Du magst Deine Frau in den Armen fremder Männer?

Der junge Lover schläft mit meiner Frau

Hinterher darf ich mein Glied bei Anja einführen

Junger Mann trifft auf reife Ehefrau

Junger Mann trifft auf reife Ehefrau

Endlich komme ich dazu weiter von dem Treffen zwischen dem jungen Mann und meiner Frau zu berichten. In Teil 1 habt ihr erfahren, wie meine Frau und ich nach längerer Abstinenz uns wieder auf den Weg machten, um einen geeigneten Liebhaber für Anja bzw. für unsere „Ehe zu dritt“ zu finden. Ich war einigermaßen erstaunt darüber, dass sie den 24 Jahre jungen Mikel ausprobieren wollte, der für die von uns beiden angestrebte Dreierbeziehung eigentlich gar nicht in Frage kam. Nun liegt sie mit ihm in unserem Bett im Schlafzimmer, aus dem ich keinerlei Geräusche der Lust zu vernehmen sind.
So sehr ich mich anstrenge, ich höre weder die Stimme von Anja noch die von ihrem jungen Lover. Weder die so typischen Geräusche vom Bett, wie sie beim leidenschaftlichen Geschlechtsverkehr entstehen, noch ein lustvolles Aufstöhnen meiner Frau ist zu hören. Einfach nichts! Oder übertönt das vor Erregung angestiegene Rauschen in meinen Ohren nur die vielleicht besonders zarten Töne der sich gerade Liebenden? Da ich in solchen angespannten Momenten immer auch das Zeitgefühl verliere, blicke ich auf die Wanduhr in unserem Wohnzimmer. Rund eine Stunde muss schon vergangen sein, als Anja mit dem jungen Mann an der Hand in Richtung Schlafzimmer gegangen war. Meines Erachtens hat die Zeit völlig ausgereicht, damit die beiden sich „unabgelenkt“ in meiner Abwesenheit „näher“ kommen konnten. Bedächtig und leise setze ich einen Fuß nach dem anderen auf das Parkett in Richtung Schlafzimmer. Ohne dass ich etwas davon bemerkt habe, musste zwischenzeitlich jemand ins Bad gegangen sein, denn die Tür zum Schlafzimmer steht einen Spalt breit offen. Vorhin hatte ich noch gehört, wie sie ins Schloss eingeschnappt war. Und natürlich sehe ich – ganz so wie ein Spanner in den billigen Kitschfilmen – nach, was sich auf unserem Bett im Schlafzimmer tut. Klar, ich bin ja auch ein Spanner, nur mit dem Unterschied, dass das Pärchen um meine Rolle als Cuckold und Spanner weiß und es mir nicht explizit verboten ist, mich in meiner Wohnung frei zu bewegen. Theoretisch hätte ich auch von Anfang an dabei sein können, doch ich lasse meine Frau mit einem Mann, den sie das erste Mal persönlich kennenlernt, noch heute gerne eine Zeit lang alleine. Das hat zwei Gründe: Zu wissen, dass meine Frau es alleine mit einem anderen Mann treibt, erregt mich über alle Maßen. Aber noch viel wichtiger ist mir der schon etliche Male in der Vergangenheit erlebte Effekt, dass der Fremde beim „ersten Mal“ mit meiner Frau meist besser „funktioniert“, weil ich nicht dabei bin, wenn er an meiner Frau herum fummelt, sie küsst und begrapscht und letztendlich mit seinem steifen Penis in den Schoß von ihr eindringt. Weil der Lover noch relativ jung ist und es daher noch eher zu Ladehemmungen als bei erfahrenen Liebhabern kommen könnte, hatte ich diesmal besonders lange abgewartet. Doch jetzt ist es mit meiner Rücksichtnahme vorbei und ich versuche auch gar nicht, weiter unbemerkt zu bleiben.

Anja liegt auf dem Rücken und hat ihre Beine weit gespreizt. Auf ihr liegt Mikel, der in schnellen, gleichmäßigen Stößen sein sicher sehr hartes Glied in meiner Frau hin- und her bewegt. Anders als ich es sonst kenne – auch nicht bei Anjas heutigem, festen Liebhaber – höre ich tatsächlich keine klatschenden Geräusche, die beim Zusammenprall der beiden Becken entstehen. Mikel scheint seine eigene, zärtliche Weise zu bevorzugen, indem er gar nicht bis zum Anschlag seinen Penis in die Lustgrotte meiner Frau hämmert. Beide Hände hat Anja an den Schultern von Mikel, während er sie sich auf eine Weise nimmt, die ein wenig an Liegestützen erinnert. Gefällt das meiner Frau? Sie sieht mich an und wirkt weniger leidenschaftlich als sonst, zwinkert mir sogar kurz zu. Kein Stöhnen dringt aus ihr, nur das etwas lautere Atmen ihres Lovers kann ich nun endlich auch hören. Wie viele Minuten stehe ich nun schon unter dem Türrahmen, es kommt mir wie eine kleine Ewigkeit vor. Ich kann leider nicht sehen, wie das Glied von Mikel in der Scheide meiner Frau seine lustvolle Arbeit verrichtet. Nur eben diese wie Turnübungen anmutende Bewegungen von seinem Po. Er macht keine Pause, hält zwischendurch nicht mal für eine Sekunde inne. Was für ein sportliches Kerlchen, alle Achtung! Doch gefällt das meiner Frau wirklich oder wird sie mir später womöglich mal wieder von ihrer Enttäuschung berichten, so wie sie es früher schon mal vorgekommen war? Anja hat jetzt die Augen geschlossen, öffnet sich zwischendurch nur mal ganz leicht. Sie schaut dabei in meine Richtung, schließt sie dann aber wieder, um sich einfach weiter diesen so präzise wie ein Uhrwerk durchgeführten Stößen ihres jungen Liebhabers zu widmen. Es dauert und dauert und ich stehe immer noch wie erstarrt an meinem Platz an der Tür. Keinesfalls möchte ich jetzt Mikel ablenken oder gar unterbrechen. Ich glaube nicht, dass er bemerkt hat, dass ich wenige Meter hinter ihm stehe. Und jetzt höre ich Anja plötzlich, die mit ihrem ansteigenden Stöhnen verrät, dass sie sehr bald zu ihrem Höhepunkt kommen wird. Damit hatte ich nicht mehr gerechnet, weil es für mich so untypisch war, dass meine Frau sich so lange derart ruhig verhält. Ich hatte sogar schon daran gedacht, dass sie relativ lustlos den Akt mit dem Mann einfach so über sich ergehen lässt und eben abwartet, bis er endlich abspritzt. Es kommt aber doch alles ganz anders, denn Anja keucht sich schlagartig zum Orgasmus und drückt während dessen ihren Unterleib gegen den ihres Liebhabers. Sie erreicht dadurch allerdings nicht, dass er irgend etwas an seinem Rhythmus verändert. Er macht auch weiter, als Anja gekommen war und für einen Moment fast leblos unter ihm liegt.

Und ich als stiller Genießer weide mich ganz besonders an diesem Anblick. Meine Frau bekommt es von einem über zwanzig Jahre jüngeren Mann mal so richtig besorgt. Es wird ihr gut tun, mal wieder ein so junges und dauersteifes Glied in sich zu spüren. Ich bin sicher, dass sie dieser Gedanke ebenso wie mich gereizt hat, als sie sich für das Treffen mit dem jungen Mann entschieden hatte. Anja ist keine Frau, die alle ihre geheimen und manchmal „gemeinen“ Phantasien ausplaudert. Sehr zu meinem Leidwesen, denn mich macht es total geil, wenn eine Frau schamlos offen über ihre Lust und ihre Motive berichtet, die sie zu solchen Aktionen wie diesen treibt. Andererseits würde mir wahrscheinlich etwas fehlen, wenn sie ihren Egoismus diesbezüglich völlig verlieren würde. So kommt es immer wieder für mich zu Überraschungen, wobei Anja nicht etwa unehrlich mir gegenüber wäre. Sie erzählt für mich wichtige Einzelheiten halt immer erst lange hinterher und das auch noch zu Zeitpunkten an denen ich gar nicht damit rechne. Mit den Jahren hat sich das bei ihr ein klein wenig gebessert, doch im Vergleich mit anderen „untreuen“ Frauen, die ich mir in Videos vornehme und mit manchen sogar schon gechattet habe, ist sie viel zurückhaltender mit ihren Aussagen. Vielleicht liegt das auch daran, weil sie mich, der zwar ihr Cuckold aber eben auch ihr geliebter Ehemann ist, nach wie vor etwas schonen möchte. Doch dieses dumme Gefühl „betrogen“ worden zu sein, kommt in mir immer wieder neu auf, wenn sie erst so spät manches geile Detail mir gegenüber ausspricht. Andererseits verstehe ich natürlich auch, dass eine so sinnliche Frau wie meine, ihre Gelüste vollends auslebt und sich dem jeweils anderen Mann voll und ganz hingibt, ohne ständig ihre dabei erlebten Gefühle für mich zu speichern und wie ein Tonband hinterher bei mir ablaufen zu lassen. Lust und Leidenschaft werden von ihr gelebt und nicht gespielt. Letzteres wäre für mich nichts, weil einfach zu abgezockt. Ich will gar keine Frau, die mir oder anderen einen Orgasmus vortäuscht bzw. Dinge wie eine Hure tut, nur damit irgend einer „Sache“ Genüge getan wird. Dann lasse ich mich doch lieber von ihr und ihren kleinen Geheimnissen ab und zu überraschen.

Anja bewegt sich wieder. Sie umklammert nun mit ihren Beinen den Po von Mikel, als wolle sie so den Penis von ihm noch tiefer in ihrem Schoß zu spüren bekommen. Er bewegt sich jedoch nach wie vor auf die gleiche Weise, ganz so wie eine Maschine. Ich höre nun allerdings etwas deutlichere Geräusche der Lust, die durch die Geilflüssigkeit in der Scheide meiner Frau entstehen. Wie mir Anja später berichten wird, war die Art wie der junge Mann sie genommen hatte, auch für sie ganz neu. Es hat sie angemacht mit einem jüngeren Mann zu schlafen, doch dass er sie gleich mehrfach hintereinander zum Höhepunkt bringen würde, davon wurde sie selbst überrascht. Ganz so wie ich, der als Zuschauer weiter beobachtet, was da in unserem ehelichen Schlafzimmer vor sich geht. Wie oft war denn Anja schon zum Orgasmus bei dem anderen Mann gekommen? Die Stunde zuvor als ich im Wohnzimmer gewartet hatte, fehlt mir ja. Und wieder spritzt Anja ab. Dieses Wort benutze ich sehr bewusst, denn sie tut das tatsächlich. Normal ist das während dem Geschlechtsverkehr bei ihr nur – und auch da nicht immer! – bei ihrem festen Liebhaber der Fall. Ansonsten spritzt sie nur beim fingern oder fisten. Ich kam schon mehrfach in den Genuss diese Flüssigkeit, die überhaupt nichts mit Urin gemeinsam hat, schlucken zu dürfen. Doch jetzt rinnt sie aus ihrem Dreieck über den Penis ihres Lovers und es bildet sich ein großer Fleck auf der Bettdecke. Anja presst mit beiden Beinen und Armen ihren Liebhaber an sich, der einfach weiter macht. Er scheint nun auch kommen zu wollen, dich das dauert. „Komm Du auch, spritz es auf den Bauch…“ höre ich Anja flüstern. Der Junge scheint auf Kommando seine Sahne aus sicher herausholen zu können. Erst jetzt kann ich erkennen, dass er meine Frau mit einem Kondom genommen hatte. Überrascht bin ich allerdings nicht, weil Anja grundsätzlich darauf besteht. Nicht bei Liebhabern mit denen sie länger zusammen ist, doch bei neuen Kontakten und voraussichtlich einmaligen Kontakten wie diesen auf jeden Fall.

Das Kondom schnell abgestreift, scheint die Quelle seines Samens unerschöpflich zu sein. Nachdem Mikel schon drei sehr ergiebige Schübe Fremdsperma auf meiner Frau hinterlassen hat, schießt ein vierter und kurz danach ein fünfter Strahl so kräftig aus seiner Eichelspitze, dass sein Samen fast den gesamten Oberkörper samt den Lippen meiner Frau benetzt. Selbst meine Frau zeigt sich leicht überrascht, als sogar der letzte Spritzer mit dem ich nicht mehr gerechnet hatte, ebenso ertragreich wie schon der erste war. Er legt sich erschöpft neben sie, und ich finde neben meiner sichtlich befriedigten Frau noch Platz. „Zieh Dich doch aus“, sagt Anja in ihrer direkt Art, womit sie alleine aus rein praktischen Gründen recht hat. Außer dass ich keine Schuhe trage, bin ich nämlich noch vollständig bekleidet. „Komm“, sagt sie und winkt mich zu sich, nachdem ich bis auf die Unterhose nackt bin. Meinen Slip ein Stück nach unten gestreift, dringe ich in die warme und vom langen Geschlechtsverkehr angeschwollene Möse ein. Auf meinem Bauch spüre ich das Fremdsperma des jungen Lovers, ich werde wohl gleich abspritzen. Das weiß natürlich auch Anja, die mich von sich weg drückt und dabei auch einsilbig bleibt: „Nicht jetzt, nachher!“
Immerhin durfte ich gerade mal wieder mit meinem eigenen Glied spüren wie das Gefühl ist in einer Frau zu sein, die kurz zuvor mit einem anderen Mann geschlafen hat. Doch nicht nur das Gefühl ihrer noch nassen Muschi macht mich verrückt vor Geilheit, sondern auch der andere Körpergeruch. Sie riecht einfach nicht mehr wie meine Frau. Es ist diese riesige Menge Sperma die vom Körper meiner Frau aufgeheizt, sich mit dem Duft von frischem Schweiß, der sich so leidenschaftlich Liebenden vermischt und mir einen fremdartigen Eindruck vermittelt. Noch spät am Abend beim Zubettgehen sollte ich diesen Duft wahrnehmen, der aus einer göttlichen Vereinigung zweier ungleicher Menschen entstanden ist. In der Nacht würde ich deshalb nochmal onanieren, ohne dass Anja es bemerkt. Wobei ich nicht sicher bin, ob sie sich nicht nur schlafend dabei stellt.

Nur für einen kurzen Augenblick schäme ich mich vor dem jungen Liebhaber.
Nachdem meine Frau und Mikel sich recht lange im Bad frisch gemacht hatten, sitzen wir uns komplett angezogen, so wie beim Kennenlern-Gespräch einige Stunden zuvor, wieder in unserem Wohnzimmer gegenüber. Mikel hat noch eine längere Heimfahrt vor sich, deshalb kündigt er sein baldiges Gehen an. Anja könnte ja noch kurz warten, bis ihr Lover, der sie bestens befriedigt hat, sich auf die Socken macht. Statt dessen nestelt sie an meinem Hosenladen herum, holt meinen immer noch steifen Penis heraus und beginnt ihn zu wichsen. Ich habe mich absichtlich nicht geduscht, zumal ich ja nicht wirklich Sex hatte und auch gar nicht ins Schwitzen gekommen war. Ich meine aber noch das eingetrocknete Sperma des anderen Mannes auf meiner Haut zu spüren. Ziemlich verdutzt scheint mir Mikel schon zu sein, als Anja meinen Penis in der Hand hält und ich nach drei, vier Bewegungen in gefühlten 10 Sekunden abspritze. Aufgrund der langen Anspannung ist auch meine Menge an Sperma beträchtlich, die nun meinen Steifen verlässt. Dennoch dürfte auch hier Mikel wesentlich mehr in seinem Reservoir gehabt haben. Völlig kommentarlos bleibt dieser Vorgang, Mikel und Anja tun so, als wäre nichts geschehen. Anja befreit im Bad noch ihre Hände von meinem Samen, den sie zum großen Teil mit einer Hand abgefangen hat und verabschiedet kurz darauf Mikel mit einem Küsschen an der Haustür. Wir würden ihn nicht mehr zu Gesicht bekommen, so viel war uns beiden schon vor der Verabschiedung klar. Alleine die Entfernung zwischen uns würde eine Wiederholung zu kompliziert machen. Außerdem hatten wir vor, wieder einen Liebhaber zu finden, der mehr oder weniger in nächster Nähe zu uns wohnt und mit dem ein Dauerverhältnis zu dritt aufgebaut werden kann. Nach einigen Anläufen sollten wir diesen auch finden, doch als nächstes stand eine weitere Verabredung mit einem Paar auf dem Plan. Ihr lest richtig, ich als Cuckold wage mich mal wieder an etwas, was ich schon ewig nicht mehr erlebt habe. Die Lust etwas anderes wieder zu erleben, war in uns neu entfacht. Allerdings sollte es tatsächlich auch etwas ganz Neues sein, sich mit einem (leicht) dominant-devoten Paar zu treffen, bei dem ich als Cuckold von vornherein als völlig passiv Beteiligter eingestuft worden bin. Zunächst war Anja davon ja nicht ganz so begeistert wie ich, doch nach einigen Diskussionen hat sie eingesehen, dass der Unterschied zu unserem damaligen Treffen mit dem jüngeren Paar, gar nicht so groß sein würde. Doch darüber berichte ich in einem meiner nächsten Artikel.

Euer Cuckold Markus

11 Antworten auf Der junge Lover schläft mit meiner Frau

  • Wenn ich alles richtig verstanden habe, darfst Du heute also Schlammschieben bei Deiner Frau? Ich würde erwarten, dass Du mein Sperma aus der Mumu Deiner Süßen schlürfst. Wird Deine Anja bestimmt geiler machen als wenn Du Deinen Schnellspritzer in sie steckst.

    • Das durfte ich früher schon, BigPenis!
      Ist ein supergeiles Gefühl, solltest Du bei Deiner Frau auch mal ausprobieren 😉

      Nein, ich schlürfe kein fremdes Sperma aus meiner Frau.
      Gruß Markus

  • Bei uns gehört der Handjob vor dem Lover schon zum Standard. Der Cuckold wird auch im Auto und im Freien hin und wieder mit der Hand befriedigt. Wir machen das aber auch kurz bevor das Treffen mit dem Lover stattfindet. Ihr solltet das vielleicht mal probieren.
    Grüße aus dem Salzkammergut, da kommer gut… 🙂

  • Junge Männer halten Ehefrauen jung, das weiß auch Anja, stimmt? 😉

    • Da ist etwas dran, Nordpaar!
      Allerdings mag Anja aus verständlichen Gründen keine viel jüngeren Liebhaber für eine Dauerbeziehung, so wie wir beide sie uns wünschen.
      LG
      Markus

  • Das mit der mangelnden Erzähllust kenne ich aus eigener Erfahrung, ist bei mir ähnlich, Markus. Ich muss nach der Fremdbegehung meiner Frau auch immer jedes Wort aus der Nase ziehen. Ist aber normal.
    Gruß H.

    • Finde das auch nicht weiter tragisch, bbw-stute!
      Erwähne es auch nur, weil es mich zwischendurch immer mal wieder für einen Augenblick irritiert. Werde mich wohl nicht ganz daran gewöhnen 🙂
      LG
      Markus

  • Wenn ich euren Berichten so lese Markus, bekommen mir einige Gedanken:
    1) Du muss stolz sein auf so ein hubsche und geile Ehefrau
    2) Ihr genoss muss dir am wichtigsten sein
    3) Ich schwangere deine Frau gerne

    • Danke für Deinen Kommentar, Jason-BBC.

      Bei den ersten beiden Punkten gebe ich Dir zu 100% recht. Natürlich bin ich stolz darauf so eine Frau zu haben. Für mich wie ein „Sexer“ im Lotto, für manch anderen sicher nicht der Idealfall, weil sie anders ticken als ich 😉

      Ja, und ihr Genuss ist mir wichtig. Letztendlich ist es auch mein eigener Genuss. Da passen wir beide bestens zusammen.

      Punkt 3: Danke für das Angebot, aber das hätte einige Jahre früher kommen müssen. Die Familienplanung ist bei uns längst durch, und unsere Nachkommen mitten im Leben 🙂

  • Bei diesem geilen Bericht vergehe ich vor Neid… 😉 Wie gern würde ich meine geliebte Göttin mal so erleben und sie völlig befriedigt in die Armen nehmen. Ich finde absolut, daß erfahrene Ehefrauen junge Liebhaber anlernen sollten. Wie lernen sie besser, was eine richtige Frau braucht und wie man sie richtig befriedigt?

  • ungeachtet der anderen Kommentare wurde mir sehr warm ums Herz als der Autor davon schrieb wie er sein bestes Stück in die vorbehandelte Muschi seines Ehekätzchens hineinsteckte

    sincerely Yours

    Calligostro / hamburgo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!