Lebenspartnern hervorrufen. Dann gibt es Herren, die mit ihren 10 cm kokettieren und solche, die aus ihren äußerst schwachen Bestückung einen Fetisch machen bei dem sie Erregung empfinden. Anfänglich hatte ich gedacht, dass es meinem Mann besonders gut gefällt, wenn ich es ihm mit meinen Händen besorge und dabei vergleichende Anmerkungen wegen seinem und dem Glied meines Geliebten mache. Ich hatte ja früh bemerkt, dass es ihm gefiel von mir so gedemütigt zu werden, nehme aber bis heute an, dass es sich dabei um eine erregende Variante unseres Sexlebens und nicht etwa um eine dauerhaft dominant-devote Grundhaltung handelt. Dazu ist er gar nicht der Typ. Wer ihn persönlich kennt, dem müsste ich auch nicht erklären, weshalb es nicht möglich sein kann, dass ein so gestandener Mann wie meiner, auch wenn er ein Cuckold ist, weder wegen der Penisgröße noch weil ich seit Jahren fast ununterbrochen einen weiteren Mann neben ihm habe, ein unterwürfiger Sklave seiner Frau sein kann. Überhaupt finde ich, dass allzu oft ein Cuckold mit einem Sklaven (was für ein schreckliches Wort) in einen Topf geworfen wird. Außerdem kenne ich noch andere Cuckis, die ich wie meinen eigenen für besonders stark halte. Ein Mann kann nicht schwach sein, wenn er es dauerhaft ertragen kann, dass seine Frau einen Liebhaber hat.

Mit den unterschiedlichen Penisgrößen hat das aus meiner Sicht überhaupt nichts zu tun, auch wenn ich für gut gewachsene Liebespfähle eine Schwäche habe. In seinem Bericht über das Rimming bei meinem Geliebten geht mein Markus mal wieder sehr weit in seinen Erinnerungen zurück und beschreibt eine für ihn aber auch mich schmerzliche Situation, die bei mir völlig in Vergessenheit geraten ist. Es stimmt, was mein Cuckold über die Liebe, Lust und Trennung schreibt, doch zu  seiner Aussage wegen meiner >Forderung nach extra groß bestückten Liebhabern<, dies wäre eine Trotzreaktion von mir gewesen, kann ich sagen, dass dem keineswegs so war. Nicht nur mein Mann, sondern auch ich befand mich damals im Strudel von Gefühlen, die ich nicht alle richtig einzuordnen verstand. Es ist ja auch nicht alltäglich, dass innerhalb einer Ehe sich plötzlich Wege auftun die ganz neu für Frau und Mann auftun und man nicht weiß, was am Ende dieser Wege einen erwartet. So erging es doch uns beiden und vieles von dem, was man unterwegs so alles erlebte, würde man heute ein wenig anders einordnen oder erst gar nicht mehr ausprobieren wollen.
Mir fällt gerade ein, dass ich meinen Schatz wegen seiner Stärke gelobt habe, doch von meiner eigenen nie die Rede war.
Keiner von uns hat in seinen Berichten je erwähnt, dass es Zeiten gab in denen ich weder einen Lover hatte noch einen haben wollte, weil mir die Lust darauf vergangen war. Wisst ihr wie es ist, wenn ein Mann es geschafft hat, dass seine Frau mit einem anderen Mann Liebe macht und hinterher deswegen Vorwürfe gemacht bekommt? Könnt ihr euch vorstellen, wie sehr mich ein schlechtes Gewissen plagte, weil ich fremdgegangen war, auch wenn mit nachdrücklicher Forderung durch meinen Ehemann? In mir brach eine ganze Welt zusammen, als Markus mir gefühlte 1000 Mal von seinen Bedenken erzählte. Gleichzeitig hielt er aber daran fest, künftig eine Cuckold-Ehe führen zu wollen. Was denn nun?, fragte ich mich immer wieder. Mit dem was ich getan hatte, hatte ich auch meinen Mann verletzt, was für mich die schlimmste Erkenntnis in all den Ehejahren für mich gewesen war. Es wäre weiterhin der Fall, wenn ich mich künftig auf andere Männer einlassen würde. Warum ich es irgendwann dann trotzdem wieder tat, fragt ihr am besten meinen Markus selbst. Heute verstehen wir all das und mehr besser einzuordnen und über eine von mehreren Vorwürfen mir gegenüber, wie zum Beispiel: „Warum zeigst Du mir mit Deiner Hand, um wieviel größer das Glied von Thomas im Vergleich zu meinem ist?“, können wir heute beide nur vergnügt lächeln. Erschrocken von dieser Frage, antwortete ich ihm damals wahrheitsgemäß: „Ich dachte es macht Dich geil, wenn ich das tu?“ Seine Schilderung hierzu findet ihr in seinem damaligen Tagebuch hier: Anjas Bericht erregt mich jetzt noch sehr stark.
Heute habe ich mal aus dem Nähkästchen geplaudert und etwas angesprochen von dem bisher nirgendwo auf unseren Seiten etwas zu lesen war. Wenn Markus so weit zurück in seinen Berichten geht, darf ich das auch mal, stimmts? 😉

Großer Penis beim Lover wirklich wichtig?

Ja und nein! Ich fühle mich von einigen Lesern die mir Mails zusenden, aber auch durch verschiedentliche Kommentare in unserem Blog etwas missverstanden. Wenn ich die Größe des männlichen Geschlechtsteils thematisiere, dann handelt es sich bei meinen Aussagen um ureigensten Betrachtungsweisen von mir persönlich. Sie haben keine Allgemeingültigkeit und treffen auch nicht auf alle anderen Paare zu, die wie Markus und ich ihr Liebesleben etwas andersartiger gestalten. Es bereitet mir Lust und Freude, wenn ich über die Maße von männlichen Geschlechtsteilen schreiben kann und sie damit beurteile, einschätze u.s.w.
So dachte ich auch, womit ich ja auch nicht ganz falsch lag, dass es meinen Mann erregt, wenn ich sein Normalschwänzchen mit dem meines Geliebten vergleiche. Oben habe ich ja schon beschrieben, wie zweischneidig dieses Gedankenschwert dann doch sein kann. Ich selbst empfinde nur Erregung dabei, wenn ich weiß, dass ich damit niemanden verletzte. Weder meinen eigenen Mann, noch andere Leser hier. Geht es nicht uns allen so? Für mich besteht das ganze Spiel, und ich nenne es sehr bewusst Spiel, auch wenn es zwischendrin eines mit dem Feuer ist, aus geben und nehmen. Sobald ein Geber oder Nehmer ausfällt, weshalb auch immer, wird das Spiel beendet. Die Ehe oder Lebenspartnerschaft darf bei aller Lust auf ein ausschweifenderes Liebesleben niemals gefährdet sein. Wer Phantasien auslebt oder vorhat es noch zu tun, sollte sich darüber im Klaren sein. Ich bin es ebenso wie Markus, auch wenn es früher einmal so einige Stolpersteine zu überwinden gab.
Selbstverständlich hängt eine glückliche Ehe und ein befriedigendes Liebesleben nicht von ein paar Zentimeter mehr oder weniger des männlichen Geschlechtsteils ab. Alleine der vorangegangene Satz ist schon Mike tut so gutkomisch und sollte überhaupt nicht nötig sein. Nennt es Fetisch, crazy, dirty oder sonst was, ich mag große Schwänze und bevorzuge bei meiner Partnerwahl Herren, die über ein entsprechend starkes Glied verfügen. Meine Schwäche dafür habe ich unbewusst schon vor meinem Leben als Ehenutte gehabt. Bewusst wurde mir das erst richtig durch meinen ersten Liebhaber. Warum also sollte ich bei meiner Suche nach einem Liebhaber für mich nicht auch diese eine Vorliebe bei meiner Auswahl berücksichtigen? Ich habe ja auch schon mit kleiner gebauten Männern geschlafen und dabei auch vollendete Befriedigung gefunden. Alleine die Penisgröße ist gewiss nicht ausschlaggebend für höchste Glücksgefühle und spannende Begegnungen. Wobei ich mir nach wie vor nicht vorstellen kann, dass andere Frauen mit einem 3 cm dicken und 5 cm kurzen Penis beim Geschlechtsakt viel empfinden können. Womit ich bei den Maßen und vor allem dem messen angekommen wäre, zu dem ich heute auch etwas schreiben möchte. Physik und Mathematik waren in der Schule nie meine Stärke gewesen, doch die Skala an einem Maßband kann ich erkennen und sogar in etwa einschätzen, ob der Strohhalm in meinem Cocktailglas 10 cm kurz oder 25 cm lang ist. Meine nicht näher genannten Herren, deren steifes Glied ich schon in Händen hielt, weshalb habt ihr in euren Kontaktanzeigen und E-Mails euer bestes Stück mit einem Maß von 21×6 cm oder sogar 24×5 cm angegeben, wo es doch nur 18 oder 19 cm misst? Und selbst ohne konkrete Maßangabe war da noch mein Verehrer, der sich Big Cock nannte, dessen Glied aber im realen Vergleich keine 1 Zentimeter größer und schon gar nicht dicker als das meines Cuckold war?
Es ist mir völlig unverständlich, weshalb Männer nicht messen können (wollen?).

Jetzt nicht rot im Gesicht werden, ihr lieben Herren die ich beim Schwindeln erwischt habe oder die jetzt vor lauter Unsicherheit den Meterstab aus der Schublade kruschtelt und nochmal nachmesst. Seid ehrlich zu euch selbst und zu den Frauen, die ihr erobern möchtet oder schreibt erst gar nichts über Maße, sondern überrascht einfach die von euch Umworbenen mit eurem Charme, eurer Phantasie, euren Fingerfertigkeiten und was sonst noch so zwischen Frau und Mann alles sehr schön sein kann. Vielleicht macht die Frau, so wie ich mal bei meinem ersten Liebhaber, sogar große Augen, wenn die letzte Hülle bei euch gefallen ist?

Eine kleine Anleitung habe ich übrigens gefunden, was das richtige Messen betrifft. Am besten ihr nehmt diese künftig, sofern es euch wichtig erscheint einer Frau genau mitzuteilen über welche Maße eure Liebesspender verfügen. So die richtige Penisgröße ermittelnAber nicht schummeln, indem ihr den Meterstab tief in euren Bauch drückt, sondern locker oben anlegen und erst dann an Spitze eurer Eichel bei zurückgezogener Vorhaut an der Skala ablesen, was dort angezeigt wird. Na, wie viele Zentimeter sind es geworden, nicht mehr 19, sondern nur 17 cm? Och, das finde ich nicht schlimm. Um den Umfang zu ermitteln, benutzt ihr am besten ein Maßband. So etwas habt ihr nicht im Haushalt? Dann besorgt es euch, auch wenn eure Frauen nicht nähen können; ich übrigens ebenfalls nicht. Mein Mann Markus meint gerade, dass nicht der Umfang, sondern der Durchmesser meist mit angegeben wird. Das finde ich nicht so gut, weil so schlecht messbar, oder hat jeder der den Durchmesser mit angibt auch eine Schieblehre bei sich zu Hause? Ich glaube eher nicht.

 

3 Antworten auf Großer Penis besser für die Liebe?

  • Länge oder Durchmesser – oder beides?

    danke für den instruktiven Beitrag zu diesen „großen Thema“. Ich finde meine Ausstattung mit 15×4 nicht wirklich eindrucksvoll, besonders bei einer sehr dehnbaren Frau, die extreme Exemplare aufnehmen kann und deren größter Genug es ist, sich passiv nehmen zu lassen, weil sie auch einem sehr ausdauernden Mann dabei seine gesamte Stoßkraft rauben kann. Ich darf aber meiner geliebten Ehesau immer wieder mit der (ganzen) Hand in den siebten Himmel helfen. Neulich hat sie mir leise ins Ohr gestöhnt, wie sehr sie das liebt, weil sie mal einen „richtig dicken“ in sich fühlen möchte und sich so schön in die Phantasie versetzen kann, wie so ein „Dicker“ ihren Schlitz pfählt. Zur Strafe habe ich sie zusätzlich auf die Clit geküsst, so dass sie sofort explodiert ist. Diese furchtbare Frau macht mich noch wahnsinnig mit ihrer unschuldigen Verderbtheit. Ich liebe sie bis in den Wahnsinn für solche „Sprüche“, besonders nachdem sie den ganzen Tag auf brave Ehefrau und Mutter gemacht hat…

  • Liebe Anja, lieber Markus,

    verdammte Auto-Korrektur. Natürlich habe ich sie noch auf die Clit. geküßt, weil sie mir von dem Dicken vorgeschwärmt hat. Korrigiert ihr den Beitrag? Sonst wirkt er etwas gaga…

    Gruß,

    Will

  • bei mir sind es aktuell noch 5x3cm.
    als ich noch gelegentlich erektionen bekam waren es voll ausgefahren 7,5×3,5cm.
    so weit ist alles eingeschrumpft.früher hatte ich mal 19x5cm voll ausgefahren.das ist aber schon sehr lange her.die hormone die ich nahm beim kraftsport waren der beginn der degeneration meines wurmes.zwischenzeitlich bin ich operativ kastriert(nebenerscheinung einer medizinisch notwendigen op).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Monate - 59,90 € Cuckoldwelt-Einwohner >>jetzt buchen<<

Komm rein!
Komm jetzt rein zu uns!