Deine Frau in den Armen eines anderen Mannes

Ehefrau (47) sucht Bull für Live-Treffen in Norddeutschland

Schwarz auf weiß – Ehefrau wird von zwei Männern beglückt

Die leckeren Brüste von Ehefrau Gabi

Die leckeren Brüste von Ehefrau Gabi

Es klingt wie eine Kontaktanzeige, doch tatsächlich habe ich diese Ehehure über eines ihrer Videos gefunden, das ich einmal mehr als Onanier-Vorlage benutzte. Da für mich als Cuckold für ein Treffen mit ihr natürlich nicht in Frage kommt, interessierte mich die Suche ihres Cuckis erstmal wenig. Doch gerade hier auf Cuckoldwelt halten sich ja auch Bulls auf, die eventuell Interesse haben die 44 Jahre alte, durch andere Fremdschwänze schon gut eingerittene Ehefrau zu treffen? Ihr Cucki will dabei filmen und fotografieren, wenn (D)ein harter Penis in den Schoß seiner Frau gleitet.

In Deutschland haben die Frauen von Cuckolds im Vergleich zu Großbritannien oder Frankreich wenig Glück auf einen Black Bull zu stoßen, der weiße Ehefrauen beglückt. Den Kontrast „schwarz auf weiß“ mögen sehr viele Paare bzw. Cuckis. Zu sehen, wie der schwarze und möglicherweise auch noch sehr große Penis tief in die Lustgrotte der eigenen Ehefrau eindringt, muss schon sehr erregend sein. Auch ich könnte mir das gut bei Anja vorstellen, die aber bisher nicht so sehr von dieser Idee angetan war.

Ehehure Gabi fackelte jedenfalls nicht lange, als sie von ihrem Cuckold zwei Männern vorgeführt wurde, von denen einer schwarz war. Abwechselnd fickten sie mit ihren Prachtschwänzen die unersättliche Ehefrau durch. Am besten ihr nehmt mal selbst über ihr Profil hier Kontakt mit ihr auf! 

Wie ich gerade bemerke, scheint die Gute bzw. ihr Cucki immer wieder Videoclips zu löschen oder auszutauschen. Aus welchem Grund auch immer, vielleicht schämt sich der Cuckold zeitweilig seiner selbst? Früher ging auch mir das mal so:

Gabi hat den Penis des Black-Bull im Mund

Gabi hat den Penis des Black-Bull im Mund

Stundenlang sitzt man da und wartet bis die geliebte Ehepartnerin genug von den Liebesstößen ihres Liebhabers hat. Die eigene Erregung will man sich über die ganze Zeit hinweg bewahren, indem man den Penis nicht berührt, oder zumindest nicht bis zur Ejakulation massiert. Die (An-)Spannung soll die ganze Zeit über erhalten bleiben. Viel lieber überlässt man es später den zarten Hände seiner Frau, sich um die Entleerung des Sperma-Reservoirs zu kümmern. Natürlich nur, sofern sie darauf noch Lust hat.

Sind es dreißig Sekunden oder sogar zwei Minuten bis die angestaute Ladung an Samen unter großem Druck den Cuckischwanz verlässt? Kaum zu verhindern ist, dass man mit seinem Sperma nicht auch die eigene Frau besudelt, welche umgehend das Bad aufsucht, um eiligst den klebrigen Saft von ihren Händen zu waschen. Dadurch wird das Gefühl vermittelt, sie würde sich vor den Körperflüssigkeiten ihres Lebenspartners ekeln. Ganz anders scheint es der Fall zu sein, wenn der Lover ihr in den weit geöffneten Mund spritzt. Aber die Liebe und der Sex mit ihm ist sowieso ganz etwas anderes.

Gabi beim Dreier mit zwei wildfremden Männern

Gabi beim Dreier mit zwei wildfremden Männern

Derweil liegt man als entsamter Cuckold erschöpft im Bett, und es kommen plötzlich Gedanken in einem auf, die alles anderes als geil oder erregend sind. Am liebsten würde man das Rad der Zeit zurückdrehen zu dem Punkt, an dem man auf die „dumme Idee“ gekommen war, seiner Ehefrau von den Vorteilen des Geschlechtsverkehrs mit einem anderen Mann zu erzählen. Fotos oder Videos, E-Mails, Kontaktanzeigen und all das, womit man sich als Cucki in dieser Verbindung über Tage und Wochen beschäftigt hatte, will man vernichten, unbrauchbar und alles „ungeschehen“ machen. Dabei ist das völliger Unsinn, weil die früher mal „brave und treue“ Lebensgefährtin eine neue Sichtweise gewonnen hat, und sich insgeheim immer nach einem fremden Glied sehnen wird. Mit dieser Konsequenz muss man leben, wenn man seine Frau soweit gebracht hat, das sie heute unter einem „erfüllten Sexleben“ etwas anderes als früher mal versteht. Soll nicht heißen, dass auf keinen Fall eine Rückkehr zum monagamen Zusammenleben mehr möglich wäre. Doch will man wirklich auf all die Momente höchster Erregung künftig verzichten? Wird man seiner Frau glauben schenken, wenn sie sagt, sie ist auch ohne Liebhaber glücklich?

Und die Bedenken in mir als Cuckold sind auch nach ungefähr einer halben Stunden schon wieder verflogen. Ich schlafe neben meiner von ihrem Lover gut durchgebumsten Frau ein.
Am nächsten Morgen schaue ich meine glückliche Frau an, und sehne mich schon nach dem Tag, an dem sie sich wieder mit ihrem Geliebten trifft.

Euer Cuckold Markus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!