Deine Frau in den Armen eines anderen Mannes

Ich leckte an sehr vielen Muschis mir fast völlig fremder Frauen

CW-Einwohner „Sissy„:

Ich liebe Frauen in Feinstrumpfhosen

Ich liebe Frauen in Feinstrumpfhosen

Ja, ich besudelte und „fremdbesamte“ diese Frauen, in dem ich ihre Feinstrumpfhosen und manchmal auch ihre Slips stahl und für meine Zwecke „missbrauchte“. Ich war ihnen in diesen Momenten immer ganz nah, hielt ihren einstigen Besitz, den sie kurz zuvor noch ganz eng an ihren Körpern, auf ihrer Haut und ihren intimsten Körperstellen getragen hatten, in meinen Händen. Ich konnte sie riechen, fast fühlen. Manchmal fand sich sogar noch ein Schamhaar im Slip oder in der Feinstrumpfhose, das auf die Haarfarbe der Frau Rückschlüsse zuließ.

Schon heute wollte ich darüber berichten, wie ich zum Cuckold und kurz darauf zur Sissy wurde, nachdem ich ein unlustiges Doppelleben als Ehemann und heimlich daueronanierenden Strumpfhosen-Fetischist hinter mich gebracht hatte. Doch wie es Cuckold Markus hier richtigerweise schon tat, möchte auch ich einen allzu großen Zeitsprung im Ablauf meines samenreichen Lebens vermeiden. Neben dem wenig aufregenden und selten stattfindenden Sex zwischen meiner damaligen Ehefrau und mir, gab es dann doch so einige Highlights der spritzigen Art, die ich für berichtenswert halte.

Wunderschöne Frauenfüße in Feinstrumpfhose

Wunderschöne Frauenfüße in Feinstrumpfhose

Ich werde nun nicht über alle Wichs-Sessions schreiben, die ich im Zusammenhang mit den von fremden Frauen getragenen Strumpfhosen erlebte. Wie schon in meiner vorigen Erzählung angedeutet, gab es nach meiner ersten Entdeckung auf dem Waldparkplatz, fortan unzählige verschiedene Damen, deren FSH ihr erotisches Endlager bei mir fanden.

Mein Interesse mich womöglich als Frau zu verkleiden war damals wie heute nicht vorhanden. Damit es nicht zu Missverständnissen kommt: Ich bin kein so genannter TV oder TS und fühle mich auch nicht im falschen Körper oder so etwas. Die heute bei mir fortschreitende Feminisierung gehört zu einem Teil der Gesamtausbildung meiner Person zur Sissy. Ich fühle mich in dieser Rolle gedemütigt und gleichzeitig sehr wohl. Und ich gebe zu, dass mir der Part als lesbische Freundin meiner Frau auch einige Dinge erleichtert. Meinen Mann stehen, der ich beim normalen Sex mit Frauen nie wahr, muss ich heute nicht mehr. Meine Cuckoldress findet durch mich aber auch Befriedigung ihrer sexuellen Gelüste, ganz so wie bei einer lesbischen Lebenspartnerin. Und da sie eine feste Beziehung zu einem Pärchen unterhält, findet sie sehr wahrscheinlich mehr Rundumerfüllung als die meisten anderen Ehefrauen, die eventuell sogar einen dauergeilen und gut bestückten Mann an ihrer Seite haben.

Doch nun zum weiteren Verlauf in meinem Strumpfhosen-Leben:
Plötzlich sprangen mir, egal wo ich mich gerade aufhielt, Strumpfhosen ins Gesicht. Ob an den Beinen von Frauen, ungetragen an Wäscheleinen hängend und (was meinen Bedürfnissen am nächsten kam) in Waschkellern, in Wäschetruhen, Badezimmern, Umkleiden in Freibädern u.s.w.
Ich war urplötzlich umzingelt von diesen hauchzarten Objekten meiner Begierde. Als echter Fetischist zu dem ich mich immer mehr mauserte, bekam ich eine besondere Nase für Ablegeorte von Strumpfhosen. Auch bestimmte Parkplätze und Landwirtschaftswege klapperte ich regelmäßig ab. Und immer wieder fanden sich dort die Indizien. Leider nicht immer weggeworfene Strumpfhosen, aber meine Hartnäckigkeit bei der Suche, wurde dann doch sehr häufig belohnt. Irgendwann scheute ich mich auch nicht mehr davor, meine Beutestücke mit nach Hause zu nehmen. Später, als ich mit meiner ersten Frau zusammen lebte, fand ich für die Feinstrumpfhosen auch ein gutes Versteck.

Die Saison für meine Outdoor-Sammelleidenschaft war immer so zwischen Ende März und Anfang Juni. Dann war Sommerpause, denn in dieser Zeit waren die fremdgehenden Damen und Herren zwar nach wie vor im Freien unterwegs, aber hinterließen mir so gut wie nie ihre Strumpfhosen, weil sie in der sehr warmen Jahreszeit so gut wie nie getragen werden. Ab September wurde es langsam wieder interessanter für mich. Wobei ich vor meinen Touren zu den Fundstellen auch immer auf das Wetter achtete. Auch deshalb, weil nach einer regnerischen Nacht die Feinstrumpfhosen draußen nass geworden waren. Somit verloren sie meist auch für mich den letzten Rest des weiblichen Dufts in ihrem Gewebe.

Vor allem in den winterlichen Monaten musste ich andere, einfachere Wege finden, als zum Beispiel eine Fsh bei Bekannten in den Wohnungen oder in den Umkleiden von Sporthallen in denen Volley- oder Handballerinnen trainierten, zu stipitzen.

In weißer FSH masturbieren – Wunderbar!

In weißer FSH masturbieren – Wunderbar!

Eines Tages beobachtete ich eine hübsche, blonde Frau, die ich zuvor schon einige Male innerhalb unserer Wohnanlage gesehen hatte. Ich schätzte die gepflegte Frau auf Anfang Dreißig. Sie war immer sehr gut gekleidet gewesen, musste also einem Beruf nachgegangen sein, bei dem förmliche Eleganz gepaart mit zurückhaltender, aber trotzdem stark wirkender Weiblichkeit angebracht war. Anders als mit verschiedenfarbigen Kostümjacken und knapp über den Knien endenden Röcken gekleidet, hatte ich die Frau nie auf der Straße gesehen. Sehr sexy war sie aber trotzdem anzusehen, auch wenn ihre Kleider viel nackte Haut verdeckten. Sie hatte ein hübsches Gesicht mit strahlend blauen Augen, eine schlanke und trotzdem mit weiblichen Hüften ausgestattete Figur. Und… immer trug sie Feinstrumpfhosen passend zu ihrem restlichen Outfit. Schwarze, weisse, dunkelblaue, naturfarbene…
Und ich sollte heute ihre ganzes Repertoire in Augenschein nehmen können!

Das hübsche Blondchen wackelte mit wiegenden Hüften, ihre schlanken Füße in dunklen Pumps steckend, in Richtung Müllboxen. Was für ein Kontrast: Eine im dunkelblauen Kostüm gewandete Edel-Lady mit einem großen Müllsack in der Hand auf dem Weg zu dem Abfalleimern.
Doch was verbarg sich in diesem großen, offensichtlich leicht zu tragenden Müllsack?
Nein, nein, eine Frau, und dann noch von diesem Format, wird sicher nicht solch eine Menge von Strumpfhosen zu Hause ansammeln, um später für die Entsorgung einen derart großen Müllsack zu benötigen.

Die Frau war mit ihrem Auto weggefahren und ich stand wie eine Ratte an den Müllboxen und fand auch sofort den großen Müllsack, der kurz zuvor noch von den zarten Händen der Karriere-Lady getragen worden war.
Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen, was war denn das? Der blaue Kunststoff-Sack war randvoll mit Feinstrumpfhosen. Beim Öffnen der Riesentüte strömte mir der Duft von Weiblichkeit entgegen. Ich nenne es bewusst nicht Gestank, denn schon der äußerlich gepflegte Eindruck, den die Frau stets auf mich gemacht hatte, bestätigte sich auch weniger später, als ich inmitten des Strumpfhosen-Haufens auf dem Boden unseres Wohnzimmers saß. Nicht eine einzige der Strumpfhosen war abgenutzt oder hatte eine Laufmasche. War nicht ich, sondern diese Frau eine Feinstrumpfhosen-Fetischistin? Warum um alles in der Welt zog sie sich womöglich täglich eine neue Strumpfhose über ihre Beine und ihren schlanken Unterleib? Nirgendwo, auch nicht in den Fußteilen, konnte meine

Nase den Geruch von Schweiß feststellen. In den Zwickeln roch es auch nicht penetrant oder gar beißend nach „Fotze“. Auch nicht nach Urin. Zumeist überwog der Duft von Parfüm, Deodorant, Körperlotion und Duschgel, so dass ich mich sehr anstrengen musste, den süßen Duft ihrer Muschi für mich heraus zu filtern. Nicht ein einziges Schamhaar in den gut 60 bis 70 verschiedenen Strumpfhosen konnte ich vorfinden. Die heiße Lady rasierte sich also bestimmt ebenso häufig, wie sie ihre Fsh wechselte.
Trotz des für mich überaus erregenden Fundes, machte sich auch ein klein wenig Enttäuschung in mir breit. Nicht eine einzige Feinstrumpfhose schien diese Frau länger als acht bis zwölf Stunden pro Tag getragen zu haben. So konnte meine auf weibliche Düfte trainierte Nase die Gerüche meiner Nachbarin nicht so intensiv wahrnehmen, wie ich das gerne gehabt hätte.

Strumpfhose ohne Slip

Strumpfhose ohne Slip

Trug diese Frau überhaupt Slips unter ihren Strumpfhosen? Wenn ja, warum hatte sie im Gegensatz zu den Fsh keinen davon weggworfen?
Doch es fanden sich für mich dann doch noch einige Teile, die im Zwickel mit Baumwolleinsatz verstärkt waren. Ein Indiz, wenn auch kein 100% sicheres dafür, dass die Lady ihre Strumpfhosen auch ohne Unterhöschen tragen könnte. Schließlich kam hier ihr Fotzenduft dann doch ein klein wenig stärker zur Geltung, als bei den anderen von ihr getragenen Feinstrumpfhosen, die von der Fußspitze bis zum Bund von nahtloser und gleichmäßig gearbeiteter Struktur waren. Billig konnten alle nicht gewesen sein, dass sah man ihnen an. Also keine Massenware aus Discountern oder von Wühltischen in Kaufhäusern.

Edel glänzten einige der dunkelblauen Feinstrumpfhosen. Eine von dieser Sorte musste meine angebetete Nachbarin bei der Fahrt zur Arbeit gerade getragen haben. Sie dehnten sich auch nicht so stark, wie beispielsweise eine hautfarbene Strumpfhose, dessen Höschenteil verstärkt, aber doch sehr elastisch war. Ich streifte sie mir über, eine weitere verhüllte meine Hand, mit der ich gleich meine bestrumpften Beine, aber vor allem meinen mit der Fsh verhüllten Schritt streicheln würde. Eine andere nahm ich um mit einem Beinteil davon meine Eier und meinen Schwanz fest abzubinden. Prall zeichnete sich der künftige Cuckold-Schwanz unter der hautfarbenen Fsh ab. Wie schön schlank meine Nachbarin wirklich ist, stellte ich fest, als ich eine der weniger dehnbaren Strumpfhosen anziehen wollte. Ich konnte mich zwar gerade noch rein zwängen, aber das Gefühl war nicht so toll, wie bei den anderen feinen Teilen, die sanft meine Haut umschmeichelten.
Einfach und immer wieder zu rasch für meinen Geschmack, verging die Zeit des Genusses. Zu schnell, fast so wie bei meiner Frau, spritze ich ab während meine Zunge am Fotzenteil der sehr attraktiven Feinstrumpfhosen-Trägerin herum leckte. Und immer wieder, wie es nach jedem Orgasmus bei mir war, entledigte ich mich umgehend und fast angewidert von meinem „perversen Tun“, dieses ganzen Schmuddelkrams…

Und wie immer sehr bald, manchmal schon nach 15 Minuten, kramte ich die mit fortschreitender Zeit immer mehr besudelt und von Sperma befleckten Teile aus ihrem Versteck. Und wieder ging das geile Spiel von vorne los. In Gedanken an diese Frau, die ich in allen Stellungen und in alle Löcher fickte oder mir von ihren bestrumpften Füßen den Schwanz abmelken ließ, kam ich sicherlich mehr als 30 mal zum Höhepunkt. Irgend wann einmal war leider auch der letzte weibliche Duft aus den Fsh entschwunden, so dass der Gang ohne Wiederkehr zu den Müllbehältern unausweichlich wurde.

Ganz sicher waren keine zwei Wochen seit meinem Großfund vergangen gewesen. Da fand ich wieder einen Müllsack vor und wieder war er von meiner hübschen Nachbarin und wieder enthielt er die von ihr zuvor getragenen Strumpfhosen. Diesmal nicht so viele wie zuvor. Doch sicher war für mich, dass die Dame zumindest von verschwenderischem Wesen gewesen sein musste. Erstens waren ihre „Bein“-Kleider nicht gerade billig, und dann warf sie dieselben nach einmaligen Tragen gleich weg.
Vielleicht hatte sie aber auch ein Faible dafür und war sich ein wenig mehr als nur bewusst darüber, wie stark ihre mit feinen Strumpfhosen verhüllten Beine auf Männer wie mich wirken?
Gibt es Frauen, die sich diesbezüglich nicht nur ihrer erotischen Wirkung bewusst sind, sondern womöglich auch ähnliche Erregung wie ich empfinden? Ich meine macht sie das Gefühl des feinen Materials auch so an? Wichsen sie in Strumpfhosen und an was denken sie dabei? Auch so wie ich, nur eben an Sex mit dem unbekannten….anderen Geschlecht?

Der Zufall wollte es, und ich kam einige Zeit später in ein schlüpfriges Gespräch mit dem Hausmeister der Wohnanlage. Wie viele andere Männer aus dieser Zunft, war auch er ein kleiner Voyeur. So erfuhr ich von ihm, dass meine blonde Kostüm-Lady alleine wohnt und es sich wohl ab und zu auch alleine besorgt. Der Hausmeister hatte mal vor ihrer Wohnungstür gelauscht, aus der Vibrationsgeräusche zusammen mit weiblichem Stöhnen gedrungen waren. Zu schön wäre es für mich gewesen zu wissen, dass meine Nachbarin bei der Masturbation auch eine ihrer Strumpfhosen anbehält. Nur dann hätte ich doch viel mehr von ihrem weiblichen Geilsaft auf meiner Zunge schmecken müssen…

Meine Zunge und meine Nase an den Fotzen fremder Frauen. Was für ein himmlisches Gefühl ihnen ganz nahe zu sein, und mit ihnen ganz leicht Dinge tun zu dürfen, wie sie einem im realen Leben meistens versagt bleiben. Wie viele dieser von mir „entehrten“ Damen würden vor Abscheu auf mich spucken? Ist vielleicht eine einzige darunter, die wie meine heutige Gattin und Herrin sogar einen gewissen Spaß für sich heraus ziehen könnte?

Ich hoffe, dass ich die Gäste dieser Seite mit meinem heutigen Bericht nicht gelangweilt habe. Cuckold oder Wifesharing sind hier ja die Hauptthemen. Mein Fetisch mit den Strumpfhosen gehört aber zu den Anfängen meines heutigen Dasein als Sissy, Dienerin und Lustobjekt einer dominanten Ehefrau und deren Freundin und Freund.

Meine weiteren absolut wahren und selbst erlebten Geschichten erzähle ich demnächst.

Eure
Sissy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!