Du magst Deine Frau in den Armen fremder Männer?

Es ist soweit: Sabrine schläft „fremd“!

Erlebt und geschrieben von Karlissimo:

sabrine1Am Ende unseres Frankreichaufenthaltes fuhren wir wie verabredet wieder nach St. Martin d’Ardèche um uns mit Rainer zu treffen und ihn mit nach Deutschland zu nehmen.
Am Abend saßen wir noch lang bis in die Nacht hinein zusammen, tranken einige Flaschen Rotwein. Und erzählten uns, was wir in der Zwischenzeit erlebt hatten. Rainer war ein absoluter Naturbursche und war weite Strecken zu Fuß quer durch die Wildnis zwischen Avignon und Perpignon gelaufen. Lange Zeit sah er kaum einen Menschen, bis er auf eine Wanderin getroffen ist, mit der er einige Tage gemeinsam verbracht hatte. Einzelheiten von dieser Liaison erzählte er zwar nicht, aber wir konnten uns schon ausmalen, dass die beiden etwas miteinander gehabt haben. Gemeinsam sind sie durch mehrere Seen geschwommen, was auf eine gute Kondition Beider hinwies. Besonders seine Naturverbundenheit gepaart mit seiner Durchhaltekraft machte einen sichtbaren Eindruck auf Sabrine. Sie klebte förmlich an seinen Lippen während er seine Erlebnisse preisgab. Und er erzählte uns auch sein Erlebnis von der einsetzenden Strömung im Meer bei Perpignon, bei der auch er kaum mehr das Land erreichen konnte. Wie ich schon erwähnte schmiedete unser gleichzeitiges gefahrvolles Erlebnis so weit voneinander entfernt ein Band zwischen uns. Auch ich fand ihn trotz seiner ausströmenden Kraft sehr sympathisch.

Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, ob zwischen den beiden an diesem Abend bei fortgeschrittenem Rotweinkonsum irgendwelche leichten körperlichen Annäherungen stattfanden, aber in Gedanken lag Sabrine längst in seinen Armen. Der nächste Tag verlief hauptsächlich mit Fahrerei im Auto, wobei wir gelegentlich anhielten, um bspw. auf einem Wochenmarkt in einem sehr romantischem Örtchen entlang der Bundesstraße frisches Gemüse und Salat einzukaufen und etwas essen zu gehen. Am Abend machte ich uns an einem Wegesrand einen Salat aus den erworbenen Zutaten und mit Pfeffer aus der besagten roten Pfeffermühle. Ich vergaß sie dort. Als ich dies bemerkte ärgerte ich mich ein wenig über den Verlust. Dabei machten sich beide etwas lustig über meinen Ärger und meine häusliche Ader. Nun schien sich ein unsichtbares Band zwischen den Beiden zu flechten. Ich kam mir ein wenig abseits vor.

Der Abend brach herein und wir suchten uns ein Feld auf dem wir Strohballen fanden, die wie eine Stufenpyramide aufeinander gestapelt waren und schliefen oben auf der Plattform durch die Fahrtstrapazen schnell ein. Am Morgen wurden wir von den Landarbeitern geweckt. Sie hatten schon angefangen sehr behutsam einen Teil der Ballen auf einen Hänger zu laden, aber soweit es ging ließen sie uns noch schlafen. Als wir erwachten schauten uns dreien eine ganze Mannschaft zu. Rainer begann sofort sich mit den Landarbeitern angeregt fließend auf Französisch zu unterhalten. Auch das machte einen starken Eindruck auf uns. Aber auch Sabrine machte in ihrem weißen Hemdchen einen gewaltigen Eindruck auf die lächelnden Landarbeiter, wie jeden Morgen auf mich und wie sollte es anders sein auch auf Rainer. Unter dem weißen Stoff stachen ihre vor Kälte hartgewordenen Nippel deutlich hervor, ihre Arme waren mit einer Gänsehaut überzogen. Sabrine stieg in das Gespräch mit den Landarbeitern mit ihren annähernd so guten Französisch-Kenntnissen ebenfalls ein. Da konnte ich leider nicht so gut mitreden.
sabrine2Zwischen Sabrine und Rainer knisterte während der ganzen Fahrt eine kaum zu beschreibende Spannung. Sabrines Haltung wurde zusehends stolzer, die Brüste stachen immer mehr nach vorne hervor und ihren Prachtarsch streckte sie ebenfalls immer mehr hinaus. Als sie sich auf der Hinterbank zum Schlafen legte, bemerkte ich, wie Rainer sie im Rückspiegel beobachtete. Sie war schon lieblich anzuschauen. Eifersüchtig und stolz zugleich nahm ich wahr, wie Rainer sie bewunderte, wie sich zwischen beiden eine immer deutlich wahrnehmbare amouröse Stimmung aufbaute. Einige Menschen die uns auf dem Markt begegneten schienen dies auch wahrzunehmen und hielten die beiden für ein Paar, waren aber etwas verwirrt, als wir alle drei auf den Plan kamen. Sabrine und ich kannten diese Wirkung, wenn wir beide verliebt durch die Straßen gingen – wir schienen viele Jahre etwas Unbeschreibliches auszustrahlen. Uns hatten oft wildfremde Menschen angelächelt oder gar angesprochen. Nun musste ich diese Wirkung mit Rainer teilen – oder konnte es sich eine synergetische Stimmung zwischen allen dreien daraus entwickeln? Unwillkürlich mussten Sabrine und ich an den Film César und Rosalie, einer Dreiecksgeschichte denken, mit Romy Schneider, Yves Montand und Sami Frey. In dem Film wird Rosalie ebenfalls von zwei Männern begehrt und geliebt, ja wobei sich César sogar auf ein Leben zu dritt einlässt, nur um sie nicht zu verlieren. Die Scene, in dem Yves Montand seine Liebe zu Bach mit übertriebenen rhythmischen Bewegungen seiner Arme ausdrückt ist einfach hinreißend!
Im nächsten Ort nahmen wir noch recht früh in der Morgenstimmung ein Petit Dejeuner ein und fuhren nun weiter Richtung Deutschland.

In Hessen überraschte uns ein gewaltiges Gewitter mit Unmengen von Wasser auf der Autobahn. Wir kamen nur langsam voran. So wurde es später als wir dachten, als wir endlich in Bonn ankamen um Rainer in seiner Wohnung abzusetzen. Da wir uns alle auf der Fahrt sehr sympathisch fanden entschloss sich Rainer uns für die Nacht sein Quartier anzubieten. Wir gingen zuvor noch zu einem Griechen essen, ich nahm das Lamm mit Okra (war himmlisch), tranken einige Flaschen Retsina und begaben uns endlich zu Rainer in die Wohnung. Rainer legte einige Kassetten oder Platten auf, darunter mit Gianna Nannini und wir unterhielten uns angeregt, wie am Abend in Saint Martin.
Plötzlich, wie aus heiterem Himmel legte Sabrine ihren Kopf auf Rainers Schoss. Rainer schien dies überhaupt nicht zu überraschen. Obwohl ich selber nie erlebt hatte, wenn Sabrine in den Armen eines anderen Mannes lag, überraschte es auch mich auf einer gewissen Weise kaum. …..

Was nun geschah kann man wohl kaum in seiner Allumfassenheit beschreiben, sondern ausschließlich die realen Fakten und vielleicht einen Teil der Gefühle, die jeden einzelnen von uns bewegten. Ich kann auch nicht alles in Worte wiedergeben, was ich empfand.
sabrine3Einerseits brach eine Welt für mich zusammen, andererseits schien alles auf diesen Punkt hin gesteuert zu haben, so dass die Entwicklung nur zu logisch schien. Aber mit Logik allein lässt sich das nicht beschreiben, es war, wie so oft in meinem Leben wie ein Déjà-vu. Wir schienen gefangen zu sein, in einem Labyrinth oder Spinnennetz aus Glaubens- und Wertvorstellungen oder was auch immer. Als Sabrine sich Rainer zärtlich zuwandte und er ihre Zärtlichkeit erwiderte, machte ich die Hölle durch, es war als würde ich sterben müssen – einerseits. Auf einer anderen Ebene ging in meinem Kopf und Bauch etwas sehr verwirrendes vor. Hunderttausend Wahrscheinlichkeiten und Möglichkeiten, wie die Situation weitergehen könnte wurden mir in einem Augenblick deutlich. In dieser Situation jedoch konnte ich einerseits den Schmerz kaum ertragen. Andererseits fragte ich mich, ob ich den Schmerz überwinden könnte, wenn ich mich dem Spiel ihrer Zärtlichkeit anschloss? Aber nein – das war undenkbar für mich damals. Also verließ ich den Raum. Beide schienen mich noch aufhalten zu wollen, mich zu überreden mitzumachen.
Ich übernachtete in dem Raum seines WG-Genossen, das zur Straßenseite lag, jedoch so nah an dem Zimmer, in dem beide gerade mit der schönsten Sache der Welt beschäftigt waren. Sabrine, meine Sabrine (ja konnte ich überhaupt Besitzansprüche stellen?) und Rainer. Sabrine zeichnete sich dadurch aus, dass sie alles was sie tat mit einer unschuldigen Leidenschaft und Hingabe machte. Egal was sie tat, es schien dadurch geheiligt und wahrhaft zu sein. Alles was ich je getan habe schien im Vergleich dazu Sünde zu sein, da ich damals keinen Zugang zu dieser radikalen Form der Leidenschaft und Hingabe in diesem Augenblick, an diesem Ort gewinnen konnte. In diesem Augenblick, indem ich diese Worte niederschreibe, empfinde ich die Gewissheit, dass diese Geschichte, dieses Drama, dieses reale Erlebnis und die hunderttausend andere Möglichkeiten schon längst irgendwo niedergeschrieben standen. Aber diese Augenblicke damals, waren so lang wie Myriaden von Jahren, gab es ein Entrinnen aus diesem Labyrinth? Meine Sünden, die Sünden der gesamten Menschheit kamen mir in den Sinn. Ich spürte Millionen von Nadelstichen, die in meine Haut eindrangen. Die Bilder von Hieronymus Bosch verfolgten mich. Ich bekam jedes Geräusch aus dem anderen Raum mit. Mein Gehör verstärkte sich in der Form, als ob meine Ohren Flügel bekamen, als wuchsen sie in den Raum hinein, als wuchsen sie in die Möse von Sabrine, denn dort wollte ich nun auch sein. Jedes Stöhnen der Beiden verstärkte die Nadelstiche. Dieses Leiden musste doch irgendwann ein Ende haben, es musste doch einen Ausweg geben? Oder? Ich starb tausend Tode! Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus und sprang aus dem Fenster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!