Deine Frau in den Armen eines anderen Mannes

Eifersucht die einem das Blut in den Penis drückt.

Obwohl ich mit meine Frau über alles rede und glaube, dass ich auch ihre Gefühlswelt kenne, kribbelt es heute noch mächtig in meiner Hose, wenn ich lese, wie Anja das Kennenlernen mit Thomas, ihrem ersten Lover, in eigene Wort hier in unserem Blog fasst. Es ist doch etwas anderes, als wenn sie mit mir spricht. Ohne dass es Anjas Absicht wäre, lese ich in ihren Ausführungen einige Dinge, die sie mir so nicht erzählt oder eben einfach vergessen hatte darüber zu berichten. Ich kann mich jetzt wieder sehr gut daran erinnern, wie ich in der Kneipe vor Anspannung und Aufregung nicht mal mehr den Geschmack meines Bieres bewusst wahrgenommen hatte. In dem Lokal saß ich um abzwuwarten, bis der Mann, den sie heute alleine kennenlernen sollte, wieder gegangen ist. Ob Anja womöglich mit ihm gleich ins Bett steigt? Diese Frage muss ich mir heute natürlich nicht mehr stellen, aber damals in der Kneipe purzelten in mir unzählige Gedanken durch den Kopf. Ich glaube mein Bauch hat auch noch „mitüberlegt“. Was ein irrer Gefühlsmix aus Unsicherheit – war es richtig, meine Frau einem Fremden zu überlassen? – und Geilheit – vielleicht wird Anja einfach mal so richtig gut durchgevögelt?- der in mir tobte. Ich hielt es nicht mehr aus und musste mich vor der vereinbarten Uhrzeit in die Wohnung schleichen. Doch das wäre nicht nötig gewesen, der Fremde schien nämlich schon gegangen zu sein. Alles totenstill. Was war passiert? Zwei Sektgläser standen auf dem Wohnzimmertisch, als wäre nicht aus ihnen getrunken gewesen. Für einen Augenblick machte sich etwas Entäuschung in mir breit. Hatte Anja das Gespräch mit dem Kerl schnell beendet und er ist relativ früh wieder abgezogen? Ja, so musste es gewesen sein, denn meine Frau weiß sich in ihrer direkten Art immer zu helfen und würde auch bei diesem Date, wenn ihr etwas nicht gepasst hat, einen Weg gefunden haben, sich rasch aus der Affäre zu ziehn. So bieder und langweilig, wie ich meine Frau bis dahin ganz allgemein zum Thema Sex kannte, war ich ja schon glücklich gewesen, dass sie sich überhaupt zu solch einem Treffen mit einem anderen Mann bereit erklärt gehabt hatte. Ich ging grundsätzlich davon aus, dass es sehr lange dauern würde und unzählige Versuche nötig wären, bis sie an ausserehelichen Sexspielchen so etwas wie Spaß empfinden würde. Unser eigenes Liebesleben war zu diesem Zeitpunkt schon längst so gut wie eingeschlafen gewesen. Im Bett verstanden wir uns nie so wirklich richtig, auch wenn Anja das stets und vehement bestritt. Damit will ich nicht sagen, dass wir in den ersten Ehejahren gar keinen erotischen Spass miteinander gehabt hätten. Doch der Geschlechtsverkehr wurde sehr deutlich weniger mit der Zeit, bis er sogar zum Erliegen kam. Manche Leute behaupten ja, dass das nach einiger Zeit des Zusammenlebens ja ganz normal wäre. Doch so gar keine Lust auf Sex miteinander zu hahben? Immerhin hörte ich von anderen „alten“ Ehepaaren, dass diese wenigstens einmal im Monat – ob nun guter oder schlechter Sex sei dahingestellt – noch etwas miteinander „machen“. Bei uns war da gar nichts mehr, und wenn ich mich nie gerührt hätte, wäre es nicht mal mehr zu einem einzigen Abspritzen meines Penis mit ehelicher Hilfe im Jahr gekommen. Von sich aus hatte Anja jedenfalls nie die Initiative ergriffen, was ich aber auch auf ihre mangelnde Phantasie und Kreativität zurückgeführt hatte. Als Versager im Bett musste ich mich auch nicht gerade fühlen, denn so einige andere länger anhaltende Liebschaften auf rein sexueller Basis hatten mir das schon bewiesen. Nein, meine Anja hatte nicht diese Eigenschaften wie ich sie beim Sex mit anderen Frauen kennengelernt hatte. Kuscheliger, sanfter, scheuer, romantischer waren diese Frauen gewesen, mit denen ich teilweise mehrere Nächte hinteinander im Bett verbracht hatte. Sie hatten mich auch mit Worten spitz gemacht und wussten mich auf feinfühlige Art herauszuforden. Doch was hatte ich – warum auch immer – denn mit Anja da geheiratet? Sollte ich mich mit dem Biederheimer-Sex bis an mein Lebensende nun begnügen, nur weil ich verheiratet bin? Sehen so Lebenspartnerschaften aus, nachdem man sich in jungen Jahren hier und da mal ein bisschen „austoben“ durfte? Nein, nicht mit mir!

Den ganzen Abend war ich um die Häuser geschlichen und hatte schließlich auch ein Girl in einer Kneipe aufgetan, mit dem ich die ganze Nacht plauderte und letztlich auch Sex hatte. Mir war völlig egal, was Anja sagen würde, wenn ich nach Hause komme. Und hier beginnt nun die Geschichte zu unserer völligen Lebens- und Liebesumstellung. Denn morgens öffnete meine Frau mir aussergewöhnlich ruhig die Haustür und unsere Blicke sagten uns: „Es ist aus und vorbei!“. Doch nun begannen völlig entspannt und unaufgeregt plötzlich Gespräche zwischen uns. Und zwar ganze zwei Nächte lang bis wir morgens die Vögel zwitschern hörten. Kein Blatt wurde mehr vor den Mund genommen. Schließlich gab es ja nichts mehr zu verlieren, nur noch zu gewinnen. Wir einigten uns unter anderem darauf, dass Anja mal den Sex mit einem anderen Mann probieren sollte.

Nun stand ich im Flur unserer Wohnung und lauschte. So 100% sicher ich nun doch nicht mehr, ob der männliche Besuch tatsächlich schon gegangen war. Da hörte ich wie Anja die Treppen von oben, in dem unsere Schlafzimmer und das Bad waren, runter gelaufen kam. „Er ist schon weg“… sagte sie mir lächelnd aber mit recht sachlich ausgesprochenen Worten. Und ich wusste nun sehr sicher, dass sie Sex mit ihm gehabt haben muss, denn sie stand im weissen Bademantel vor mir, den sie eigentlich nie zu Hause, sondern nur dann trug, wenn wir mal die Sauna auswärts besuchten. Und es folgte eine lange Nacht, in der sie mir alles erzählte. Für mein Gefühl liess sie mir aber zu viele Einzelheiten weg. Ich glaube auch, sie traute sich zu diesem Zeitpunkt auch nicht alles zu sagen, was mir persönlich besonders wichtig erschien. So wie anderes Frauen das tun, wollte auch sie mich „schonen“, um nicht allzusehr meine Eifersucht zu fördern. Dabei war ich schon längst eifersüchtig, was sich in der Folgezeit noch steigern sollte. Geil und eifersüchtig, was ist das bloß für eine bescheuerte Gefühlsmischung. Aber darüber und über die weiteren Einzelheiten in meinem nächsten Bericht dann mehr…

Cuckold Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!