Deine Frau in den Armen eines anderen Mannes

Wir sind wieder da – Anja trifft sich mit Junglover

Meine Frau treibt es mit einem jungen Mann

Liebe LeserInnen, liebe Freunde unserer Cuckoldwelt,

Anja reitet auf dem Penis des jungen Mannes

Anja reitet auf dem Penis des jungen Mannes

wir beide sind wieder da, und zwar ganz und gar! Nach einer längeren schöpferischen Pause können wir uns wieder verstärkt einem unserer Lieblingsthemen zuwenden. An dieser Stelle möchten wir uns für die vielen E-Mails bedanken, die uns in den vergangenen Monaten erreichten. Schön, dass man sich teilweise um uns „Sorgen“ gemacht hat. Unser Zwangspause hatte allerdings nichts mit unserer Partnerschaft oder irgend welchen gesundheitlichen Dingen zu tun, sondern einfach mit einem Schicksalsschlag in der Familie. Darauf möchten wir hier aber nicht weiter eingehen. Es gibt – das haben wir auch immer wieder mal angemerkt – halt auch bei einem „Cuckoldpaar“ ein Leben, wie bei jedem anderen Pärchen, das einem auf der Straße begegnet.

Zum aktuellen Stand der Dinge: Mit Tom (im Blog als letztes genannter Lover) ist Anja nicht mehr zusammen. Damals hatten wir beide keinen „Kopf“ für amouröse Abenteuer mehr. So entwickelte sich unsere Dreiecks-Beziehung auseinander, Tom fand eine andere Frau und heiratete diese zu unser aller Überraschung sozusagen von heute auf morgen. Nachdem sich bei uns privat alles wieder „normalisiert“ hatte, konnten wir auch wieder an erotische Dinge denken. Einmal ein Cuckold, immer ein Cuckold, könnte man im Fall von mir sagen. Der normale Beischlaf zwischen Anja und mir fand in der Zeit ohne Lover insgesamt drei Mal statt. Dabei kamen in mir wie automatisch die für einen Cuckold typischen Gedanken wieder auf, so dass ich nach wenigen Stößen viel zu früh abspritzte. Ich dachte an das pralle Glied ihres Liebhabers, das seine lustvolle Arbeit bis vor wenigen Monaten noch regelmäßig in der Muschi meiner Frau gemacht hatte. Anja macht mir da auch schon lange nichts vor, sondern lächelte mich nach meinem Abgang nur nett an. Aber auch ich nahm während dem allzu kurzen Geschlechtsverkehr mit ihr kein Blatt vor den Mund. Ich sagte unter anderem vor Geilheit keuchend: „Ich will, dass es Dir bald wieder ein anderen Mann so richtig gut besorgt“.

Als sich die Sehnsucht nach einer Liebesbeziehung zu Dritt, so wie wir uns sie vorstellen, steigerte, gingen wir Anfang des Jahres wieder auf die Suche nach „dem Richtigen“ für meine Frau. Allerdings etwas entspannter als dies bei unseren früheren Suchen mal der Fall gewesen war. Natürlich hat man nach wie vor bestimmte Vorstellungen, was so eine unkonventionelle Lust- und Liebesbeziehung betrifft, die man fast schon als „Ehe zu Dritt“ bezeichnen kann. Doch man kann so etwas nicht konkret planen oder es gar in Anzeigen-Texten erwähnen. Es ist so schon schwierig genug Partner zu finden, die nicht nur ein schnelles Date mit einer vermeintlich unbefriedigten Ehefrau im Kopf haben, sondern auch mit dem Thema Cuckolding etwas anzufangen wissen.

So kam es also, dass wir zunächst gar keinen neuen (festen) Partner suchten, sondern sehr locker Kontakt zu Männern aller Coleur aufnahmen. Wie in unseren früheren Zeiten pickte meine Frau wieder die Herren für Kennenlern-Treffen heraus, die ich zuvor als in Frage kommend schon heraus gefiltert hatte. Darunter war auch ein jüngerer Mann, der mir ganz nett erschien, auch wenn er meiner Meinung nach beim späteren Auswahlverfahren bei Anja kaum Chancen haben würde. Mit ihrem Liebhaber will Anja nämlich nicht nur stundenlang im Bett verbringen, sondern ab und zu auch Ausgehen. Der Altersunterschied sollte daher nicht zu eklatant sein, wobei es ihr diesbezüglich nicht nur um Äußerlichkeiten geht, sondern auch darum, dass man sich auf einem einigermaßen ähnlichen Niveau miteinander unterhalten kann. Doch in diesem Fall ging es meine Frau seit langem mal wieder nur um Neugier, Lust und Experimente. Sie wollte den 24 Jahre alten Mann einfach mal vernaschen, mehr nicht. Und er war ganz scharf darauf, mal mit einer um über 20 Jahre älteren Frau zu schlafen.
Auch mich machte diese Situation nach der langen Zeit an, zumal sie mich an unsere Anfänge erinnerte. Bevor meine Frau zu einer so genannten „Ehehure“ und ich zu einem echten Cuckold wurde, hatten wir damals allerlei ausprobiert. (Die allermeisten Erlebnisse kann man hier nachlesen) Eins zu eins kann man die Geschichte natürlich nicht wiederholen, alleine schon deshalb, weil wir heute reifer und erfahrener sind. Doch so ganz verschwinden Aufregung, Erregung, Neid und Eifersucht bei einem Cuckold nie, wie ich einmal mehr feststellen durfte.

Er dringt mit einem Kondom in sie ein

Er dringt mit einem Kondom in sie ein

Nach einem Telefongespräch am Dienstag war klar, dass wir den jungen Mann schon am kommenden Freitagabend bei uns zu Hause haben werden. Obwohl ich wahrlich kein Anfänger bin, sondern solche Situationen in der Vergangenheit schon X mal erlebt hatte, rasten mir allerlei Gedanken durch den Kopf. An jedem Tag, in jeder Nacht bis zum Treffen mit Mikel (sein echter, aber hier „unverfänglicher“ Spitzname) denken. Da war es wieder dieses verrückte Gefühl von Unsicherheit, Lust, Neid und unbändiger Erregung, die mich mehrmals am Tag dazu trieb, zu onanieren. Ist es diese Gefühlsmischung, die mich zum Cuckold machte und mich fast schon süchtig auf dieses lustvolle, aber auch andersartige Liebesleben mit meiner Frau macht? Ich weiß nicht wirklich, ob es anderen Männern die als Cuckold leben, genau so oder ähnlich wie mir ergeht?

Mikel ist ein attraktiver junger Mann mit normaler Statur, groß, mittelblond, schlank aber nicht dürr. Nach seinen sportlichen Hobbys hatten Anja und ich nicht gefragt, aber seiner Figur sahen wir an, dass er nicht 16 Stunden am Tag vor dem PC und auf einer Couch vor dem Fernsehgerät herum hängt. Doch nun saß der Jüngling aber doch auf einer Couch, und zwar Anja und mir gegenüber. Er erschien uns beiden genau so locker wie im Telefongespräch wenige Tage zuvor. Auch das ist ja nicht immer der Fall, wenn man auf jemanden das erste Mal persönlich trifft, und ihn bis dahin nur von netten Telefongesprächen kannte. Mir blieb aber auch nicht verborgen, dass er immer wieder verstohlen auf das tief ausgeschnittene Shirt von Anja schielte. Sie hatte zu diesem Freudentag, obwohl Winter war, sich diesmal nicht besonders elegant gekleidet, sondern auf Blue Jeans und ein schwarzes, zum Teil transparentes Shirt gesetzt, ohne darunter einen BH zu tragen. So ein wenig erinnerte ihr Outfit an diesem Abend an das der Hippies aus Zeiten, die wir selbst aktiv (weil zu jung) nie richtig erlebt hatten. Ich persönlich mag es sehr, wenn sich Anja so kleidet, doch nicht immer – auch aus beruflichen Gründen – ist das möglich. Was ihre bisherigen Liebhaber betrifft, hat sie sich auch immer so gekleidet, wie sie selbst dachte, dass es zum zum jeweiligen Typ Mann und Anlass passt. Heute war auf jeden Fall die ganz lockere, leicht flippige Variante angesagt und nichts mit Nylons, Mieder und sonstigem Schnickschnack. Irre, was ich für eine verwandlungsfähige Frau habe, die auch mich immer wieder zu überraschen weiß. Vielleicht ist auch das ein Teil des Ganzen, was mich so unglaublich heiß werden lässt? Besonders wenn sie auf einen anderen Mann trifft oder eben mit ihrem Liebhaber unterwegs ist, fällt mir das auf.

Diesmal muss ich nicht meinen üblichen Trick anwenden, indem ich mich nach einer Zeit länger auf der Toilette aufhalte, damit sich ein Mann traut, meine Frau „richtig“ anzugraben.
„Ich möchte gerne mit Dir schlafen!“ sagt der „kleine Scheißer“ urplötzlich zu ihr. Na gut, zuvor hatte ich mit Mikel zwar abgesprochen, dass er keine Scheu bei unserem Treffen zeigen müsse und sich auch mit Anja alleine ins Schlafzimmer zurückziehen könne, doch mit solch einer direkten und eindeutigen Frage, die in meinen Ohren wie eine Aufforderung klang, hatte ich zu diesem Zeitpunkt nicht gerechnet. Ich glaube, nicht mal eine Stunde hatten wir beim Wein miteinander geplaudert gehabt, als diese Frage wie aus der Pistole geschossen kam. Einen Augenblick lang sah es so aus, dass auch meine Frau nicht mit dem raschen Vorpreschen des jungen Mannes gerechnet hatte. „Meinst Du, wir sollen …?“, antwortete Anja. Während ich auf die Vervollständigung des Satzes wartete, war meine Frau schon aufgestanden, ging um den Couchtisch herum, nahm eine Hand des jungen Mikel und führte in weg in Richtung Schlafzimmer. Ja, das war wieder typisch meine Anja: Kein zögern oder taktieren, sondern sofort entschlossen sich für eine Richtung zu entscheiden! Mir war sofort klar, dass sie gleich den Jungen vernaschen würde.
Vielleicht mache ich mir auch immer wieder zu viele und vor allem auch unnötige Gedanken, aber in diesem Moment kam ich mir wieder selbst wie ein junger, unerfahrener Mann vor. Ganz so wie vor meiner Ehe mit Anja, als ich in eine Italienerin verliebt war, die mich samt ihrem Lebenspartner „gehörnt“ hatte. Nüchtern betrachtet, hätte die heißblütige Sizilianerin eine Cuckoldress wie aus dem Bilderbuch sein bzw. werden können. Ein wahr gewordenen Traum für jeden Cuckold! Doch damals wusste ich nicht mal im Ansatz etwas über Cuckolding. Ich behaupte mal, meine ständig untreue Liebste ebenso wenig. Ganz so wie meine Frau heute, setzte sie ihre erotischen Phantasien ohne große Umschweife in die Tat um. Meine scharfe Italienerin (hier findet ihr übrigens zu einem Bericht von mir, den ich vor längerer Zeit geschrieben habe) machte es wohl selbst geil, mich eifersüchtig und neidisch zu machen. Wenn wir zärtlich miteinander wurden, erzählte sie mir zum Beispiel, dass sie in meiner Abwesenheit mit einem Bekannten von mir geschlafen hätte. War sie womöglich der eigentliche Grund dafür, dass ich mich zum Cuckold entwickelte? Die Frage nach der Ursache für diesen „Tick“ stelle ich mir selbst immer mal wieder.

Wer als Cuckold schon mal in der Situation wie ich war, wird bestens verstehen, wird die Gefühlswelt wie ich sie hier beschreibe, bestens verstehen. Meine Frau küsst und kuschelt als Vorspiel im ehelichen Schlafzimmer gerade mit einem über 20 Jahre jüngeren Mann, während ich auf der Wohnzimmer-Couch sitze und jede Menge Zeit habe, mir alle möglichen Gedanken zu machen. Ich denke nicht nur an das, was eventuell gerade in unserem Schlafzimmer vorgeht, sondern auch an meinen Part als Cuckold. Im Laufe der Jahre ändern sich so manche Dinge, leider auch äußerlich, denn als Anfangfünfziger verfüge ich nicht mehr über so einen knackigen Body wie einst. Und selbst wenn ich, wie so manch anderer Zeitgenosse, der einfach nicht „alt“ werden will, tagtäglich joggen und mich super gesund ernähren würde, wäre der Altersunterschied zwischen dem 24 Jahre jungen Mann und mir unübersehbar. Aber es geht sicher nicht nur um das Sehen, sondern auch das Fühlen. Weil ich ja alles bis ins Detail immer erfahren will, nachdem meine Frau mit einem anderen Mann geschlafen hat, bestätigte mir Anja schon mal diesen Unterschied. Das war bei einem Liebhaber gewesen, der gerade mal fünf oder sechs Jahre jünger als ich gewesen war. Neben einem riesigen Penis, verfügte er über einen durchtrainierten Body. Anja sagte mir, dass sein Körper und seine Haut sich „fester“ als meine anfühlt.
Und nun war sie mit einem um über zwanzig Jahre jüngeren Lover im Bett. Selbst wenn ich kein Cuckold, sondern ein Wifesharer wäre, der gerne mit einem anderen Mann die eigene Frau verwöhnt, würde ich solch einen deutlichen Altersunterschied nicht zulassen. Anderen Männern mag das egal sein, doch über den Schatten der eigenen Eitelkeit kann ich einfach nicht springen.

Er ist tief in der Vagina meiner Frau

Er ist tief in der Vagina meiner Frau

Meine Frau schläft mit einem jungen Mann, das macht mich total an. Ich habe es ja schon mal in einem Club gesehen, wie ein wirklich sehr junger Mann in eine Frau eindringt, die seine Mutter hätte sein können. Videos gibt es hierzu ja auch. Die einen mehr, die anderen weniger aufregend. Doch nun befinde ich mich in der Situation, dass meine eigene Frau sich solch einen jungen Stecher gönnt. Anja sieht zwar noch lange nicht wie ein verwelktes Hausmütterchen aus, doch mich erregt der Gedanke, dass so ein junges, strammes Glied – in dem Fall hat Mikel keine „Übergröße“ – in die Scheide meiner reifen Frau gleitet. Wird Anja da einen Unterschied fühlen, so wie anfangs als sie erstmals von einem unheimlich großen Penis „aufgebohrt“ wurde, dem sie vor lauter Lust und Befriedigungs-Gefühlen damals fast hörig wurde?
Diesmal würde es nicht um Größenunterschiede gehen, das war klar. Ich versuche irgend welche Laute zu erhaschen, die den Weg durch die verschlossene Schlafzimmertür finden. Aber so sehr ich mich anstrenge, ich erhasche noch nicht einmal ein Aufstöhnen, so wie es bei anderen Treffen zwischen meiner Frau und ihren Liebhabern schon geschehen war. So sitze ich weiter da und warte, bis sich nebenan etwas tut, was mein Kopfkino anspringen lässt. Was treibt das ungleiche Paar da drin in aller Stille?

Ich werde über den weiteren Verlauf in Kürze hier berichten. So viel vorab: Es wurde eine sehr lange Nacht mit dem Junglover! Natürlich hat Anja mit ihm geschlafen, aber auch kurz mit mir. Jetzt wundert ihr euch sicher, aber ein Cuckold darf ja auch mal… warum nicht. Mehr darüber beim nächsten Mal!

2 Antworten auf Wir sind wieder da – Anja trifft sich mit Junglover

  • He ihr Beiden,
    mein Kopfkino ist schon lange angesprungen. Bin aber kein Cucki, sondern ein in Sachen Ehefrauen-Fremdbefruchten schon erfahrener Bull. Leider derzeit ohne Wirkungsstätte 😉
    Wer möchte, kann mich mal probieren. Bin sehr einfühlsam, ausdauernd und weiß auch, was Cuckis brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!