Du magst Deine Frau in den Armen fremder Männer?

Cuckold schläft auf der Couch – seine Frau mit Lover im Schlafzimmer

Anja und ihr geliebter Krummsäbel-Lover

Das Glied von Ralf in Anja

Das Glied von Ralf in Anja

So war das nicht geplant gewesen, liebe Leser, doch für Überraschungen war meine Frau ja schon immer gut gewesen. Ich hatte in Ich liebe es, wenn meine Frau fremdgeht ja schon angekündigt gehabt, dass ich über dieses eigenwillige Treffen meiner Frau mit Ralf, dem Mann der über ihren G-Punkt sie erstmals zum Spritzen gebracht hatte, bevorstand und ich darüber berichten werde. Nun habe ich länger als gedacht dazu benötigt, weil sich die Ereignisse bei uns überschlugen, und mir Ruhe und den Nerv nicht für das Schreiben gelassen hatten. Ich werde aber nun versuchen mich in der Beschreibung der Dinge ganz und gar auf den Tag des Treffens von Anja mit ihrem jungen Ex-Student zu beschränken.

Wieso Ralf, wieso nicht ein anderer Ex?

Meine Ehenutte war ja schon mit einigen Männern zusammen, mit denen sie sich nicht nur im Bett außerordentlich gut verstanden hatte. Bis auf wenige Ausnahmen verfügten sie alle über relativ große Freudenspender, so wie Anja sie mag. Doch Ralf war und ist der einzige Mann, über den sie später immer mal wieder redete. Sie hatte ihn ja schon mal angerufen gehabt, bekam dann aber einen Korb. Ein paar Jahre später, also jetzt, war er wieder bereit zu einem Treffen mit ihr. Ich hatte immer angenommen, dass Thomas, ihr erster Lover der sie dominant für seinen mächtigen Penis sich hörig eingeritten hatte, der Liebhaber war, an den sie sich am liebsten erinnert, und mit dem sie doch noch mal gerne schlafen würde. Sie hatte sich in ihn verliebt gehabt, wie sie mir ganz offen damals gestanden hatte. Aber vielleicht ist genau das der Grund, weshalb der junge Mann mit dem langen, krummen G-Punkt-Glied von Platz zwei nach vorne rückte in ihrer persönlichen Lust- und Sehnsuchts-Tabelle. Immerhin hatte die Beziehung vor allem durch mein Zutun zwischen Thomas und meiner Frau eine nicht so schönes Ende genommen. Aber über all das hatte ich ja schon geschrieben, was man hier nachlesen kann.

Ich war mir sicher, dass meine Frau zusammen mit Ralf wieder sehr viel Spaß und Befriedigung finden würde. Bis auf einen einzigen Ausnahmefall war ich ja nie direkt anwesend, wenn die beiden sich miteinander verlustiert hatten. Meistens in unserem ehelichen Schlafzimmer, dass ich so wie meine Ehefrau fortan mit anderen Männern teilen würde. Mehr als ihr Stöhnen und die Geräusche, wenn beim Ficken die Körper aufeinander klatschen, habe ich also nie von den intimen Zusammenkünften vernehmen können. An meiner für andere Mitmenschen sicherlich seltsam anmutenden Spanner-Neigung hat sich bis heute nichts geändert. Natürlich sehe auch ich zwischendurch gerne mal wieder direkt zu, wenn ein fremder Dickschwanz in den Schoß meiner Ehefrau einfährt, doch auch wenn sie sich nur küssen, streicheln oder in einem Bistro eng beieinander sitzen, turnt mich das schon unheimlich an. Beim eigentlichen, ausführlichen und variantenreichen „Akt“ bleibe ich lieber im Hintergrund oder ganz weg. Ich habe mehrfach die Erfahrung gemacht, dass wenn ich meine Frau alleine mit ihren Liebhabern lasse, dieselben sie einen Tick hemmungsloser „benutzen“, mit ihr neue Schweinereien probieren und Phantasien ausleben, wozu sie sich in meiner Anwesenheit nicht so trauten. Und auch Anja kommt so nicht in Versuchung trotz dass ich es nicht möchte, irgend welche Rücksicht mir gegenüber zu nehmen. Sie soll sich voll und ganz auf ihren Liebhaber konzentrieren und dieser auf sie. So also auch bei diesem Date mit Ralf wieder.

Im freien Stand steckt Ralf meiner Frau sein Glied in die Muschi

Die Begrüßung zwischen uns war herzlich gewesen. Wir sprachen darüber, was Ralf so in den letzten Jahren getrieben hat. Das Leben mit seiner Freundin, die von Anja und seinen erotischen Neben-Aktivitäten nichts wusste, klammerten wir aber weitgehend aus bei unseren Gesprächen. Mich interessiert es zwischenzeitlich auch gar nicht mehr, dass Männer wie er es grundsätzlich ablehnen, dass die eigene Frau oder Freundin „so etwas“ macht wie meine. Früher hatte mich diese Haltung etwas gestört, nicht, weil ich auf die Partnerin des Lovers meiner Frau abwichsen wollte (wobei ich nichts dagegen gehabt hätte nur auf ein Fotos von ihr zu spritzen, ohne dass sie etwas davon weiß), sondern weil ich dachte, dass diese Kerle meine Frau wie eine billige Prostituierte betrachten. Ob dem so ist oder nicht, juckt mich heute überhaupt nicht mehr. Anja „benutzt“ diesen jungen Mann, und ich ebenfalls auf meine eigene Art und Weise. Jeder benutzt jeden…

Ein lautes Aufstöhnen meiner Frau war der eindeutige Beweis für mich, dass Ralf gerade wieder mit seinen krummen Säbel in den Schoß meiner Frau eingefahren sein musste. Als Lauscher an der Wand konnte ich nur nicht einordnen in welcher Stellung das passiert war. Es war schon kurz nachdem die beiden die Schlafzimmertür hinter sich geschlossen hatten, zu hören gewesen. Von Anja würde ich später erfahren, dass Ralf ihr noch im Stehen das Höschen unter ihrem kurzen Rock abgestreift hatte. Mit beiden Armen ihr Gesäß umschlossen, hob er sie im freien Stand hoch, um sie dann mühelos auf seinen Ständer zu setzen. Er hatte sie also wie früher schon mehrfach geschehen, als erstes im Stehen genommen. Mit seinem langen Glied kann er in dieser Stellung bestens die nasse Spalte von Anja durchpflügen, ohne auch nur einmal aus ihr zu rutschen. Beneidenswert! Auch der Vorteil seines nach oben gebogenen Glieds wurde für sie wieder spürbar. Vortrefflich kann er damit ihren G-Punkt reizen. Ich höre alleine nur ihr Stöhnen, nicht aber die Feuchtigkeit ihrer Spalte erahnen. Lautlos dringt Ralf in Anja immer wieder ein. Dieser Vorgang scheint eine kleine Ewigkeit anzudauern. Dann eine längere Pause, was machen die beiden jetzt? Sie scheinen sich nackt gemacht zu haben, bevor sie sich auf das Bett legen. Ich höre wie Anja wieder aufstöhnt, und jetzt auch die mir so vertrauten Geräusche vom Bett, welche beim Ficken entstehen. Sehr lange mit Vorspielen scheint Ralf sich nicht abgegeben zu haben. Das sollte sich nach dem ersten Orgasmus von Ralf und dem dritten von Anja dann noch ändern. Als ich ihn beim Abspritzen in meine Frau aufstöhnen hörte, verließ ich meine Spanner-Position nahe der Schlafzimmertür, und begab mich wieder in unser Wohnzimmer. Anja und Ralf wissen, dass ich sie ab und zu belausche, doch dabei möchte ich trotzdem nicht von ihnen „erwischt“ werden. Gleich würde die Tür aufgehen und die beiden würden sich im Bad frisch machen.

Doch sie machten sich nicht nur frisch, sondern bald hörte ich das Aufeinanderklatschen ihrer Unterleiber. Meine unersättliche Frau presste ihrem Stecher schon wieder den letzten Samen aus den Lenden. Er schien trotz eigener Freundin nichts von seiner Fähigkeit mehrmals innerhalb kurzer Zeit abspritzen zu können, eingebüßt zu haben. Und schon schloss sich wieder die Tür unseres Schlafzimmers. Nicht mal ein kurzer Blick zu mir ins Wohnzimmer wurde mir von einem der beiden geschenkt. Gut, ich würde geduldig hier abwarten, einen Drink zu mir nehmen und Fernsehgucken. Doch ich weiß nicht einmal mehr, was da im Fernsehen lief, so sehr geilte mich die Situation auf in der ich mich befand. Wichsen wollte ich nicht, das würde heute irgendwann Anja für mich übernehmen. So hatten wir das vereinbart.
Zwischendurch musste ich dann doch wieder lauschen, hörte die beiden aber nur tuscheln. Ist ja klar, man kann bei aller Geilheit und Wiedersehensfreude trotzdem nicht stundenlang am Stück Sex miteinander haben kann.

Der Samen von Ralf in meiner Frau

Der Samen von Ralf in meiner Frau

Die Uhr zeigte schon in Richtung 2.00 Uhr nachts, so lange war früher Ralf nie mit meiner Frau zusammen gewesen. Nun ja, die Lust nach so vielen Jahren das erste Mal wieder zusammen sein zu können, scheint bei beiden besonders hoch und von beiden sehr ausführlich ausgekostet zu werden. Und ich war kurz eingenickt, was mir in solch einer überaus prickelnden Situation mir nie zuvor passiert war. Im Gegensatz zu meiner Frau, die einen Bademantel trugt, stand Ralf vollständig bekleidet und zum Gehen bereit, bei mir im Wohnzimmer. Es war „früh“, genau 4:15 Uhr. Beide lächelten mich an, die Verabschiedung von Ralf schien nur Sekunden zu dauern. Weg war er.
Kein bisschen müde, auch Anja nicht, musste ich alles von ihr erfahren. Trotz ihrer verfickten Nacht, stieg auch bei ihr wieder der Pegel der Erregung während sie mir im Detail schilderte, was in dieser Nacht alles zwischen ihr und ihrem jungen Ex-Liebhaber passiert war. So bekamen dann auch die von mir vernommenen lustvollen Töne ein „Gesicht“ für mein Kopfkino. Wieder hatte Ralf sie nicht nur mit seinem gebogenen Prachtschwanz, sondern auch mit seinen Fingern mehrfach zum nassen Höhepunkt gebracht. Anja hat meinen steinharten Wichskolben in einer Hand, massiert ihn zärtlich aber sehr langsam. Zwischendurch drückt sie ihn fester in ihrer Faust. Das ist eine beliebte Maßnahme von ihr, wenn sie nicht will, dass ich gleich abspritze. „Ich habe auch eine Überraschung für Dich…“, sagt sie, massiert weiter mein Glied, und öffnet ihre Schenkel. Ich sehe das weiße, sämige Fremdsperma von Ralf aus der Lustspalte meiner Frau fließen. „Nicht nur das, mein Lieber“, sagt sie mit etwas neckisch-frechem Unterton. Und jetzt stöhnt sie auch noch geil…, als ich mich zwischen ihre Schenkel mit meinem Gesicht begebe, und ihre besamte Muschi lecke. Köstlich dieser Saft, erst kurz zuvor musste sie ihn von Ralf verabreicht bekommen haben. Es befindet sich an meinem Penis keine Hand mehr, doch ich habe das Gefühl, ich muss gleich abspritzen. Weiter schlecke ich an und in der angeschwollenen und triefnassen Möse meiner Frau. „Ralf hat Dir von Deiner Cassette eine Audio-Datei fürs Internet gemacht“. Ich glaube nicht recht zu hören, aber weiß sofort, welche Cassette Anja meint. „Du wolltest es doch schon lange…“ Recht sachlich klingen diese Worte aus ihrem Mund jetzt. Anja weiß, dass ich auf die Spanneraufnahmen von damals immer wieder wichse. Sie hatte es überhaupt nicht lustig gefunden, dass ich heimlich einen alten Cassetten-Rekorder unter dem Schlafzimmerbett angebracht hatte, als sie das zweite Mal von ihrem ersten Liebhaber, Thomas, genommen worden war. Die Jahre waren vergangen, und ihr Ärger darüber verflogen. Angenehm war es mir aber immer noch nicht, darüber mit ihr zu reden. Eigentlich wissen wir alle, jetzt definitiv auch Ralf, mit dem sie diese Nacht geschlafen hatte, dass ich ein Spanner und Ehewichser bin. Passen tut mir das trotzdem nicht so, vor allem nicht im Zusammenhang mit den Liebhabern meiner Frau.

Spanner-Ton-Aufnahmen vom Erst-Lover meiner Frau

Ich tat so, als würde mich die Audio-Datei welche sich auf einer von Ralf gebrannten CD befindet, nicht so sehr interessieren. Lobte ihn aber dafür kurz, und leckte weiter die von anderen Männern so gut eingerittene Muschi meiner Ehefrau. Sie bedanke sich mit einem Orgasmus wie ich ihn länger bei ihr nicht selbst mehr erleben durfte. Nachdem das Fremdsperma weg geleckt war, und ich nur noch gelegentlich den Duft des anderes Mannes an meiner Frau wahrnehmen konnte, spritzte aus ihrer Scheide der Geilsaft in großer Menge direkt in meinen Mund. Warm, salzig, lecker, traumhaft…
Anschließend wurde ich abgemolken, was leider wie immer und wie längst gewohnt, nicht lange andauerte. Ich spritzte meinen angestauten Samen ab, und Anja begab sich sogleich ins Bad. Auf dem Couchtisch blickte ich derweil auf die CD mit den Liebesgeräuschen, ich musste sie so bald als möglich abhören.

Ich bin nicht sicher, liebe Cuckoldwelt-Freunde, ob ich unseren Mitgliedern zumuten soll, dieses für mich so ungeheuer aufgeilende Zeitdokument anzuhören. Mies war die Tonqualität schon damals, mit der Zeit ist sie auf dem alten Band nicht besser geworden. Dann fehlen mir wichtige Passagen, die ich mir gefühlte 100.000 Mal schon angehört hatte, wie z.B. „Du fickst so gut“. In meinen Bericht Meine Frau sagt zu ihrem Lover „Du fickst so gut“ habe ich darauf aufmerksam gemacht. Was ist damit geschehen, können Stellen vom Band verschwunden sein, weil ich sie X Mal angehört habe?, oder hat Ralf doch nicht alles kopiert?
Im Moment versuche ich mit einer Audio-Bearbeitungs-Software diese für mich so wichtige Wichs-Datei zu verbessern, Rauschen vermindern etc.
Ich will auch gerne verstehen, was meine Frau und ihr Hörig-Reiter getuschelt haben, wenn er seinen Schwanz nicht gerade in ihr drin hatte. Ich höre nur, wenn er in sie abspritzt, und ihr dankbares Stöhnen. Er hatte sie immer lange, hart und ausdauernd genommen. Er war derjenige gewesen, der meine Frau unwiderruflich zu (m)einer Ehehure gebockt hat. Deswegen ist mir jede Kleinigkeit wichtig von damals, eben auch jedes noch so winzige Detail aus der Spanner-Aufnahme.

Und ich werde sie im Einwohnerbereich veröffentlichen, weil es auch Anja möchte.
Geile Grüße
Cuckold und Ehewichser Markus

5 Antworten auf Cuckold schläft auf der Couch – seine Frau mit Lover im Schlafzimmer

  • Lieber Markus, wir könnten Brüder im Cuckigeiste sein. Seine eigene Frau mit ihrem jüngeren Bumser zu bespannen, ist noch geiler als sich auf die nackte Nachbarin einen abzuwichsen.
    Nur an Deiner Stelle würde ich schon doch mal wieder meinen Wichsschwanz in Anja stecken wollen.

  • Der lover meiner Frau schläft oft mit meiner Frau bei uns im Schlafzimmer ist für uns beide ein besonderer Kick wenn ich im Gästezimmer bin und warte bis die beiden sich ausgefickt haben, ich schlecke sie dann sauber und freue mich wenn er noch bei ihr übernachtet und es ihr in der Früh nochmals besorgt und sie besamt dann melkt die mich auch ab wenn er gegangen ist

  • Mein Cuckold darf einige Minuten live über Handy zuhören, wenn ich mit dem Hausfreund alleine bin. Scheinbar macht das aber jedes Cuckoldpaar anders. Für mich käme es ebenfalls nicht in Frage, wenn mein Mann uns heimlich bespannen wollte.

    • Hallo Renate,

      der von Markus beschriebene Fall ist nun ja schon ein paar Jährchen her. Ich verärgert über den heimlichen Mitschnitt, weil er ohne Absprache mit mir erfolgte. Zwischenzeitlich gab es dann ja auch bei uns Situationen in denen Markus am Telefon mithören durfte.

      LG
      Anja

  • Der lover meiner Frau fickt sie gerade wieder bei uns im Schlafzimmer und ich warte im Gästezimmer bis meine Zeit gekommen ist, es ist so schön zuwarten und zu wissen das er sie perfekt befriedigt und besamt .ich liebe es wenn ich weiß er hält sie in seinen Armen und bringt sie mit ficken und küssen zum orgasmus und ich muß warten bis er sie wieder verläßt und erst dann darf ich zu ihr kommen und sie mit Kondom ficken denn blank darf nur er sie ficken und das ist doch besonders geil oder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!