Deine Frau in den Armen eines anderen Mannes

Ein geiles Erlebnis im Wellness Bereich eines Hotels nahe Seefeld

Wie schon erwähnt sind wir beide ja schon immerhin 62 und da wird es spannend den Sex gut zu organisieren. Wenn etwas real nicht geht dann, muss man es gemeinsam mit einem Traum mischen und dann wird es schon etwas.
Und dann wird aus einer wahren und echten Begegnung in dem Hotel eine Geschichte die wir gemeinsam im Zimmer dann im Kopf ausbauen und heftig wichsen und uns bis zum Spritzen schlecken dabei.

Kleines Beispiel gefällig?

Es war Herbst 2009 in einem wunderschönen Hotel nahe bei Seefeld in Tirol. Dort haben sie ein Tepedarium das ist so etwas wie eine Sauna, aber nur es wird nur auf ca.60 Grad Wärme erhitzt.
Man geht auch nackt hinein und es ist eben nicht so aggressiv heiß dort. Wir beschlossen nachmittags im Hotel diesen Raum zu nutzen.

In dem Tepedarium saß schon ein netter Mann mit ca. 40 Jahren. Schon beim Eintritt sah man, dass er zwischen seinen Beinen, ja selbst beim Sitzen, einen enorm langen Schwanz und ebensolche dicke lange Eier herabhingen hatte. Petra, der Mann und ich wir kamen gleich ins Gespräch und dabei öffnete er seine Beine ein wenig mehr. Ja und dabei sahen wir zum ersten Mal sein Glied- es war ein wahrer Riese!
Richtig lang und sehr dick war er! Schon schlapp einiges größer als Meiner wenn er mal steht.
Wir sind nicht prüde und sprachen ihn ohne viel Geplänkel und Umschweife auf seinen Riesenhammer an. Er war auch darob nicht überrascht und meinte, wir sollten ihn erst mal sehen wenn er ihm steht.
Ich war erst schon neidisch auf das Ding aber dann sah ich, wie meine Petra nasse Augen und sicher auch schon eine klitschnasse Fut bei diesem Anblick des Riesen bekam.
Ihre enormen Brustwarzen versteiften sich noch sichtbar für uns Männer.
Er grinste und meinte dass wir nicht zögerlich sein sollen und da ruhig mal hingreifen mögen! Mich juckte der Hafer -und nicht nur der – und ich griff ihm wirklich an seinen jetzt auch noch dicker werdenden Schwanz und begann ihn vor Petras Augen leicht zu reiben.
Petra weiß von meiner Liebe zu Schwänzen und beschloss sich das erst einmal sitzend aus der Nähe anzusehen!
Sein Ding wurde jetzt ganz steif und mir standen bestimmt 24 cm vor der Nase und die waren dabei halb so dick wie eine Bierdose.
Ehe ich noch schauen konnte, hatte er mich mit dem Mund auf seine breite nasse Eichel gedrückt und ich lutschte an der Spitze herum und rieb mit beiden Händen seinen irren Apparat.
Dabei hatte ich natürlich jetzt auch einen Steifen, den ich mir auch rieb.
Petra genoss ihre Zuseher-Position und begann damit sich die Futlapperln und die erigierten Brustwarzen und besonders den Kitzler zu streicheln.
Ich saugte wie ein hungriges Tier an dieser schönen samtigen Eichel bis er laut stöhnte, und sich aufbäumte und mir schon nach wenigen Minuten seinen heissen weissen Saft voll auf die wartende leckende Zunge spritzte.
Ich schluckte so viel wie möglich davon! Es war einfach herrlich!

Petra nahm nun meine Nudel in den Mund und erbarmte sich meines Steifen der so sehr nach ihrer und seiner Absaftung lechzte!
Ich ließ alles in ihre Mundfotze und auf die harten Brustwarzen laufen! Der Mann, er hieß übrigens Kurt, sah gebannt zu. Ich sagte Ihm, dass meine Petra seiner Nudel nun jetzt nicht mehr widerstehen könne und er forderte uns auf die Stellung neu zu beziehen. Es machte mich zusätzlich noch geiler zu sehen ob Petra überhaupt tatsächlich mit seinem Riesenglied ficken könnte und es aufnehmen kann?
Sie aber flüstert mir sofort ins Ohr: „Ja, ja…Du geiler Bock! …ja ich will mit seinem dicken Schwanz jetzt gleich ficken und du siehst mir dabei zu!“
Petra war ab jetzt mit seinen Riesenpimmel konfrontiert. Es erregte mich unheimlich und ich hatte subito einen Steifen, den ich nun heftig abrieb. „ hmmmmmmm, ist der aber dick und sooo lang!“
Stöhnte sie laut auf! Ich sah gebannt zu, wie Sie vor Ihm saß und mit beiden Händen seinen dicken langen Schwanz rieb! Kurt ließ sich zurückgelehnt fallen und meine Petra beugte sich gerade nach vor und nahm seine dicke nasse Spitze geil in den Mund.
Dann konnte deutlich zusehen und zuhören wie das Sie seine Rübe heftig lutschte. Kurt bat sie, auf zu ihn rauf zu kommen und Sie ließ es wohl drauf ankommen noch hier seinen Schwanz in die geile Möse zu bekommen, denn Sie stöhnte auf „….Uuahhh – langsam bitte! An das Riesenglied muss ich mich erst gewöhnen! Ohhh…du zerfickst mir ja die Fut!!
Wahnsinn.., was für ein Schwanz… ganz langsam bitte…“
Und ich stand einfach daneben und genoss es einfach nur zu spüren und nahe zu sehen wie meine geliebte Petra aus allen ihren Löchern ausrann.
Ich hatte den Eindruck, dass ihr der Riesenschwanz hinten beim Arschloch wieder herauskam!. So lang war er!
Aber sie hatte sich jetzt schnell an sein Ding gewöhnt und feuerte Ihn immer fester an sie zu ficken und keuchte Ihren ersten Orgasmus heraus.
Sie saß in der Hocke auf seinem Schoß und hielt seinen Kopf an ihren Busen und er hielt Ihren Arsch fest und hob Sie auf seinem Schwanz rauf und runter. Dabei biss er Ihr fest in die nassen Brustwarzen, die Sie Ihm lüstern entgegen schob! Dabei konnte ich dann nicht mehr an mich halten und schoss auch meinen heißen Saft an die Wand während Sie erneut gekommen ist!
Ich dachte jetzt müsste er endlich auch spritzen, aber er ließ sich Zeit und fickte meine geile Frau einfach weiter, die jetzt deutlich zusammengesunken auf seinem Apparat hing und nur noch wimmerte das er Sie doch endlich voll spritzen soll!
Daraufhin spießte er Sie erneut auf und fickte Sie noch mal wild von hinten, aber jetzt ins Arschloch bis er laut stöhnte und Sie ganz vollspritzte.
Ja liebe Wifeshare Genießer, SO wäre es traumhaft gewesen oder nicht?
Aber es ging am nächsten Tag auf unserem Zimmer weiter, aber davon ein andermal mehr…!

Eine Antwort auf Ein geiles Erlebnis im Wellness Bereich eines Hotels nahe Seefeld

  • wusste ich doch schon immer, dass solch saune eine tolle Kupplerin ist………… vor allem bei nicht so blöd prüden Ehepaare……!
    aber ob die Hausmannskost des paares im Hotel noch ergänzt wurde, möchte ich alter sünder doch gerne wissen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.