Deine Frau in den Armen eines anderen Mannes

Meinen Liebhaber und mich. Das wollt ihr doch sehen, oder?

only for members!

Anja und ihr Lover

Ich spreize meine Beine nur noch für ihn, meinen geliebten Freund, Freizeitpartner und den besten Liebhaber aller Zeiten. Wird jetzt jemand neidisch? Ich hoffe doch! Für die ganz Ungeduldigen unter Euch darf ich schon mal versprechen, daß ihr sehr bald etwas mehr von mir zu sehen bekommt. Aber nur ein bißchen mehr, denn mein Freund hat ebenso wie ich Angst, daß uns jemand erkennt.

Auf Cuckoldwelt.com sind wir zwar unter uns, aber ich weiß ja trotzdem nicht, ob ihr vielleicht direkt aus der Nachbarschaft von uns seid, oder sogar ein Patient in der Praxis meines Ehemanns, in der ich auch halbtags arbeite. Mein Cuckold erklärt zwar immer, daß wer hier rein kommt, nicht zufällig da ist. Doch viel besser fühle ich mich deswegen trotzdem nicht.
Wie ist das denn für Euch, wenn ihr so eine Frau wie mich seht? Ich meine, daß es euch anmacht mich als fremgehende Ehefrau so zu sehen. Bisher dachte ich immer, daß man dazu eine bestimmte Veranlagung haben muß. Eben so wie mein lieber Markus, der sich auf die Erlebnisse von mir, wenn ich sie ihm erzähle, selbstbefriedigt.
Doch was habt ihr davon? Ich meine jetzt nicht die Cuckolds, die irgendwo alle gleich gepolt sind, sondern die Männer und Frauen, die es hier auch gibt, und eben weder Cuckolds noch Ehehuren noch Wifesharer sind. Ist es nur die Neugier oder nur die Phantasie oder, oder? Oder findet ihr meine Leben und meine Einstellung so skandalös, daß ihr mich einfach wie ein exotisches Tier im Zoo einfach nur mal begaffen möchtet?

Entschuldigt bitte meine direkte Art mit der ich heute solche Fragen stelle, aber ich mache mir trotz meiner Lust, die ich dabei empfinde mich als „Ehenutte“ der ganzen Welt gegenüber darzustellen, auch noch so meine eigenen Gedanken. Ich will gerne wissen wie ihr fühlt, wie ihr ausseht, wie und warum ihr eventuell auch auf mich als untreue Ehefrau Euch selbstbefriedigt? Von mir will man alles wissen, aber von Euch weiß ich nichts!

Könntet ihr überhaupt so eine Frau wie mich lieben und mit ihr zusammenleben, so wie Markus das schon viele Jahre tut? Oder bin ich in euren Augen nur ein billiges Flittchen, das für ein paar Minuten euer Kopfkino bedient, aber sonst als Lebenspartnerin für euch nie in Frage käme?

Es interessiert mich brennende wie ihr das seht. Bitte schreibt doch mal etwas dazu, ich bin euch bestimmt nicht böse, wenn ihr einfach nur eure eigene Meinung äußert.

Alles Liebe
Eure Anja

90 Antworten auf Meinen Liebhaber und mich. Das wollt ihr doch sehen, oder?

  • Hey anja…also ich bin 26 und liebe es einfach nur zu sehen wenn sich der cuckold wohlfuehlt dabei zuzusehn wie ich seine frau richtig durchficke das ihr nurso der saft aus der pussy laeuft…und ab und zu etwas saft wegnimmt das ich bei ihrer oder vlleicht deiner pussy dir nicht gleich alles in dein loch spritze….desweitere liebe ich es zu sehen wie dir die sahne aus der spalte laeuft…ich dir deine lippen spreitze oder du dein hoeschen wieder anzehst und es mir und deinem cuckold zeigst..
    Ausserdem finde ich es geil dabei beobachtet zu werden und das vom mann der frau der ich grade meinen jungen dicken schwanz reinstecke….und er cm fuer cm mit ansehn muss wie du deine augen verdrehen wuerdest oder dein cucki zusehn muss wie meine eier schlag fuer schlag gegen deine nasse spalte klatschen deine ich glaube wunderwollen brueste nurso wackeln…und du vor lust schreist und dir dein cucki waerenddessen ins dein gesicht spritzt waeren ich dich weiter ficke…dann ist es noch der reiz eine reife dame vor ihrem man zu begluecken…das ist warum ich es liebe

  • Ich liebe es auf so Ehenutten wie Du eine bist zu onanieren.
    Ich liebe es als Ehe-Onanierer meinen Wichsersamen für Dich raus zu klatschen.

  • Das was du beschreibst ist genau auf den Punkt getroffen,als Cucki liebe ich es.

  • eine ehenutte wie dich koennte ich nicht lieben.
    zugegeben ist mir eine waschechte dirne, meinetwe gen auch eine ehefrau die mal fremdgeht lieber,
    beide sind noch irgendwie ehrlich, beide kann ich noch akzeptieren. dich – kannst ja machen was du willst – dich kann ich nicht akzeptieren. du beutest
    nur ,- wie alle anderen eheherrinnen – den mann aus, wenn ein mann wie ein cucki oder bloedes domestiziertes hausschwein gehalten wird bitteschoen. einer cuckoldherrin fehlt alles was eine frau oder dame liebreizend macht, da ihr keine grenzen in ihrem machtwillen oder sadismus hat wuerde bei kenntnis und bei lebensgefahr nie einer cuckoldress helfen wollen, anderen menschen schon, vielleicht gibt es ja unter den faschisten noch menschenmit niederen motiven- ich mag das nicht beurteilen.
    herzlichst calligostro

    • Zu Deinem Kommentar muss ich mich jetzt einfach kurz äußern, auch wenn ich damit meiner Frau vorgreife, die als eigentlich „Betroffene“ sich dazu gewiss noch selbst melden wird.

      Deiner Logik kann ich nicht so ganz folgen…

      Wie kommst Du darauf, dass ein Cucki ähnlich einem Hausschwein gehalten wird?
      Eine Ehefrau die „mal“ fremdgeht ist Dir lieber? Du meinst also eine Frau welche mit Dir zusammenlebt und „mal“ heimlich fremdfickt?

      Übrigens ist meine Frau keine Cuckoldherrin. Sie ist weder eine Domina, noch ist sie sadistisch veranlagt. Ich würde das schon „spüren“, wenn dem so wäre…

      Lies doch bitte mal etwas mehr über uns/mich, und unseren Werdegang. Ich habe das Gefühl, dass Du Cuckolding mit SM verwechselst und eine Ehenutte mit einer Domina bzw. „Herrin“.
      Dazwischen liegen schon noch ein paar Weltchen.

      Liebreizend… ist meine Ehefrau, beste Freundin, Ehehure und fantasievolle Bettgespielin. Das kann ich Dir versichern.
      Überdies ist sie eine treusorgende Lebenspartnerin mit viel Herz, was ich ausgerechnet bei den von Dir „angesprochenen Damen“ nach meine Beobachtungen sehr oft vermissen 😉
      Herzlichst
      Cuckold Markus

      • hallo markus,
        vielen dank fuer deinen beitrag, zunaechst einmal freue ich mich fuer
        dich, dass du noch c1 cucki bist, insoweit steht dir ja noch ein gewisses
        recht an sexualitaet mit deiner frau zu, dein c1 status war mir vorher
        nicht bekannt.
        ich moechte eigentlich nicht als moralist od spiesser gelten, kann aber
        mit solchen titeln leben. ich habe die cuckiklassifizierung c1 bis c3 gelesen.
        bei den cuckis c2 und inbesondere c3 lebt die frau das gesamte spektrum
        ihter lueste aus. der cucki wird mit kg (manchmal mit) dornen verschlossen,
        es gilt never inside , der cucki wird als money pig, als abort (toilette fuer kaviar
        natursekt und manikuerabfaelle) gehalten, 24/7/364, er hat keine rechte, darf
        die vagina seiner (!) seiner herrin lecken wenn diese sich daran aufgeilt, er ist
        nur noch objekt von demuetigungen. frei und selbst bstimmt trifft wohl
        fuer ihn nicht zu, daher mein vorschlag hausschwein. der mensch haelt sich
        hausschweine um seinen fleischbedarf zu decken fuer eine cuckoldherrin
        ist er letztlich nur noch loser, kleinschwanz ; ein objekt der laechetlichkeit.
        ein solches auch noch beziehung nennen ist hohn. in diesem sinn
        zitiere ich casanova: da wo eine frau nur noch mitleid fuer einen mann
        empfindet ist die verachtung nicht fern.
        ich persoenlich finde die c2 bis c3 geschichte genauso abstossend wie die
        vergewaltigung eines menschen. und zu dieser ansicht stehe ich.
        damit habe ich nun meine abneigung gegen c2 und c3 verhaeltnisse zum
        ausdruck gebracht. waere nun anja die herrin und du ein c3 cucki wuerde
        ich bei meinem ersten kommentar stehenbleiben und sie warre – aus meiner
        sicht – eine verabschauenswuerdige frau. da sie dieses nicht ist muss
        ich meine ansicht zunaechst zuruecknehmen. ich wuerde zuvor saemtliche
        euer beitraege (die oeffentlichen) lesen. es steht deiner frau selbstverstaendlich
        jede kritik frei. nun noch ein letztes. ich halte protestituierte in aller regel fuer
        ehrbare dirnen, ich hatte wenige – aber nette begegnungen und wertschaetze sie
        ( unabhaengig von tausch geld gegen sex) fuer ehrbar , anders gesagt ich
        habe nicht das recht zu sagen dass ich als freier mehr bin als sie, ich sehe in
        ihnen menschen wie du und ich. letzter punkt ich sagte dass eine freundin od ef
        die mal einen heimlichen seitensprung hat als eine die permsnent fremdgeht das stimmt
        ein partner kann mal sagen wir aus leidendchaft fremdgehen, ich wuerde
        das nicht als unverzeihlen vertrauensbruch auslegen, geht ein partnet dauerhafft
        od hinter od vor meinen augen fremd, dann haette ich kein vertrauen. eine offene
        beziehung kann nur gefuehrt werden wenn beide das wollen. ich habe noch
        nie eine offene beziehung gefuehrt , das muss wohl jeder fuer sich entscheiden.
        herzlichst calligostro (schteibfehlet sind eher der kleinen schrift als meinen
        mangelnden kenntnissen der deutschen sprache zuzuschreiben).
        mit den besten empfehlungen

        callogostro

  • mir ich habe nun mehr von euch gelesen und sehe
    ein verhaeltnis eine beziebhung aus hotwife/ ehehure
    und c1 cucki bei euch, meine offenkundige
    c 3 verachtung ist auf eure beziehung nicht
    anwendbar und so komme ich um eine irgend
    gearte rehabilition nicht. die sache ist eigent
    lich noch schlimmer ( fuer mich) da ich anjas
    bilder im hotelzimmer gesehen habe. sir ist
    eine wunderschoene frau (und noch ehrlicher)
    sie sieht ziehmlich geil aus. zunaechst einmal
    habe ich gesagt, dass ich weder moralist od
    spiesser sein will und dass mir nicht das recht zu
    steht andere beziehungsformen und damit eure
    nicht zu tolerieren (ausnahme c2/c3). da ich anja
    schlecht informiert vorgeworfen habe eine herrin
    a la c3 zu sein moechte ich hiermit mich entschuldi
    digen

  • um fortzusetzen sage ich , dass ich ihr – falls es von mir
    abhinge und sie in not waere gewiss helfen wuerde (no doubt)
    des weitern versicher ich, dass sie die ja so gern ihr
    gesicht verbirgt niemals blossstellen wuerde ich
    ihre identitaet kennen. um noch etwas persoenliches
    zu sagen ich koennte niemals mich in deine rolle, lieber
    markus, einfinden ich wuerde bei einer frau wie
    anja als c1 tantalusqualen leiden und das moechte
    ich nicht. warum? weil ich ganz einfach nur dann
    eine glueckliche beiehung mit einer frau haben
    kann wenn ich mit ihr liebe zaertlichkeit UND sexualitaet
    teilen kann. es gaebe fuer mich noch eine grenz
    konstellation die ich machen koennte. angenommem
    ich traefe eine frau wie anja und sie waere aus freien
    stuecken dirne (eigener verdienst kein zuhaelter da,
    ficken der freier mit kondom keine liebesbeziehung
    zu freiern) und wir wuerden uns lieben und gemeinsam
    ohne kondom uns unsere sexuellen wuensche und
    andere sachen (kino und theater usw) tun, dann
    waere ich stark genug in dieser beziehung / partner
    schaft zu leben, ich wuerde ihren job (bedingungen
    oben ) akzeptieren, waere nicht an einzelheiten
    interessiert und waere mann und stark genug sie zu
    lieben und wuerde ( ist ja mehr fiktiv als realitaet) sie
    gern haben.
    ich wuensche euch nun alles gute
    sincerey calligostro
    .

    • Ich scheine der erste zu sein, der sich zu Deinen Zeilen, calligostro, überhaupt noch äußern will.
      Vielleicht liegt diese allgemeine Zurückhaltung aber auch nur an Deinen schwer leserlichen Sätzen. Du wolltest sicher mit ihnen etwas ausdrücken und nicht programmieren, oder? Ironie OFF/

      So viel habe ich aber verstanden: zum Cuckold taugst Du nicht!
      Und wieso kommst Du immer wieder auf diesem Vergleich mit der Dirne?
      Irgend etwas scheinst Du doch noch nicht zu richtig gerafft zu haben.

      • Hallo Ernesto,
        vielleicht habe ich mich unklar ausgedrueckt:
        1. Ich ziehe ohne nennenswerte suizidale
        Absichten zu haben einen schnellen Tod einem
        qualvollen Leben als Cucki vor
        2. Eine Eheherrin oder Ehehure hurt mit in
        der Regel vielen Maennern herum. Die Ehehure
        ist verheiratet, die Nutte nicht. Fuet mich ist
        die Nutte ehrlich weil sie die Sexualitaet [wenn
        auch gegen Geld] mit dem Freier teilt¡ die
        Ehehure teilt ihre Sexualitaet mit Ehemann
        nicht od. nur noch auf kaum messbare Weise.
        3. Cuckolding ist oder scheint mir anders zu sein
        als s/m. Dort gibt es Grenzen u. feste Regeln die
        eingehalten werden. Cuckolding ist das Spiel
        ohne Grenzen, bestimmend mit grenzenlosen
        Freiheiten fuer das hotwife/ ehehure und den/
        die lover.
        4. Der Cucki ist der minderwertige Ehemann.
        Er Kann direkt, brachial od auf sehr subtile
        Weise ausgenutzt und benutzt werden.
        5. Ich verkenne nicht das der Cucki voyeur ist
        und gewisse Erregung empfindet wenn seine
        Frau herummacht. Aber warum kann der Cucki
        (was ihn auch heiss macht] nicht nach Fick zwischen
        Lover und Ehehure auch mit seinet Frau ficken
        6. Ganz einfach: Hat die Ehehure erst mal
        dem Cucki klar gemacht das sein schwanz zu
        klein ist, sein Samen minderwertig, das nur
        der fremde Lover sie schwaengern darf und
        das er nur ein Loser ist, hat sie den Ehemann (?)
        dauerhaft untetworfen da seine Maennlichkeit
        total im Eimer ist.
        7. Mir ist klar dass eine Frau das grenzenlos geil
        finden kann, sie wird diese Privilegien nie aufgeben.
        8. Fuer mich ist eine solche Konstellation eine
        Scheinehe, eigentlich ehet eine Freundschaft,
        denn gerad das intimste teilen die Eheleute
        nicht.
        9. Ich denke ich habe dieses alles geschrieben
        weil ich menschliche Anteilnahme an manch
        Cuckischicksalen genommen habe.
        10. Aber vielleicht ist mein Mitgefuehl fehl am
        Platz und ich muss sagen wenn ein Cucki einen
        CB 600 (KG) traegt und der Lover dem Cucki
        eine Viagra gibt es ist alles okay ein Cucki will
        ja gedemuetigt werden.
        11. Auf mein Casa Nova Zitat verweise ich,
        ich bezweifel dass eine Frau die einen Mann Cucku
        bemitleidet lieben kann [Lippenbekenntnisse
        gelten nicht]
        So Ernesto ich habe alles gesagt¡ moege
        mich die Cuckoldwelt hassen weil ich nicht
        das hohe Lied auf Bull und Hotwife singe.
        Ebenfalls kann ich damit leben wenn man
        mir sagte ich haette nichts verstanden .
        sincerely yours
        calligostro

  • Ich meine nicht, dass die Ehewichser alle gleich gepolt sind, wie Anja sagt. Zwar finde ich all das Sklaven- und Herrinnengerede auch ziemlich lächerlich, ebenso die Behauptung, dass es eine Sache der Loser wäre, Ehewichser zu sein. Ob jemand gerne mit einer Ehenutte verheiratet ist und für sie wichst, hängt nicht von dem beruflichen Misserfolg ab. Eher im Gegenteil. Dem stimme ich also zu, aber etwas mehr Strenge bräuchte ich schon, besonders in der Form von Geboten und Verboten. Hochwichsakte auf Anweisung bei absolutem Spritzverbot wären schon schön. Und natürlich striktes Fickverbot. Auch Bravleckakte der Ehenuttenfotze zur Vorbereitung auf die Wonnen, die sie mit ihrem Stecher erlebt, wären schöne kleine Qualen. Ich würde es auch als brennende Liebeserklärung empfinden, wenn die Ehenutte mir den Prachtständer ihres Stechers genau beschreiben und mir versichern würde, dass sie nur deshalb eine so versaute Ehenutte sein kann, weil sie weiß, dass sie einen bravwichsenden Ehewichser zuhause hat. Wenn Anja dieses Maß an Lust zur kleinen Quzal aufbringen könnte, würde ich ihr sofort hartwichsend das Jawort geben. Ich sehe sie aber auch sonst nicht als billiges Flittchen, sonst könnte ich mich gar nicht Anjawichser nennen. Wobei es mich interessiert zu wissen, ob es sie anmacht, wenn Hartwichser den Ständer für sie hart halten. Natürlich solche mit entsprechenden Maßen… Weiterhin für die heiße Ehenutte Anja gerne und spritzbrav hartwichsend

    • Es sind Männer wie Du von denen ich im Internet erfahren habe, was im Detail so ein Cuckold mag und was weniger. Du beschreibst das hier ja auch sehr gut. Als Frau eines Cuckold findet man manchmal überraschend viel Spaß am Gebieten und Verbieten.

      Mir gefällt es, wenn ein Mann sich beherrschen können muss, was seinen Höhepunkt betrifft.
      Frohes Neues
      Anja

  • Schön, dann werde ich mich weiter beherrschen…
    Ich wünsche dir auch ein schöne neues Jahr.

  • Schon wegen des ersten Satzes, der hier oben auf der Seite steht: „Ich spreize meine Beine nur noch für meinen Freund…“ Die Frage: Neidisch? kann ich einfach damit beantworten, dass ich sage, dass es mich, im Gegenteil, wenn ich mich an die Stelle deines Mannes denke, von den Fußspitzen bis in die Atemwege hinein erregt. Nun ist das schon eine Weile her, 2013, und ich habe noch nicht alle Seiten hier lesen können und weiß nicht, wie es aktuell um deine Hengste steht. Aber die Vorstellungswelt, die du dadurch – und durch so selbstverständlich benutzte Worte wie „Ehenutte“ – in mir anstimmst, durchdringen mich seit Tagen mit großer Lust. Dafür Dank – allemal – doch die Lust wird eben noch weitaus mehr gesteigert, wenn ich mich – nicht wegen dir – , sondern für dich beherrsche. Es ist also aufgrund deiner Zeilen – „ausgerechnet“ deinetwegen. Es ist nicht so, dass mich sexuelles Tun von Paaren sonst so sehr erregt, Ich hoffe, Dir und Deinem Markus geht es gut, und dass Ihr die sexuelle Welt noch weiter bereichert. Und ich hoffe, dass es dich nicht stört, wenn ich dir sage, dass ich weiter spritzbrav wichsend für dich schreibe. Schöne Grüße

    • Ein paar Worte möchte ich hier noch sagen, weil sich das sonst vielleicht nicht ganz erschließt: zwar gibt es einige Differenzen zwischen Eurer Beziehung und meiner Vorstellung von einem Leben mit einer Ehenutte. Wie schon erwähnt, betreffen sie z. B. die Strenge, aber auch die Stringenz. So würde das psychische Konstrukt zusammenfallen, wenn ich, wie Markus es tat, mit einer anderen in die Kiste hüpfen würde oder für eine andere einen Orgasmus hätte, weshalb es zwar nicht Treue in allen Möglicheiten der Erregung, aber unbedingt eine solche im Spritzakt geben müsste. Der tiefere Grund dafür ist der süße Schmerz der einseitigen Treue, der es ihr gestattet, mit jedem Sex zu haben und ihn darauf restingiert, nur für sie den Wichser zu machen, so dass er durch dieses Verhältnis sozusagen für beide und damit doppelt treu ist. Und nur diese doppelte Treue von ihm ermöglicht es ihr, ihn dadurch in den tiefsten schönen Schmerz zu tauchen, dass sie die Beine nur für ihren Stecher spreizt und seine permanenten Ehewichsakte ihr diese Nuttigkeit erst ermöglichen, da sie sich fremdfickend in Liebe geborgen weiß. Und jeder Schmerz, den sie ihm so zufügt, ist in einer Umwertung der Werte ein Ausdruck der Zärtlichkeit. Davon weicht m. E. Markus mehr ab als Anja – aber bei allen Unterschieden kommen Anjas wenige Berichte über ihre Erlebnisse dem Traum einer Ehenutte doch sehr nahe, und zwar so, wie ich es in dieser authentischen Weise noch nicht gehört habe, weshalb ich mich also sofort bei jeder Zeile von ihr in besagte Rolle versetzte und gar nicht anders konnte. Ich habe, soweit ich mich erinnere, vorher bestimmt noch nicht zu einer Frau gesagt, ihr Wichser zu sein. Dieses Mal aber ehrlicherweise und gerne.

      • Du bist also mein Wichser. Mir gefällt es, wie Du Deine Rolle beschreibst. Ich denke schon, dass ich Dich richtig verstanden habe 😉
        Der Ausrutscher von Markus war der weitere Grund für eine Pause über mehrere Monate hinweg, was unsere bewährte Art wie wir unsere Lust leben, betrifft.
        Wenn ich ehrlich bin, dann hat mich Markus‘ Affäre sogar ein klein wenig stärker gemacht. Im Grunde hat er durch sein Verhalten mich schon früher zur Überzeugung kommen lassen, dass ich es ihm durch eigene und ganz offene Untreue heimzahlen muss. Anfangs war ich mir dessen nicht bewusst gewesen.

        Ja, meine Beine spreize ich noch heute für meinen guten Liebhaber ohne jegliche Gewissensbisse. Ich genieße seine Männlichkeit in mir. Davon darf und soll jeder hier wissen, insbesondere mein wichsender Cuckold-Ehemann.

    • Zuerst darf ich Dir versichern, dass es mich nicht stört, wenn Du Dich weiterhin hier anregst, ohne jedoch einen Samenerguss zu haben. Im Gegenteil, die Vorstellung erregt mich, einen fremden Mann wie Dich so einfach unter Kontrolle haben zu können.

      Es hat sich seit 2013 zwar einiges getan bei uns. Mein Liebhaber musste mal ausgetauscht werden, weshalb es eine Pause in unserem Dreier-Liebesleben gab. Dass dieses Pausieren auch seine guten Seiten hat, will ich nicht unerwähnt lassen.
      Aber sonst haben sich Lust und Vorlieben bei keinem von uns beiden seither verändert.

  • wenn es für beide passt ,ist es doch einfach wunderbar.und wiso solltest du nicht liebenswürdig sein? du bist ehrlich.du betrügst deinen mann nicht hintenrum wie diese ganzen sprücheklopfer und weichbirnen.du sagst offen das du einen cucki zum man willst und deinen spaß außerhalb der ehe brauchst.also wenn du dein gegenstück gefunden hast-perfekt.genießt es und seid glücklich!

    @calligostro:dein erguß,ich sags mal so-ich erspare mir da jeden kommentar.
    anja macht das offen ,was 90% der frauen hintenrum machen.alleine dieser ehrliche charakterzug macht sie als frau schon liebenswert.ich müßte mich bei ihr nie fragen,betrügt sie mich nun mit dem oder dem- denn ich wüßte gleich wie es zwischen uns läuft,und das sie eben andere männer rein läßt und mich gegebenenfalls eben nicht,wenn ich mich entschlöße ihr ehecucki zu werden.da ist von vornherein alles klar und ehrlich!

    • Lieben Dank für Deine netten und verständnisvollen Zeilen, Peter. Den moralischen Zeigefinger können andere gut erheben, gehören diese selbst doch zu den Lügnern und Betrügern in der eigenen Partnerschaft. Das ist fast schon komisch und erheiternd, wenn man es mit ein wenig Abstand betrachtet.

      • nichts zu danken anja! es ist eigentlich ein echter jammer,das es heutzutage nur noch lügner und betrüger gibt,und leute die belogen und betrogen werden wollen.aber viel zu wenig offene und ehrliche frauen wie dich.
        meine eheherrin kann auch jederzeit von ihrem recht gebrauch machen,sich einen liebhaber ins haus zu holen.
        was die leute darüber denken würden ist mir völlig schnuppe.mach einfach weiter so und bleib wie du bist!laß dich nicht verbiegen, werte anja!

        • Wer diese Art des Zusammenlebens nie kennen gelernt hat, wird noch weniger Verständnis dafür aufbringen. So meine bisherige Erfahrung von der auch Markus ein Liedchen singen kann. Deine Eheherrin scheint aber wenig Lust zu haben, sich einen Liebhaber zu halten, wenn ich das richtig verstehe?

          • dabei hat es solche konstellationen zu allen epochen gegeben.
            ja meine herrin weigert sich bisher konstant sich einen liebhaber zu halten.dabei merke ich jedoch genau wie sehr ihr der sex fehlt.sie sagt halt dann lapidar sachen wie“der geist siegt über den körper“.dabei merkt sie aber garnicht wie sie immer unentspannter und gereizter wird.ich hingegen bekomme es ja ganz deutlich mit.sie ist jetzt 26 ,da kann sie doch nicht den rest ihres lebens auf sex verzichten.das sie auf das bischen gelecke und gefummel von mir verzichten kann,ist völlig logisch.damit hab ich auch kein problem.ich bin voll und ganz zufrieden ,wenn ich meine eheherrin bedienen darf,und die zwei-dreimal mal im jahr wenn ich geil werde,vor ihr in ihre höschen oder strumpfhosen wichsen darf.auch darf ich ja noch ab und zu ihre brüste streicheln,oder ihren po.nur ihre muschi ist eben auf lebenszeit tabu für mich.ich denke es wäre vieles leichter und einfacher ,wenn sie sich einfach einen liebhaber zulegen würde,von dem sie sich so oft sie will ,ordentlich rannehmen läßt!das wäre die beste lösung!

          • Ich muss zugeben, dass auch ich einmal sehr ähnlich gedacht habe. Vielleicht hast Du darüber hier ja schon mal etwas von Markus gelesen? Hast Du über Deine Gelüste und Neigungen mit Deiner Frau schon mal gesprochen?

    • Ehesklave peter on: Soweit ich weiß habe ich versucht Anja und meist auch Markus von meinen kritischen Kommentaren auszunehmen. Ich habe C 3 Verhältnisse in anderen Beziehungen aufs Korn genommen. Warum und woher du das Recht und die Weisheit nimmst, dass 90% aller Frauen es hintenrum (untreu) machen, weiß ich nicht. Es mag sein, dass es in heutigen Zeiten vielleich unter den Frauen einen Prozentsatz von vielleicht 40 bis 50% gibt, die einen Seitensprung als modern ansehen und ausführen. Was meine Person angeht, so würde ich mich gleichermaßen verletzt fühlen wenn meine Freundin mich offen wie geheim (nachträgliche Erkenntnis) betrügt, für mich ist das kein Unterschied. Ich mag meine Freundin sehr, doch wenn sie meint eine Liebes- und Sex Beziehung andernorts aufbauen zu müssen, dann ist da kein Vertrauen mehr, in diesem Fall würde ich sie ziehenlassen, weder Brutalität noch sinnloser Kampf (Frau hat sich entschieden sich anderweitig zu vergnügen) sind mein Metier; jedoch – man kennte Calligostro schlecht- wer das Vertrauen zermürbt dem steht auch das Recht zu ebenso vertrauensvoll zu behandelt zu werden. Ich weiß im Cuckolding liegen die sexuellen Freiheiten beim hotwife, minimal dosiert erhält der Cuckold seine Anreize, je nach seiner devoten/masochistischen Ader befürwortet er ein Liebesverhältnis seiner Frau zu einem festen Hausfreund, aber nun .. nicht jeder ist zum Cuckold geboren

      • @Anja: ja meine frau weiß darüber bescheid das sie fremdvögeln kann wann immer sie will.wir reden über alles eigentlich recht offen.ich werd mich mal die tage,wenn ich ein wenig luft habe mit markus beiträgen näher beschäftigen.vielleicht ist da ja ws dabei,was mir behilflich sein kann.ich kann mir garnicht vorstellen,das du auch mal so gedacht hast,wenn ich ehrlich bin!

        • Ich kann es mir heute auch nicht mehr vorstellen, jemals so gewesen zu sein.

          • und wie kam es zu deiner innerlichen wandlung-das heißt wenn du mir diese frage gestattest?
            ich mache diese woche einen termin beim urologen ,bezüglich einer eventuellen behandlung mit testosteron (3oder 6monats-depotspritzen) ,wenn dem nichts im wege steht,wie z.b. größere nebenwirkungen.auch wird erörtert werden ob nun mein leerer hodensack mit den zwei vertrockneten hodenhüllen entfernt wird,wegen dem wohlbefinden.
            sollte sich dann wieder körperliches sexuelles befinden bei mir einstellen,hat meine herrin signalisiert,dann darf ich wohl auch wieder lecken und fingern,bzw. mit ihren dildos ran.nur ändert es das problem mit dem fehlenden gv, blasen,wichsen,spermaspielen ja nicht.sebst wenn ich wieder steif werden würde.denn erstens ist mein schwänzchen viel zu klein für gv , zweitens bin ich immer schon ein schnellstspritzer gewesen,als noch was ging.und drittens hatte ich noch nie den drang nach geschlechtsverkehr.das eindringen gibt mir einfach garnichts und es ist eines meiner größten tabus.

          • @Ehesklave Peter
            Die wirklich innerliche Wandlung fand in wenigen Minuten statt, als ich mit meinem ersten Liebhaber zusammen traf, mit dem ich ungeahnte Höhenflüge erlebte.
            Bis zu diesem ersten Date, über das ich mit meinem Mann lange und mehrmals gesprochen hatte, blieb viel Unsicherheit in mir. Voller Überzeugung hatte ich mich nicht darauf eingelassen.
            Und doch hatte ich es dann getan, denn mir war klar geworden, dass in unserem Liebesleben etwas passieren muss. Es ging am Ende gut, doch wer weiss das vorher schon.
            Wenn ich Deine Zustandsbeschreibung so lese, wird mir so einiges klar. Hast Du es schon mal mit einem Mann probiert?

  • Mit diesen Worten hast du mich nun ganz bestimmt unter deiner Kontrolle, und ich sge dir, es ist eine Wonne. Es ist nun der sechste Tag, dass ich den Anjawichser mache, ohne dass es mir dabei kommt, obwohl ich dabei ständig auf dem Spritzpunkt bin (und heute nacht mehrfach deshalb aufwachte). Es ist verständlich, dass dein Liebhaber in der Zeit mal gewechselt werden musste – an deiner Stelle würde ich das öfter tun. Mit der Zeit werde ich hier gerne noch einige Kommentare posten, zur damaligen Untreue deines Mannes zum Beispiel. Ich finde, es sollte die erste Regel sein, nur für dich zu spritzen und erst mit deiner Erlaubnis. Mir ist aufgefallen, dass Deine Sprache hier weitaus weniger obszön ist, als seine. Obwohl ich es liebe, in äußerst gewählter Weise ganz furchtbar obszöne Dinge zu sagen, werde ich hier deinem Vorbild meist folgen. Sei aber versichert, dass mir auch heute wieder oft der Ständer für dich stehen wird (wie es jetzt natürlich der Fall ist), bis in die Nacht hinein. Dir einen schönen Tag!

    • Und ich werde von Dir erfahren, wenn es Dir trotz beteuerter Enthaltsamkeit gekommen ist?
      Ich mag eine obszöne Ausdrucksweise nur in homöopathischen Dosierungen und dann so richtig versaut gerne dann, wenn die Lust und Leidenschaft sich kurz vor dem Siedepunkt befinden.

  • Sollte es mir trotz beteuerter Enthaltsamkeit kommen, was ich nicht hoffe, werde ich es dir hier selbstverständlich sofort öffentlich beichten. Dann wahrscheinlich mit einer gewissen Selbsterniedrigung, weil ich von mir erwarte, mich so weit kontrollieren zu können. Vorsätzlich werde ich bestimmt nicht dagegen verstoßen. Im Moment ist abner eher das Problem, dass ich mich kaum auf Dinge konzentrieren kann, die ich zu tun habe (Lesen und Schreiben gehört zu meiner beruflichen Betätigung), weil die Lust immer wieder in mir aufsteigt und ich jede Zeile fünf- bis zehnmal lesen muss. Aber das wird sich morgen hoffentlich etwas legen. Diese Art der oft wiederholten Verzögerung des Höhepunkts ist als Karezza beschrieben worden und kann zu höchsten Wonnen führen, beispielsweise der einer Ejakulation ohne Orgasmus, die nicht zu kontrollieren ist. Denn wenn ich mich für dich tagelang und wochenlang immer wieder zur prallen Erektion masturbiere, sendet irgendwann wohl Kleinhirn an Großhirn die Nachricht, selbiges dann eben ohne Orgasmus zu tun, was ein gar himmlisches Erlebnis ist, das dann m.E. nicht in die obige Beichte gehören würde (es führt auch nicht zum Niedergang der Erektion). Zum Dirty Talk kann ich nur sagen, dass ich mich also daran halten werde, Dir Obszönes nur in homöopathischen Dosen zu sagen – ein Wort pro Absatz? Ich danke dir für die ausdrückliche Wichserlaubnis. Sie fördert die Karezza ganz außerordentlich. 🙂

    • Deine Konzentration wird sich nicht verbessern, wenn Du abspritzen darfst. Also bleibe weiter enthaltsam. Du bist damit jetzt schon der Sieger im Vergleich mit meinem Cuckold 😉 Dieser hatte seine Arbeit auch schon vernachlässigt, allerdings ganz ohne Keuschheits-Regel. Öbszön schreiben kannst auch Du gerne ohne Regel. Ich werde darauf entsprechend reagieren.

  • PS: Noch eine Frage: Auf Eurer Seite „Als Cuckold nur noch … mit Erlaubnis“ ist ein ziemlich erregendes Foto abgebildet. Sind das deine Füße?

  • Nein, meine Konzentration wird sich nicht verbessern, wenn ich abspritzen darf, da hast du sicher recht. Ich muss es in den nächsten Tagen balancieren. Du weißt nicht, wie sehr ich dir für das Spritzverbot danke, und ich werde mich sicher daran halten. Die Füße der Frauen gehören nicht so ganz zu meinen Fetischen, aber das Foto deiner Füße ist schon sehr scharf. Ich hatte daran gedacht, dich um die Erlaubnis zu bitten, es als Hintergrundbild auf meinem Schirm zu benutzen, aber ich bin doch eher textfixiert und habe nun die ersten zwei Zeilen deiner heutigen Nachricht von um 11:00 (bis zum Smiley) abfotografiert, ausgeschnitten und wieder fotografiert, und so sind diese drei Sätze jetzt auf dem Schirm als Hintergrundbild zu sehen. Was nicht dazu beiträgt, mich abzukühlen (was aber auch nicht der Sinn der Sache ist). Dein Tonfall macht ständig zu deinem Wichser, und es ist ganz himmlisch, das sein zu dürfen. Mir steht der Ständer hart für jedes deiner Worte, und ich hoffe, mich weiter durch vollkommene Transparenz meiner Lust dafür revanchieren zu können. Dass du da von mir fordern kannst, was du willst, ist ja klar. Mit atemloser Erregung…

    • Du bist eine geile Sau, die mich für ihr Kino im geilen Kopf einfach mal so missbraucht. Was anders als Missbrauch ist das nicht, was Du hier mit mir treibst. Ohne jede körperliche Nähe treibst Du dieses Spiel mit mir. Du erinnerst mich an jemanden hier, komisch nicht wahr? 😉

      • Es ist nicht einfach zu verstehen, wenn du erst sagst, dass dir die Kontrolle gefällt und es nun plötzlich Missbrauch ist – was ich einen sehr heftigen Vorwurf finde. Es lag jedenfalls meiner Absicht fern, und ich hatte hier ursprünglich nur auf die Seite gefunden, weil mich die Vorstellung einer solchen Beziehung seit langem befasst.

  • PS: Und dass ich dir auch sonst vollkommen gehorche, kannst du auf die Probe stellen, wie du möchtest…

    • Und DU glaubst, dass ich Dir glaube, dass Du mir wirklich gehorchst. Wieso schickst Du mir nicht ein an mich persönlich gerichtetes Video?

      • Ich habe kein Video, aber ich kann das machen. Du kannst es mir gerne glauben. Ich wusste nicht, dass du ein Video möchtest und hätte das niemals von mir aus einfach so geschickt.

        • Ich glaube Dir ja, nur wie soll ich jemanden direkt dazu auffordern, der sich mir gegenüber nie geäußert hat. Oder hatte ich etwas überlesen irgendwann, irgendwo?

          • Verzeih, ich glaube, hier verstehe ich tatsächlich etwas nicht. Wenn es darum geht, Dir ein Video zu schicken – könnte es nicht auch ein Foto sein mit Text? Ich habe noch nie ein Video gedreht, und bin darin wenig geübt.

  • An wen erinnere ich dich?

  • Missbrauchen wollte ich dich wirklich nicht – die körperliche Nähe war durch Zuneigung zu deinen Worten reichlich ersetzt. 🙁

    • Ich schrieb ja nicht, dass mir dieser Missbrauch missfällt 😉

      • Es ist eine alte und verwickelte Geschichte meiner sexuellen Träume, und als ich deine Zeilen las, schnürte es mir den Hals vor Erregung zu – und es ist noch so, dass ich heftig atmen muss, wenn ich dir schreibe. Ich glaube auch, dass körperliche Nähe im Vergleich zur geistigen gar schnöde und bedeutungslos sein kann. Ich will dir nicht geradezu eine Liebeserklärung machen, aber ich könnte es – aus solcher Ferne nach nur ein paar Tagen – frage mich nicht, deinen Zweifel verstehe ich. Deine Worte treffen mich aber eben in einer Sphäre meiner Seele, die mir selbst weithin rätselhaft ist. Und sie machen mich furchtbar scharf, da hast du recht. Ich bin reichlich irritiert – was möchtest du, dass ich jetzt tue?

        • Tatsächlich habe ich heute außer einem Joghurt nichts gegessen, weil ich es nicht konnte: ebenso beherrscht vor Erregung wie mit einem Fragezeichen im Gesicht, wie es denn wohl sein könne. Ich glaube, die geile Sau wird jetzt erstmal etwas essen, vielleicht sieht sie danach klarer. Ich küsse dir auch im Zustand der momentanen kompletten Ernüchterung deine schönen Füße.

  • Liebe Anja, ich habe den Eindruck, dass du dich von mir manipuliert gefühlt hast und möchte dir versichern, dass das mitnichten der Fall war, schon deshalb nicht, weil ich selbst von dem Verlauf, den unser Dialog gestern nahm, in jedem Moment überrascht war. Es hat mich nicht überrascht, dass es dir einfach gegeben ist, auf der Klaviatur meiner Lüste zu spielen, aber es hat mich sehr überrascht, dass du es auch einfach getan hast. Das war zu keinem Zeitpunkt ein Ziel von mir. Wenn eine Frau sagt, sie fühle sich missbraucht, setzt das jede meiner Erregungen unverzüglich auf den Nullpunkt, und ich hoffe, dass du mit dem Zusatz: nicht ungerne missbraucht, eben diese Möglichkeit, manipuliert worden zu sein, meintest. Ich war hier mit jedem meiner Worte und Regungen und bis in die Mitteilung der Ekstase hinein vollkommen ehrlich, und es gab dabei keinen doppelten Boden und keine verborgene Absicht. Als liebende Ehenutte mit Herz und Hirn bist du die Traumfrau hinter einem meist geschlossenen Fenster meiner Seele (griechisch: Psyche), und das wollte oder musste ich dir mitteilen – ob allgemein oder in allen Einzelheiten. Wenn dich die Kontrolle, die du dadurch über mich hast, erregt, sehe ich nicht, warum es nicht auch zelebriert werden könnte – in einem Rahmen, dessen Regeln ausschließlich du bestimmst, was immerhin eine ziemlich authentische Darlegung des Wie und Warum des Verlangens und der Sehnsucht nach einer angebeteten Ehenutte wäre. Doch wenn Du es nicht willst, dann schreibe ich nichts mehr dazu. Nach Tagen der Erregung ohne Höhepunkt ist es, als hätte man einen Eimer Wasser in einen allzu heißen Kamin geschüttet, und nur die Hitze ist noch im Raum zu spüren… Alles Liebe in jedem Fall.

    • Wie möchtest Du am liebsten von mir angesprochen werden?
      Hallo Anjawichser,
      ich bin schon ein wenig stolz darauf, dass Du Dich mir hier gegenüber in aller Öffentlichkeit mit Deinen Gelüsten so offenbarst. Ich bin sicher, dass viele andere Menschen auch unsere Kommentare mitlesen werden. Es macht mich durchaus an, dass das so ist. Und Du hast recht, ich meinte absolut nicht diesen negativ behafteten Missbrauch, als ich dieses Wort benutzte. Es war durchaus die Möglichkeit der Manipulation gemeint, nicht mehr und nicht weniger. An diesem Beispiel erkennt man gut wie einfach es ist, im Internet Missverständnisse entstehen zu lassen.

  • Hallo Anja, ich freue mich sehr, dass das Missverständnis beseitigt ist. Und ich hoffe, dass möglichst viele Leute unseren Dialog lesen, denn es kommt dem Wunsch, es offen in die Welt zu sagen weitaus näher, als wenn es ein Austausch von emails wäre. Es würde mir gefallen, wenn du mich nur mit „Wichser“ ansprechen würdest, da es ja hier ohnehin klar ist, dass sich das auf dich bezieht und der Zusatz deines Namens jedenfalls für dich nicht nötig ist. Und es hat mich noch nie jemand so genannt. Dich aber bitte ich darum. Und ich möchte dir nochmal versichern, dass ich dir dauerhaft spritztreu sein will und, so fern kein Malheur dazwischen kommt, auch sein werde. Ich möchte jetzt nicht zuviel schreiben, weil ich fürchte, sonst wieder zu tief ins Keyboard zu greifen (was mir gelegentlich mal passiert.) Ich bin sehr erfreut und nachgerade glücklich, dass du mich wieder angezündet hast. Ich küsse einstweilen spritzbrav für dich hartwichsend deine Füße.

  • Und so tat ich es die halbe Nacht, da ich irgendwann mit aufgeladener Körperhitze aufgewacht bin und mir turbanmäßig ein Handtuch um die Haare gewickelt habe, weil sie klatschnass waren, und es dann auch nicht lassen konnte, mich vor dem Versuch, wieder einzuschlafen, noch einmal für einige von Anjas Worten hochzugeilen, was ich dann immer wieder tat. Bis in die Morgenstunden. Und ich dachte mir, wie ich dich ansprechen soll? Ob ich dich Wichsgöttin nennen darf, Strengstute, Geilstute? Ob du mich auch manchmal „mein Wichser“ nennst oder „kleines geiles Wichserchen“ oder zu härteren Ausdrücken greifst, wie du es oben leider in Wut getan hast. Ob du es tun könntest, wenn du mich vorführen willst, anderen gegenüber? Ich vertraue ganz auf deinen Feinsinn und bin begierig darauf, mich von dir, in der Unterordnung, in der ich mich schon befinde und mit der Kontrolle, die du über mich hast, so weit erniedrigen zu lassen, wie du meinst, dass es für einen, der sich für dich hochgeilt, während du es mit einem anderen treibst, notwendig oder passend ist – oder wie es dir überhaupt gefällt.

    • Du wirst doch nicht erotische Fieberträume haben, mein kleiner Wichser?
      Sag, hattest Du schon einmal einen Samenerguss, ohne dass Du Hand an Dich gelegt hast?
      Ich möchte als Anja von Dir angesprochen werden. Die von Dir vorgeschlagenen Künstlernamen benötige ich nicht im Dialog mit Dir. Was Du Dir denkst, ist wieder eine andere Geschichte.

  • Ich glaube, ich hatte schon jede Art von Orgasmus. Ohne dass ich Hand an mich gelegt hätte? Wenn du damit einen Orgasmus meinst, der ohne jede Berührung zustande gekommen ist, also eine Art meditativer Höhepunkt, dann ist das allerdings wohl die Ausnahme, die ich nicht erlebt habe. Dass es nach großer Erregung, allerdings mit Berührung, ob von mir oder jemand anders, einen Höhepunkt gab, ist schon mal vorgekommen. Etwas schade, dass ich die „Künstlernamen“ nicht benutzen soll, aber du wirst deine Gründe haben – also: Anja. Fieberträume habe ich nicht, aber ich bin in der Hitze der Nacht mehrfach erwacht und musste es mir für dich machen. Übrigens habe ich bisher kaum einmal ein „Kino im Kopf“ gehabt, was dich betrifft, da es nichts Bildhaftes und Szenisches ist und die Erregung, die mich seit einer Woche dauerhaft begleitet, sich auf dich als jene bezieht, die du in dem Ausschnitt bist, den du hier beschreibst. Die Fotos von dir, jene im Hotelzimmer, spielen dabei nur die Rolle, dass ich dich sehr ästhetisch finde, aber ich bisher habe ich mir in meinen erotischen Exzessen mit dir deinen Körper nicht vorgestellt (Ausnahme waren die Füße). Die mich erregendste Phantasie wäre es, in Liebe von ihr angelächelt zu werden, während die Liebste zwei Prachtexemplare abwechselnd oral befriedigt. Aber in dieser Vorstellungswelt („Kopfkino“) warst du bisher noch nicht mit von der Partie. Ich küsse dir die Füße.

    • Ich dachte, dass so ein eifriger Wichser wie Du so etwas wie Selbsthypnose beherrscht, und alleine durch seine Vorstellungskraft ejakulieren kann. Nicht, dass es mir wicht wäre, doch meine Neugier will ab und zu auch ihre Befriedigung finden. Kann es sein, dass es Dich besonders erregt mit einer untreuen Ehenutte wie mir Dich auszutauschen? Würdest Du Dir als Lebenspartnerin solch eine wünschen?

  • PS: Ich weiß nicht, ob ich mich gut ausgedrückt habe: eine Erektion durch Berührung, die lange anhielt und dann, allein durch die reichlich erotisierte Vorstellungswelt und vielleicht Minuten nach der Berührung, zum Orgasmus führte. Hattest du denn schon mal einen Orgasmus ohne äußerliche Einwirkung? (Sich die Schenkel aneinander zu reiben, gilt da nicht als „ohne Berührung“ – meine damalige Liebste hat das während ihres Examens getan, weil sie sich da besser konzentrieren konnte … ts, ts)

    • Ich hatte schon mehrfach Orgasmen, ohne Hand anzulegen. Gerieben habe ich mich dann aber doch dabei, zum Beispiel an einer Tischkante. Klingt wenig erotisch, mir hat es aber gut getan. 🙂

  • Anja ich bin auch so ein Anja wichser
    Meine schöne Göttin

    • Oh, vielen Dank, meine Verehrer hier nehmen zu, oder soll ich doch besser Wichser sagen?

      • Ich habe Deine Zeilen vermisst und nicht aus Lust allein. Klingt beunruhigend. Ich kann auch das ganz adrette, aber doch harmlose Mädel auf den Hotelzimmer-Fotos nicht mit der Frau in Verbindung bringen, mit der ich mir hier schreibe. Aufmerksam, empfindsam, süß, scharf, empört, versöhnlich, gescheit, schlagfertig … nicht so schlecht für ein Mädel vom Dorf… Und du hast also einen neuen Liebhaber? Er wird doch nicht wieder Thomas oder Tom heißen.. Mach micht nicht eifersüchtig… ich küsse … was küsse ich … den Knöchel deines rechten Fußes … und streichle den Spann mit nicht mehr ganz trocken geatmeten Lippen….

        • So viele Komplimente von einem, der Wichser und Schmeichler gleichzeitig ist?
          Wieso bin ich ein Mädel vom Dorf?
          Einen Liebhaber habe ich doch immer, lieber Anjawichser. Zeitliche Lücken werden bis auf wenige Ausnahmen mit Not-Unternehmungen gefüllt. 🙂
          Du machst mich gerade an mit Deiner Schreibe, aber dass weisst Du selbst, nicht wahr?

  • Mir war so, als ich hätte hier irgendwo gelesen, dass du aus einem Dorf stammst. Ist offenbar nicht so. Wie schön, dass ich dich mit meiner Schreibe anmache. Das wusste ich nicht, nein. Es ist vielleicht auch besser, es nicht zu wissen, sonst könnte ich mich dazu herausgefordert fühlen, das immer wieder zu versuchen. Dich zu umschmeicheln mit schönen Worten, bis du mir die heiße Nadel deiner Lust auf andere ins Herz stichst. In “Der englische Patient“ fragt Almascy, verrückt vor Liebe nach (der verheirateten) Katherine, wie denn die kleine pulsierende Grube unter dem Hals der Frauen heißt. Die Antwort seines Freundes ist: “Mein Gott, reiß dich zusammen.“ Das sollte ich wohl auch besser tun. Aber, was passiert eigentlich genau mit dir, wenn dich etwas anmacht, Anja? Ach nein, sag es mir lieber nicht, sonst habe ich heute nacht wieder Fieberträume… Ich schreibe dir bald mal, wie ich auf diese Seite gefunden habe… Noch ein Kuss: (Herzsymbol) – setze ihn bitte dorthin, wo es dir gerade am besten tut, ihn zu spüren…

    • Es fällt mir ganz schön schwer Deine Frage zu beantworten. Es entsteht ein einzigartiges Gefühl in mir, wenn mich von etwas angemacht fühle. Es entsteht keine Gänsehaut, fühlt sich aber fast so an. Die Intensität ist unterschiedlich, denn oft aber nicht immer werden auch meine Brustwarzen steif. Genau so verhält es sich mit der Entstehung von Feuchtigkeit, die mal mehr, mal weniger und mal gar nicht vorhanden ist. Das Gefühl lässt nach, schlummert den Rest des Tages weiter, und kann aufgrund eines neuen Anlasses sehr schnell wieder erwachen. So fühlt sich das in etwa bei mir an.

  • Ja Anja sag lieber mein Göttinwichser zu mir

  • Weil mich obszöne Worte schnell zum Knistern bringen, interessierte es mich zu wissen, ob das auch einer Frau so geht, und so suchte ich einige wie “Ehenutte“ mit „Deine“ und, besser noch, „Eure“ – und fand: „Eure Ehenutte Anja.“ Das klang gut. Und das erste, was ich las, war, dass sie ein ganzes Wochenende mit ihrem Liebhaber verbringt und damit nicht ihren Mann meint, sondern ihren „Stecher“. Für den sie die Beine spreizt. Was für eine kleine geile Nutte. Die mit unzähligen kleinen Händen den Brand unzähliger Flämmchen in mir entfacht. Jenen, in dem sie sich so auf mich setzt, wie eine Reiterin auf ihr Ross steigt, und mein Gesicht küsst und meine Haare zärtlich streichelt und mir sagt, dass ich ein schönes Wochenende haben werde, weil sie in dem engen, allzu kurzen Kleidchen weggeht, das sie nie für mich anziehen würde, weil es viel zu nuttig dafür ist. Das aber gut passt, wenn sie ein anderer fickt. Und dann flüstert sie mit lächelndem Genuss, wieviel Spaß sie mir beim Wichsen wünscht. Was für ein Biest. Wie gerne sie diesen stillen Schmerz spürt, den sie in mir auslöst, wenn wir auf den Drachenschwingen unserer Liebe den rotbrodelnden Krater der Lust überschweben, der seit Menschengedenken schon Lügen speit, eine nach der anderen. Sie züngelt mich dann noch und lässt es mich in der Verdrehung aller Liebesworte wiederholen. Mit dem mundus inversus, der verdrehten Welt, begann der antike Karneval, bei dem die Hure das Diadem trug, der Ehrlichkeit, die Prinzessin der Wahrheit. Ja, das ist jene, die ich liebe. Und sie bettet mich zum Abschied küssend in die glühende Wolke, aus der ich mich durch das Wissen um ihre prinzessinnenhafte Hingabe und in heißwichsender Schwebe in den Himmel des Schönen erhebe, um zu sehen, wer dem Horizont der Lüste näher kommt: weißt du eigentlich, wie scharf es ist, sich die eigene Liebste als nimmerlügende Nutte mit einem anderen vorzustellen? Und mit jedem Wort, das ich von ihr las, drang sie tiefer in Regionen vor, die niemand sonst berühren kann. Denn niemand – nein, niemand hat so kleine Hände. Ja, ich gestehe: den letzten Satz habe ich gestohlen, aber ich habe es für dich getan, Anja. Und ich reiche den Dichter jetzt nach, E. E. Cummings: “(ich weiß nicht, was es ist, das in dir schließt/und öffnet; nur etwas ist in mir, das es begreift/dass die Stimme deiner Augen dunkler ist als alle Rosen)/niemand, nicht einmal der Regen, hat so kleine Hände“. Ich küsse dich unter deinem süß ins Innere gewendeten Nabel. Keine Sorge, ein kleiner Kuss. Einen so kleinen Kuss, Anja, gibt dir nicht einmal der Regen.

  • Hey habe heute mir wieder die Bilder angeschaut
    Von dir sehr schön sind sie Anja dein Göttinwichser LG schult

  • Anja warte auf deine Antwort ist das für dich ok
    Wenn du mich Göttin wichser nenst
    Wenn ich die Bilder von dir sehr Werder ich
    Ganz geil und kann nicht an mir halten
    Was soll da mach LG schult dein Göttin wichser.

  • Gut, mein Göttinwichser, dann greife mal nach Deinem Steifen und wichse ihn schön. Bis kurz vor dem Erguss aber nur. Zur Not kannst Du Deinen Penis direkt unter der Eichel mit Daumen und Zeigefinger fest zusammen drücken, damit Dir das Spritzen vergeht.

  • Okay versuche ich mal meine Göttin
    Soll ich dir ein Bild schicken wenn ich das mache
    Nur für dich dein Göttinwichser.

  • Meine Göttin ich kann die auch eine Video
    machen mache das gern für dich meine Göttin
    dein Göttinwichser LG PS: wo soll ich das Video
    Hin schicken Göttin.

  • Ja für dich Göttin mach ich das gerne dein Göttinwichser das Video ist aber nur für dich
    meine Göttin ist das in Ordnung für dich wenn ich das mit dir so vereinbare mir meiner Göttin schau mir erst deine Bilder an
    Göttin vom Hotelzimmer von dir wenn ich dann richtig geil bin
    wichst dein Göttinwichser für dich sollen wir das so machen
    LG dein Göttinwichser

    • Mein Göttinwichser, wenn Dich die Hotelzimmer-Bilder von mir so erregen, dann freue ich mich auf das Videoergebnis von Dir. Es wird und soll unsere kleines privates Geheimnis bleiben. Beschreiben will ich dann aber schon, was ich dabei empfinde, wenn ich es sehe, oder hast Du Angst davor?

  • Nein meine Göttin habe ich nicht vor allem
    Bin ich dann auf das gespannt meine Göttin wie
    es weiter geht und was ich für dich Göttin als nächstes machen soll oder muss dein Göttinwichser.

  • Schau mal nach meine Göttin

    Habe dir mail gesendet mit link nur für dich
    Göttin

  • Göttin hast aus denn link gedrückt

  • An meine Göttin habe jetzt mal den Pk
    Angelegt das ich nicht wichse denk
    meine Göttin das ist ok dich .

  • Schade anja hat nie mehr geantwortet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Monate - 59,90 € Cuckoldwelt-Einwohner >>jetzt buchen<<

Komm rein!
Komm jetzt rein zu uns!