Du magst Deine Frau in den Armen fremder Männer?

Anja und Markus

Cuckoldgeschichten aus dem Leben von Ehenutte Anja und ihrem Cuckold Markus

Zur besseren Übersicht haben wir hier alle Titel zu den von Anja und Markus selbst geschriebenen Erlebnisberichten bis 2012 in chronologischer Abfolge aufgelistet:

12 Antworten auf Anja und Markus

  • Die Nr 1 beim Cuckolding ist der Lover, denn mit ihm ist das Hotwife gern zusammen. Beim onanieren denkt sie ausschließlich an ihn. Ist ja auch klar sie ist, da sie keine Swingerin ist, ja auch verliebt. Konsequent wäre es, wenn der Lover beim Hotwife einzieht und der Cucki seine Play Station nimmt und auszieht. Dann sind alle glücklich, das Hotwife hat endlich 24/7 einen richtigen Mann im Hause. Der Ehemann wohnt dann irgendwo in der Stadt und kriegt dann Filmchen und eMail alle zwei Tage. Sonntags wirft das Hotwife einen Spermaslip in den Briefkasten. Einmal im Monat darf sich der Cucki einen Kuss auf die Wange abholen mit den Worten ich liebe dich. Kuss auf den Mund behält sie nur echten Männern vor. So kommt doch jeder auf seine Kosten. Die Großzügigkeit dieses Hotwifes darf nicht infrage gestellt werden. Erlaubt ist alles was Hotwife und Lover gefällt.

  • Meine Ehefrau war auch der Meinung, dass die Größe keine Rolle spielt. Zahlreiche Versuche, sie dazu zu führen, es mal mit einem anderen zu tun, scheiterten. Ich outete mich dann gegenüber ihrer besten Freundin ( selbstverständlich zunächst unter vier Augen). Sie war sexuell erfahrener als meine damals 20-jährige Gattin und wusste bereits großschwänzige-, ausdauernde Männer sehr zu schätzen. Als ich sie fragte, ob sie nicht etwas machen könne, dass auch ihre beste Freundin erstmals in solch einen Genuss kommt, grinste sie zunächst spitzbübisch, dachte nach und nickte – mich verständnisvoll aber nachdenklich anlächelnd.

    Als meine Ehefrau dann wieder ihre beste Freundin Kerstin besuchte kam sie erst sehr spät wieder nach Haus, war enorm gut gelaunt und fröhlich ( wohl auch von mehreren Gläsern Wein). Sie erzählte mir, dass außer ihr noch der 48-jährige „Horst“ zu Besuch gewesen wäre, der sie in einen heftigen Flirt führte. Sie war ganz begeistert von dem erfahrenen Charmeur und fragte mich, ob ich „es“ wirklich wolle? Er hätte sie nämlich zum Essen eingeladen in ein schickes Restaurant. Sie wollte mir gegenüber sicher gehen, denn eventuelle Folgen würde ich verantworten müssen.
    Ich sagte ihr, “ Schatz, du willst es doch auch oder?“ Sie bejahte das und sagte mir, es wäre dann möglich, dass sie am Freitag Abend nach der Verabredung erst sehr spät nach Haus käme. Wir waren uns einig. Ihre Freundin rief mich am nächsten Tag im Büro an und sagte mir, dass dieser Horst wohl ein exzellenter Liebhaber sei und so wie es sich darstellt meine Frau wohl gern mit ihm wolle.

    Als dann am Freitag meine hübsche, junge Gattin sich zurechtmachte und verabschiedete begann für mich dieses nie gekannte Leiden der Ungewissheit und das sollte sich bis Samstag früh ca. 9 Uhr auch fortsetzen. Erst dann am sie nach Haus, ihr Haar war nicht so toll frisiert, sondern eher zerwühlt, sie war müde und trotzdem strahlte sie vor Liebesglück. Sie erzählte mir dann in allen Einzelheit, wie unbeschreiblich intensiv der Sex mit ihm sei, auch hebe er einen deutlich größeren, dickeren Penis, dabei entkleidete sie sich, legte sich auf die Couch uns zeigte mir ihre gerötete Pussy – wie von Teufel getrieben leckte ich die noch vom Fremdsperma befüllte Schnecke, während sie weiter berichtete, bis sie zitternd-stöhnend kam wie nie zuvor!

    Meine Frau sagte, dass sie ihm sehr eng verbunden sei und auf jeden Fall dieses Sexverhältnis fortsetzen will/muss – solche tiefen Empfindungen habe sie für ihn nur in der einen, gemeinsamen Nacht entwickelt.

    Das Verhältnis mit ihm dauerte ca. ein knappes Jahr – leider wurde ich an den Begegnungen nicht beteiligt.

    • Ich lernte daraus, dass cuckolding auch eine sehr grausame Seite haben kann, denn natürlich waren wir beide viel zu unerfahren und hätten niemals gedacht, wie schnell eine junge, unwissende Frau der sexuellen Hörigkeit eines erfahrenen potenten Mannes verfallen kann. Erst als ihre Freundin sie dann geschickt mit einem anderen verkuppelte, der auch seine engeren Freunde beim Sex mit einbezog, endete diese Hörigkeit dem anderen gegenüber.

      • Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag, Wolfgang-Heinz. Cuckolding kann eine grausame Seite haben, da gebe ich Dir recht. Die erste Zeit war es für Markus und mich auch nicht immer so einfach. Es brauchte seine Zeit, bis der Genuss an dieser Art die Liebe zu leben, überwog. So lange ist es aber auch nicht her, als mir endlich klar wurde, dass ein Cuckold gar nicht vollständig ist, wenn die kleinen Grausamkeiten fehlen.

        • Ich kann dem ganzen nur beipflichten.kleine Grausamkeiten gehören dazu. Doch es gibt doch nichts schöneres als die eigene Frau nachhause kommen zu hören und wenn sie einem erzählt wie toll und intensiver der Sex mit ihrem Liebhaber war. Dann Ihre noch volle möse auszuschlecken und sich dabei einen runterzuholen.
          Ich genieße es so sehr das meine Frau mit ihrem Lover so intensiven Sex hat und er ihr Besamer ist. Ich darf nur mehr mit Kondom wichsen und meine Frauund ihr Liebhaber schauen mir dabei zu und streicheln sie dabei zärtlich und küssen sich damit auch ich einen Tollen Orgasmus habe. Es gibt nichts schöneres für mich als wenn die beiden verliebt und nackt sich in die Arme nehmen und ich sie beobachten kann

  • Warum nur ein bisschen Grausamkeit, ein hotwife kann durchaus vom Marquis (de Sade) lernen und den cuckold quälen, statt nur den minderwertigen Sexualapparat zu kritisieren sollte frau aufs Prostata melken verzichtén, eine Vergrößerung der Prostata vielleicht mit Geschwür und Op (natürlich Keuschhaltung vorrausgesetzt im KG) könnte doch zu einer fortgesetzten Demütigung (organische Impotenz) beitragen, eine weitere Rechtfertigung warum Frau ihr Gefühls- und Sexualleben ausschließlich mit dem Liebhaber führt, diese ewigen Berichte an den Cuckold sind doch langweilig und sollten eingestellt werden, einem guten Cucki sollte nicht erlaubt werden seine Frau zu berühren, denn Intimität genießt und liebt sie nur mit dem/den Lovern aus. Die Auswahl um den wirtschaftlichen Faktor Cucki noch zu quälen ist riesig und setzt dem Phantasiereichtum der cuckolddress kein Ende, es ist ja schon eine Zumutung wenn der Cuckold sich im gemeinsamen Haus/ der gemeinsamen Wohnung (frei) und hoffentlich unbekleidet – bis aufs kg- bewegen darf, er sollte dann mit häuslichen und beruflichen Pflichten zugeschüttet werden damit die cuckoldress noch mehr Zeit hat um ihre Ehe mit dem Liebhaber, ihrem/en Wunschmann/männern auszuleben zu können.

  • Etwa vor 15 Jahren gestand ich meiner Frau, dass ich mir in meiner Fantasie immer häufiger vorstellte wie sie sich von anderen Männern besteigen lässt. Ich war dann doch sehr überrascht, dass sie mir diesen Wunsch gerne erfüllen möchte, es dauerte auch nicht einmal zwei Wochen, als sie die Gelegenheit bei einer Party in der Nachbarschaft, meine Fantasie in Realittät werden zu lassen. In bereits vorgerückter Stunde, als die meisten Gäste bereits gegangen waren und die Ehefrau des Gastgebers mit einem weiteren Gast auf der Couch eingeschlafen sind, schickte sie mich nachhause um mit dem attraktiven Nachbarn ficken zu können. Ich vergesse nie dieses erste Erlebnis, als meine Frau spät in der Früh nach Hause kam und mir ihre durchgefickte und abgefüllte Möse entgegen streckte und ich in ihre benutzet Muschi eindringen durfte. Dieses unbeschreibliche Erlebnis in die mit dem fremden Sperma abgefüllte Möse einzudringen hat mich süchtig gemacht, dies immer wieder zu erleben. Meine Frau war danach wie umgewandelt und nutzte nun jede Gelegenheit sich mit wechselnden Lover zu vergnügen. Sie ließ mich immer teilhaben, in dem sie mir ausführlich von den Qualitäten ihrer Lover berichtete und um mir ihre benutze Möse zu präsentieren. Nachdem ihr und mir die häufig wechselnden Geschlechtsparten zu gefährlich wurden, habe ich sie davon überzeugt, dass ich für sie einen dauerhaften Liebhaber suchen werde. Nach dem ich vor 12 Jahren eine Anzeige aufgegeben hatte, waren wir nach Auswahl von etlichen Bewerbern erfolgreich. Seit dieser Zeit hat sie nun eine dauerhaften Liebhaber, der sie seit damals regelmäßig beglückt. Seit einem Jahr trage ich auf Wunsch meiner Frau einen Peniskäfig der Marke Holy-Trainer, da sie sich nur noch von ihrem Liebhaber besteigen lässt. Ich fühle mich glücklich mit einer solchen tollen Frau verheiratet und akzeptiere die mir auferlegte Keuscheit. Meine komplette Geschichte habe ich niedergeschrieben und biete sie jedem der Interesse an meinen Leben als Gucki hat, an. Ich bin auch neugierig aus Erfahrungen von anderen Guckis und würde mich auf eine Nachriccht freuen!

    • Ich finde das sehr schön deine Geschichte
      Wenn das alles War ist würde ich sofort mit
      Dir Tauschen .

      • Hallo Schult!
        tauschen können wir nicht, aber ich kann dir versichern, dass sie war ist! Und ich es immer noch genießen kann, wenn ihr Lover zu Besuch kommt um mit ihr zu ficken!!!
        Ich meine Geschichte veröffentlicht unter: erogeschichen.com unter der Rubrik „Cuckold“ mein Pseudonym ist „Titus“
        Schreib mir ob du es gelesen hast und teile mir deine Meinung mit!
        Grüße

  • Hallo Kai!

    Bei mir ist es ähnlich. Meine Frau hat auch seit ca vier Jahren einen festen Liebhaber den sie auch liebt auch nur mit ihm Sex hat oder mit Männern die er ihr im Swingerclub vermittelt.
    Ich darf ab und an zuschauen und genieße es sehr das ich nur mehr mit Kondom wichsen darf.
    Ihr Liebhaber besamt sie zwei bis dreimal in der Woche und ich schlecke sie dann manchmal sauber wenn ich darf. Die beiden gehen regelmäßig in den Swingerclub und meine Frau erzählt mir dann alles Und ich wichse dabei mit Kondom und sie streichelt mir dabei meine Eier.
    Ich genieße das Ganze sehr und hoffe das sich die Beziehung der beiden noch vertieft.
    Ich liebe meine Frau sehr und sie mich aber sie möchte den tollen sex mit ihrem Liebhaber nicht mehr missen und auch seine zärtlichen streicheleinheiten bei denen ich immer wieder zuschauen darf.

  • Es ist doch immer wieder lustig und suess wenn ein cucki schreibt „Meine Frau“, in der schwersten Variante lebt doch die Frau, das hotwife, mit dem festen Lover ihr Sex und Gefuehlsleben aus, Sex mit dem Lover, in den sie sich ja verlieben soll, verbindet hotwife und lover mehr und mehr. Ist das hotwife zu Hause denkt und sie traeumt vom lover, der cuckold erhaelt dann noch den Erzaehlbericht, kann, wenn nicht dauerhaft verschlossen, sich einen abwichsen und ins Bett gehen oder mit der PlayStation spielen kann. Ich freue mich immer wenn ein cucki immer mehr ins abseits gedrückt wird bis das hotwife sich vom cucki trennt, und hämisch sagt man dann na ja dann war die Beziehung nicht so fest, am geilsten waere es wenn cucki sich fuer sein hotwife aufgibt und dann vom hotwife, weil zu langweilig, aufgegeben wird und daran zerbricht.

  • Und wo wir schon beim Cuckolding sind und ich so schöne viele gemeine und provozierende Kommentarejenseits des Cuckold- undEinwohner Districts schreibe antworte ich auf Anjas Frage „ob mich denn die Zensur meiner Artikel erregt/aufregt“ wiederholt mit nein
    Erregen würde es mich aber wenn Anja ihrer Schwiegermutter unverblümt und bei einem überraschenden Besuch knallhart sagt wie gern und wie oft sie mit anderen Männern fickt. Der Marcus kann ja dann sein Smartphone nehmen und den Gesichtsausdruck seiner Mutter fotographieren , das schöne Bild kann könnt ihr ja denn in Eurer Gemeinde ausstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!