Du magst Deine Frau in den Armen fremder Männer?

Cuckold wird zum Wichser von Miss Doertie

Miss Doertie kennt sich mit Cuckolds aus

Miss Doertie - Meine Lieblingsfrau im InternetWohl nicht nur mit einem echten Cuckold wie ich einer bin, sondern auch mit Ehewichsern deren lustlose Frauen gar nicht fremdgehen, kennt sich Miss Doertie augenscheinlich bestens aus. Für ihr junges Alter (heute 23 J.) verfügt das Girl über die Eleganz einer echten Dame und die schmutzigen Erfahrungen einer stilvollen Domina. Letzteres stellt sie im üblichen Sinne aber gar nicht dar. Über Miss Doertie nach deren Anleitung ich schon mehr als einmal gewichst habe, gibt es hier schon eine ausführliche Beschreibung von mir. Eine ganze Zeit lang hatte ich die junge Frau mit den kleinen Brüsten und ihren sinnlich-süßen Lippen aus den Augen verloren. Gestern stolperte ich in meinen leider nicht gut sortierten Postfächern auf eine Mail von ihr. Schlagartig kamen einmal mehr meine Wichserphantasien in mir hoch, so dass ich einfach nachsehen musste, wie sich mein kleiner Schatz auf den ich schon so häufig onaniert hatte, zwischenzeitlich entwickelt hatte. Als ich ihr Profil auf dem Amateurportal aufrief, staunte ich nicht schlecht über die Masse der neuen Videoclips, die sich mir präsentierten. Und so gut wie alle Videos handeln vom Mann als Ehewichser, von ihrem Dirty Talk und der fast schon unverschämten Art in der diese junge „Miss“ ihre Verachtung gegenüber der im Internet wichsenden Männerwelt kund tut. Sie scheint sich geradezu auf diese Kerle, die – egal, ob sie nun Cuckolds und die üblichen Tastenwichser sind – spezialisiert zu haben.

Ich würde ihr den Fremdsamen von den Lippen leckenDer Gedanke, dass mich Miss Doertie zu ihrem alleinigen Onanierer machen könnte – in ihrem Profil warnt sie sogar vor der Suchgefahr im Zusammenhang mit ihren Videos, reizt mich schon sehr. Doch ich weiß, dass ich mich nur vorübergehend mit dieser Phantasie beschäftige. Als Cuckold finde ich im Gegensatz zu offenbar vielen „unausgelasteten“ Ehemännern, ja meine Befriedigung bei meiner eigenen Frau. Besser ausgedrückt: meine Frau und ihr Freund sind ja auch so etwas wie eine ständig vorhandene und sehr reale Wichsvorlage für mich. Und doch benötige ich zwischendurch eine Sonder-Entlastung genau so wie etwas Abwechslung. Insbesondere geschieht das bei mir in den Zeitphasen, in denen der Lover meiner Frau nicht bei uns bzw. sie nicht mit ihm zusammen ist. Hinzu kommt, dass die Abstände in denen meine Frau mich mit ihrer Hand entspannt, größer geworden sind. Also dann mal wieder ran an meine hübsche Miss Doertie, die mir frech ins Gesicht sagt, was ich für ein Wichser bin und die von mir fordert, dass ich nur noch an sie denke und nichts anderes mehr mache, als in meiner Phantasie meinen Schniedel in sie zu stecken…
Wenn die Frau wüsste, dass ich längst nichts anderes mehr mache, als zu wichsen: auf meine Frau, auf Miss Doerti und manchmal auch andere untreue Ehefrauen, die man als Einwohner unserer Cuckoldwelt beim Fremdficken beobachten kann.
Ich muss nicht mehr zum Eheonanierer degradiert werden, ich bin es schon längst. Dennoch bin ich ein Mann, der für weibliche Reize nach wie vor empfänglich ist. Zwischendurch kommt in mir auch manchmal die Sehnsucht auf, mit einer Frau so wie früher einmal zu ficken. Doch mit welcher, ohne mich dabei zu blamieren? Bei meiner Frau geht das allenfalls mal, wenn sie längere Zeit keinen Liebhaber hat. Sie beim Sex zu enttäuschen, wäre nicht das Problem. Als Cuckold und Dauerwichser hat sie mich längst akzeptiert und hat manchmal ja sogar Freude daran, mich daran zu erinnern. Frauen wie Miss Dortie wissen solche Männer wie mich natürlich auch einzuschätzen und fordern sie daher lediglich zum Onanieren auf. In der Cuckold-Szene mit all ihren von guten Liebhaber verwöhnten (Ehe-)Frauen würde ich nicht auf die Idee kommen, mich an solch eine Frau ran zu wagen. Dagegen könnte ich mir vorstellen, eine völlig biedere Frau zum Sex mit mir zu verführen. Am liebsten eine Dame, die aufgrund mangelnder Erfahrung und einstigem Desinteresse ohnehin keine riesige Erwartungshaltung hinsichtlich des Rein-Raus-Spiels hat. Da würde ich mir zutrauen, sie zu Höhepunkten auf meine Art und Weise zu führen. Dass ich ein Cuckold bin, würde ich sie zumindest beim ersten intimen Zusammensein nicht wissen lassen. Im Grunde dürfte sie nicht einmal ahnen, dass ich eine derart versaute und offene Ehefrau habe. In meiner früheren Naivität dachte ich ja schon mal, dass ich eine gemeinsame Freundin von uns an unserem antimonogamen Eheleben teilhaben lassen könnte. Da ging leider schief, einmal wegen meine Frau, die komischerweise eifersüchtig wurde und zum zweiten wegen dieser Freundin mit der ich drei-vier Mal „fremd geschlafen“ hatte, aber halt über ihr Zweierbeziehungs-Denken einfach nicht heraus schauen konnte.

Zum VerliebenDoch zurück zu meiner geliebten Internet-Erzieherin, die mir Anweisungen gibt und mir zeigt, wie ich es mir selbst zu besorgen habe. Dass sie dabei auch noch über meine Frau spottet – u.a. sagt sie: „Deine Alte zwirbelt Deine Brustwarzen eh nicht, stimmts?, finde ich in meinem Fall für weniger angebracht. Trotzdem geilt sie mich wieder für ein paar Minuten derart an, dass ich bestens auf sie abspritzen kann. Natürlich ist das, was sie so sagt, erniedrigend für einen Mann. Für mich ist das aber ein geiles Spiel, mehr nicht. Ich werde aus gutem Grund gewiss nicht süchtig nach ihr. Mich macht sie sich nicht hörig, nicht diese kleine aber feine Schlampe!

Aber Vorsicht, die leckere Göre ist zum Verlieben geil!

Euer Cuckold Markus

Direkt zu Miss Doertie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!