Du magst Deine Frau in den Armen fremder Männer?

Statt Liebhaber für meine Frau, ein Paar für erotische Freundschaft.

Eine ganze Nacht war ich mit der Frau alleine. Das “Cuckoldfeeling” liess mich zu ihrem TOP-Liebhaber werden

Eine ganze Nacht war ich mit der Frau alleine. Das “Cuckoldfeeling” liess mich zu ihrem TOP-Liebhaber werden

Endlich finde ich mal wieder Zeit, Euch etwas aus dem Liebesleben von meiner Frau und mir zu berichten. Wie schon zu Beginn meiner schriftlichen Aufzeichnungen angekündigt, möchte ich über die heutigen Geschehnisse erst schreiben, wenn ich die chronologische Abfolge mit den wundervoll geilen Momenten aus der Vergangenheit komplett nieder geschrieben habe.

Mit Thomas, dem ersten richtigen Liebhaber meiner Frau, begann damals auch mein Weg, der mich immer mehr zu einem echten Cuckold werden liess. >Meine Frau Anja hat dieses Erlebnis hier beschrieben<

Von dem „egoistischen“ Lover Thomas, für den ich offenbar überhaupt nicht existent war, hatte ich die Nase voll. Wer weiss, was in einem Cuckold in etwa vorgeht, versteht sicherlich auch meine Haltung und mein Handeln. Den Kerl hatte ich „abserviert“ gehabt. Einzelheiten hierzu können neue Interessenten unter dem Menüpunkt „Echt erlebt“ ja nachlesen.

Doch wie sollte sich künftig die Ehe und das Liebesleben zwischen meiner Frau und mir abspielen? Etwa wie in den meisten anderen Ehen? Sollten wir den Versuch mit dem Dritten im Bunde als gescheitert betrachten? War ich denn überhaupt in der Lage dazu, meiner Ehefrau einen ständigen Liebhaber zu gönnen, mit dem sie sich sexuell ausleben kann?
Damals wusste ich noch nicht, dass meine Neigung hin zum Cuckold – diesen Begriff kannte ich zu dem Zeitpunkt immer noch nicht – sooo „abnormal“ gar nicht ist. Mit einem „Leidensgenossen“, der schon viel länger und noch extremer als ich seine Frau einem anderen Kerl „übergeben“ hatte, telefonierte ich zwar gelegentlich, doch wie viele Paare tatsächlich der Monogamie Adieu gesagt haben, stellte ich erst sehr viel später fest, als sich immer mehr Leute zu diesem Thema im Internet „outeten“. Wobei bis heute die wenigsten unter ihnen – wir gehören ja auch dazu – ihre erotischen Erlebnisse teilweise auf Bildern und in Videos festgehalten haben, so wie zum Beispiel Thomas und Gabi, ein Pärchen Mitte 40, das hier bei Amarotic.com (früher Red-Tube) zu sehen ist.

Ja, ich war noch eifersüchtiger geworden, nach dem seitens meiner Frau tränenreichen Abschied von ihrem Lover. Mit solch einer intensiven „Liebelei“, auch wenn ich es auf das gute Geficke zwischen meiner Frau und ihrem Thomas zurückführte, hatte ich nicht gerechnet gehabt. Ich kam damit einfach nicht klar! Wäre vielleicht ein Verhältnis 1:1, also der erotische Kontakt zu einem Paar, eine bessere Lösung für uns?
Mit Anja solch eine Konstellation besprochen, machten wir uns wenige Wochen später auf den Weg zu einem Pärchen, auf deren Inserat in einem Sexkontakt-Magazin ich geantwortet hatte.

Für uns der erste Kontakt zu einem partnertauschwilligen Paar, übersahen wir vor lauter Aufregung manche Dinge, die wir bei einem „normalen“ Kennenlernen von fremden Leuten gewiss anders wahrgenommen hätten. Zum Beispiel wäre dieses Paar für eine normale Freundschaft für uns kaum in Frage gekommen. Zu spießig und „einfach“ und obendrein nicht sonderlich attraktiv waren die beiden gewesen. Für unseren „Geschmack“ jedenfalls…
Ihr Eigenheim in dem wir den Abend mit einem Essen beginnen sollten, passte jedoch zu ihnen. Ein riesiger Wandschrank mit Eichenfurnier, eine „moderne“ Sitzecke mit Polstermöbeln und ein Glastisch, auf dem vorsichtshalber schon Untersetzer aus Zinn lagen, nahm ich als erstes wahr. Meine eventuelle Liebespartnerin für diese Nacht, trug einen kurzen Rock und eine weiße Bluse, wie man sie von Kirchgängern in Dörfern kennt. Angelika hatte dunkelbraune Haare, die in einer großen Locke nach aussen auf ihren Schultern endeten. Von kleiner und zierlicher Statur war sie, und leider mit einem relativ kleinen Busen ausgestattet. Soviel konnte ich schon im angezogenen Zustand erkennen. Felix, ihr angetrauter Lebenspartner, hatte sich bei der Klamotten-Auswahl etwas weniger Mühe gegeben. In Jeans und einem karierten Holzfällerhemd saß er beim schweren Rotwein mit uns am Tisch. Immerhin roch er frisch geduscht, ebenso wie seine Frau, die mit ihrem knackigen Po nervös auf dem Stuhl herumrutschte.
Nein, mein Typ war sie nicht! Ob meine Frau auf den Mann von ihr anspringen wird? Diese und andere Gedanken gingen mir bei dem belanglosen Geplänkel während dem Essen durch den Kopf.

Der Liebhaber meiner Frau steht besonders auf weiße Unterwäsche mit Straps und Strümpfen

Der Liebhaber meiner Frau steht besonders auf weiße Unterwäsche mit Straps und Strümpfen

Nach ein paar Gläsern Wein fand sich mein Schwanz in den Händen von Angelika wieder. Der andere Kerl nestelte an der Bluse und am BH meiner Frau herum. Alle vier lagen und saßen wir auf den Polster-Garnituren, auf die Angelika zuvor Decken gelegt hatte, damit alles schön sauber bleibt.
Bevor es an`s „Eingemachte“ ging, trennten sich aufgrund der Initiative von Angelika unsere Wege. Ganz offensichtlich hatte das Pärchen wahrscheinlich Tage zuvor schon einen eigenen Schlachtplan für diesen Abend geschmiedet gehabt. Den Vorschlag, dass wir nun in getrennten Räumen weiter machen könnten, um mit den getauschten Partnern alleine sein zu können, nahmen wir an. Ich beobachtete Anja und stellte fest, dass sie einfach nur „geil“ zu sein schien. Prima, vielleicht konnte ich ja wenigstens hören, wie sie im ehelichen Schlafzimmer der beiden so richtig gut und hart durchgebumst wird. Während ich im Gästezimmer nebenan meinen prallharten Penis in der fremden Frau stecken hatte, versuchte ich immer wieder nach verdächtigen Geräuschen zu lauschen. Mann, war ich erregt gewesen. Wenn meine für mich uninteressante Spielpartnerin den wirklichen Grund für meine unerhörte Ausdauer beim Ficken gewusst hätte, wäre sie am darauffolgenden Morgen beim Frühstück gewiss nicht so anhänglich mir gegenüber gewesen. Nachdem ich bis ca. vier Uhr früh immer wieder meinen Lümmel in ihre trocken gewordene Fut geschoben hatte, war sie endlich eingeschlafen. So konnte ich mich besser auf eventuelle Geräusche aus dem verschlossenen Schlafzimmer nebenan konzentrieren. Ich glaubte leise Klatschgeräusche zu hören. Wow, fickte der andere Mann denn tatsächlich immer noch meine schwanzgeile Ehefrau?

Morgendämmerung, ich hörte wie Rolläden nach oben gezogen werden. Super, ein Grund für mich leise aufzustehen, während meine Sexpartnerin weiter schlief. Mein Schwanz war immer noch oder schon wieder steif, als ich im Wohnzimmer nachschaute, wer hier so früh schon herumlief. Es war Anja, die mir zuflüsterte, dass mit dem anderen Mann so gut wie nichts gelaufen wäre in dieser Nacht. Nach ein paar Stößchen mit seinem kleinen Penis wäre er schon eingeschlafen. Was für eine Ernüchterung für mich, der im Glauben seine Frau bekomme es von einem anderen, sportlichen Mann ordentlich besorgt, dessen Ehefrau mehr als die halbe Nacht durchgefickt hatte. Trotzdem total aufgegeilt, bumste ich im Stehen nun meine eigene Frau durch, in deren klatschnassen Spalte ich schon nach wenigen Minuten zum Höhepunkt kommen sollte.

Meine Geliebte für eine Nacht hatte beim Frühstück nur Augen für mich...

Meine Geliebte für eine Nacht hatte beim Frühstück nur Augen für mich…

Beim gemeinsamen Frühstück wenig später, hatte die Angelika dann nur noch Augen für mich. Anja merkte das auch, und reagierte dementsprechend sauer. Sie konnte es sich nicht verkneifen zu sagen, dass ihr Ehemann nach ein paar Minuten im Bett eingeschlafen war. Doch nur kurz reagierte das andere Paar auf die Aussage meine Frau: „War wohl ein Fehler, dass Felix kurz vor unserem Treffen noch Brennholz gesägt hätte“
Und weiter wurde ich beim Frühstück von Angelika umsorgt, die an diesem Morgen ihren eigenen Mann völlig unbeachtet liess.
Anja war endgültig „stinkig“. Sie hatte keinen richtigen Sex gehabt. Zu guter letzt flirtete dann noch die andere Frau hemmungslos und ohne Ende mit ihrem Mann herum. Wenig anregend war dann auch die Heimfahrt für mich, denn Anja konnte mir ja auch keine positiven Details über ihre ausgefallene Liebesnacht mit dem anderen Mann erzählen. Sie liess auch kein gutes Haar mehr an ihm, und schon gar nicht an der Frau mit der ich vor lauter „Kopfkino“ die ganze Nacht Liebe gemacht hatte.

Und ich stellte bei dieser Gelegenheit einmal mehr fest, dass meine Erregung im Wissen, dass meine Frau es mit einem anderen Mann treibt, heftigste Kurven nach oben macht. Ich glaube in diesen Momenten könnte ich auch eine Gummipuppe mehrmals hintereinander besteigen und in alle Löcher besamen.
Meine Frau braucht einen gut gebauten, ausdauernden Liebhaber, der sie sich und seinem Schwanz hörig fickt. Ich würde künftig – selbst bei einem egoistischen Kerl wie Thomas damals – die Beziehung zwischen ihm und meine Frau nicht mehr stören. Ich brauche diese ungewöhnliche Konstellation, ob ich nun direkt dabei bin, wenn die beiden sich lieben, oder auch nicht. Das stand für mich nun endgültig fest!

Die nächste Gelegenheit sollte sich baldmöglichst mit einem neuen Mann für Anja ergeben. Darüber aber in meiner demnächst folgenden Erzählung mehr.

Markus

Eine Antwort auf Statt Liebhaber für meine Frau, ein Paar für erotische Freundschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!