Du magst Deine Frau in den Armen fremder Männer?

Ina befriedigt mich mit der Hand, während ihr Freund meine Frau bumst

Die Wochen waren seit unserem letzten Erlebnis mit einem Paar vergangen. Meine Frau traf sich gelegentlich mit ihrem Liebhaber Tom, der sie bei uns zu Hause abholte und auch wieder nach Hause brachte. Ersatzweise wichste ich mir aber fast täglich den Riemen, während ich über Kopfhörer den Liebeslauten vergangener Zeiten lauschte. Noch heute regt mich das einzig noch vorhandene Ton-Dokument, auf dem die Geräusche der Liebesspiele zwischen Anja und ihrem ersten Liebhaber zu hören sind, sehr an.

Ein überraschender Besuch sorgte völlig unerwartet dafür, dass meine Frau und ich gemeinsam wieder etwas agiler wurden. Zu Ramona und Harry hatten wir seit unserem Eintauchen in die Sexanzeigen-Welt Kontakt gehalten.

Die kleinen, wunderschön geformten Brüste von Ramona

Die kleinen, wunderschön geformten Brüste von Ramona

Wir hatten die beiden im Zusammenhang mit unserer damaligen Suche nach partnertauschwilligen Pärchen kennen gelernt gehabt. Ramona, eine schlanke, gross gewachsene 30-Jährige mit festen, kleinen Brüsten und dunklen, steifen Nippeln hatte mir prima gefallen. Ein hübsches Gesicht mit vollen, gleichmässig geschwungenen Lippen hatte sie ebenfalls. Nur mit Harry, ein knapp 50 Jahre alter, nicht sehr appetitlich wirkender „Schmierjockel“ wollte Anja überhaupt nichts zu tun haben. So war es auch nicht ein einziges Mal zu sexuellen Annäherungen zwischen uns gekommen. Vielleicht war das ein Grund mit, weshalb unsere lockere Freundschaft so lange Bestand hatte. Wir waren damals noch Anfänger auf dem Swingergebiet und ich war neugierig, was der recht geschwätzige Dauerkontakt-Anzeigenaufgeber vor allem mir so alles zu berichten wusste. Sehr viele Paare hatten Ramona und Harry dadurch schon persönlich getroffen, auch wenn die meisten von ihnen wohl aus ähnlichen Gründen wie wir auf Sex mit dem ungleichen Paar verzichteten.

Groß und schlank wie eine Gazelle ist die hübsche Ramona. Ihr naturbelassenes, dunkel behaartes Lustdreieck eine wahre Augenweide. Leider haben wir davon kein besseres Foto.

Groß und schlank wie eine Gazelle ist die hübsche Ramona. Ihr naturbelassenes, dunkel behaartes Lustdreieck eine wahre Augenweide. Leider haben wir davon kein besseres Foto.

Richtig traurig wegen der vielen Flops in Sachen Partnertausch schien Harry nicht zu sein. Sie leisteten sich ab und zu auch einen einzelnen Mann, der seine hübsche Ehefrau durchvögeln durfte, während Harry davon Fotos machte. Wie ich selbst, stand Harry auch darauf, wenn ein Großschwanz-Träger seine Frau beglückte. Ihn würde ich aber eher als Wifesharer bezeichnen, denn er wollte in jedem Fall bei einem Dreier immer dabei sein. Obendrein führte er dabei eine Art von Regie, die nicht jedem der Single-Männer zu behagen schien. Meist mussten diese seine Frau in Stellungen nehmen, die er jeweils ansagte. Auch Ramona schien darüber nicht immer so glücklich zu sein. Und wenn ihr ein Kerl dann mal besonders gut gefallen hatte, nörgelte Harry an ihm herum. So tendierte Harry immer wieder – wenn auch relativ erfolglos – hin zum Sex mit Paaren. Wie gesagt, in seine recht attraktive Frau, die mir mit ihrer dunkelhaarigen Kurzhaarfrisur und ihrer dichten, zu einem leckeren Dreieck zurecht gestutzen Schambehaarung es angetan hatte, wäre ich überaus gerne mal eingedrungen. Anja hätte mir das auch gegönnt, doch sie hatte Angst, dass Harry sie in diesem Moment mit seinen „schleimigen Fingern“, wie sie sagte, begrabschen könnte.
So blieb es also bis vor einigen Jahren bei unseren harmlosen Vierer-Treffen so alle 2 bis 3 Monate. Unterhaltsam waren diese Begegnungen immer gewesen, denn Harry´s Erzählungen aus der Swingerwelt waren kurios, spassig und manchmal auch peinlich-witzig.

Weit erotischer für Anja und mich verlief ein Treffen, bei dem Harry uns ein Pärchen vorstellte, das ihm und seiner Frau angeblich zu „jung“ war. Ich glaubte aber eher, dass er die Chance für sich sah, die Frau des jungen Paares mal nackt beim Sex eventuell mit uns beobachten zu können. Auch für mich kam aber so etwas niemals in Frage.

Auch wenn sie nicht mir mir schlafen wollte, so war es für mich alleine schon ein Hochgenuss, neben ihrem nackten Körper liegen zu dürfen…

Auch wenn sie nicht mir mir schlafen wollte, so war es für mich alleine schon ein Hochgenuss, neben ihrem nackten Körper liegen zu dürfen…

Ina war 23 und ihr Freund Jürgen 24 Jahre alt. Also auch für Anja und mich ein paar Jährchen jünger als wir. Sympathisch waren uns die beiden von Anfang an gewesen, so dass wir uns nach dem ersten Sechser-Kennenlernen nochmal alleine mit ihnen bei uns zu Hause verabredeten. Ina, eine junge Krankenschwester mit langen, mittelblonden Haaren hatte schon üppige Rundungen vorzuweisen. Die mittelgrossen feste Titten mit rosigen Puffy-Nippel, ihre breiten Hüften und die weichen, weiblichen Schenkel schauten toll aus. Drahtig und groß hingegen war ihr Freund Jürgen. Von Beruf Installateur machte er trotz seiner Schlankheit einen recht kräftigen Eindruck. Der blond gelockte Jüngling wollte es also mit meiner Frau treiben. Trotz meiner Cuckold-Entwicklung verspürte ich auch Lust auf seine Freundin, die mit ihren strahlend blauen Augen und dem netten Lächeln mich meine Versagens-Sorgen vergessen liess. Dennoch war es, wie ich noch am gleichen Abend feststellen würde, etwas anderes, dass es mir plötzlich so leicht gemacht hatte, nicht an meine Pleite mit der Frau auf Ibiza denken zu müssen.
Gemeinsam lagen wir schließlich in unserem Schlafzimmer und versuchten uns an diesem gemischten „Vierer“. Für das Paar war es das erste Mal sich im Partnertausch zu probieren. Meine Erregung stieg wieder steil an, als ich den knallharten, kerzengeraden Schwanz meines Nebenbuhlers sah. Sein bestes Stück dürfte nach meiner Schätzung das reale Maß von mindestens 19×4 gehabt haben. Bei solchen Aussichten also kein Problem meinen eigenen Lümmel in die zarte Muschi seiner süßen Freundin zu stecken. Ich durfte jedoch nur Inas Brüste und ihre Spalte lecken. Immerhin massierte sie auch meinen Schwanz und nahm in sogar kurz mal in den Mund. Mehr als Petting war mit ihr jedoch nicht drin, denn meine Ansätze zum Bumsen überzugehen, wehrte sie immer wieder auf charmante Art und Weise ab. Ina war wie ich intensiver damit beschäftigt, das andere Paar neben uns zu beobachten. Zwischen meiner Frau und Inas Freund ging es heftiger als bei uns ab.

Das Glied von Jürgen war relativ groß und von kerzengerader Form. Damit drang er sehr gerne in den Schoß meiner Frau ein.Seine attraktive Freundin lag indess nackt neben mir…

Das Glied von Jürgen war relativ groß und von kerzengerader Form. Damit drang er sehr gerne in den Schoß meiner Frau ein.Seine attraktive Freundin lag indess nackt neben mir…

Längst hatte der Kerl seine steife Prachtlatte in meiner Frau versenkt gehabt, die jeden Stoss von ihm mit einem leisen Seufzer quittierte. So ging das eine längeren Zeitraum weiter, der vor allem für mich wie im Flug verging. Dabei wurde ich allerdings auch immer mehr zum Zuschauer degradiert, vor allem als meine Sexpartnerin sich meiner Frau zuwandte und diese dann gegenseitig ihre rosigen Fötzchen leckten und liebkosten.
Irgendwann stellten wir fest, dass unser Schlafzimmer-Bett für vier Personen auf Dauer doch nicht das Wahre sein kann. So richtete Anja auf dem Boden keine zwei Meter von Inas und meinem „Aussichtsplatz“ ein relativ weiches Lager für Jürgen und sich ein. Eng beieinander liegend, streichelten Ina und ich uns gegenseitig, während wir das Treiben auf dem Schlafzimmer-Boden nur selten aus den Augen liessen. Zwischendurch fragte ich mich selbst, was diese junge Frau neben mir eigentlich vor hatte. Ursprünglich wollten wir doch miteinander Sex haben, und wie es sich gehört, eben jeder mit jedem… ausgenommen natürlich die Männer miteinander.
Irgendwer hatte irgendwann das Licht ausgemacht, oder aber keiner hatte bemerkt, als die Nacht hereingebrochen war und alles stockdunkel machte. Ich konnte nun mehr ahnen als sehen, was sich zwischen meiner Frau und ihrem Lanzen-Träger abspielte. Ich versuchte geil-verdächtige Geräusche wahrzunehmen, doch entweder war man erschöpft eingeschlafen oder meine Frau lutschte äusserst lautlos am stattlichen Riemen ihres Fremdfickers. Schlafen konnte ich jetzt unmöglich, denn im Gegensatz zu Jürgen zuvor noch auf dem Bett, war ich noch nicht gekommen. Seine Freundin hatte ich auch nicht ficken dürfen. So gut wie Ina roch und sich anfühlte, kam ich mir für einen winzigen Zeitabschnitt schon etwas verschaukelt vor. Das kleine Luder spielte mir etwas vor, ebenso wie ich ihr, denn von meiner Neigung zum Cuckold konnte sie nichts ahnen. Meine Geilheit nahm jedenfalls kein Ende und endlich hörte ich auch immer lauter werdende Klatschgeräusche, die von der nassen Fut meiner geilen Ehefrau stammten, in die immer schneller und härter der Penis von Jürgen hineinknallte. Ja, Anja war wieder bei zum Höhepunkt gelangt. Der Junge besorgte es ihr offenbar gut, auch wenn ich leider nur etwas davon hören und absolut nichts sehen konnte.
Meiner jungen Bettgespielin war während ihre Freund mit meiner Frau sich im heftigen Liebestaumel befand, klar geworden, dass sie mit mir – besser gesagt an mir -vorsichtshalber auch etwas tun müsste. Ob sie nun irgend einem ihrer Patienten den Schniedel vor einer OP rasiert, oder mir den Pimmel bis zum Erguß massiert, dürfte für sie keinen großen Unterschied gemacht haben. Jedenfalls konzentrierte sie sich anders als zuvor plötzlich intensiver um meinen Schwanz.

Ina massierte meinen Ehewichsswchanz gut und sehr gefühlvoll…

Ina massierte meinen Ehewichsswchanz gut und sehr gefühlvoll…

Sie wichste ihn gefühlvoll mit einer Hand, so dass ich relativ schnell – ganz sicher auch zu ihrer eigenen Erleichterung – abspritzen konnte. An Schlafen war danach aber trotzdem nicht zu denken, und ich bin sehr sicher, dass auch Ina keine Auge in dieser Nacht zumachte. Allenfalls meine Frau und Jürgen machten ein kleines Nickerchen, bevor er sie in der Morgendämmerung vor dem gemeinsamen Frühstück nochmal kurz durchnahm.
Einmal mehr wurde ich – wenn auch von Ina völlig unbewusst – wie ein Cuckold behandelt. Bis auf ein wenig gegenseitiges Lecken, hatte sich meine Sexualität auf das Spannen und freundlicherweise das von fremder Hand „abgewichst werden“ beschränkt. Als durchaus ausbaufähig hätte sich diese Vierer-Konstellation erweisen können, bei der ich künftig sogar hätte darauf verzichten können, von der leckeren Krankenschwester abgemolken zu werden. Doch natürlich kam alles anders, und natürlich wollte ich mich gegenüber dem netten Anfänger-Paar auch nicht als ein Cucki outen. Wie sich bei einem zweiten und letzten Treffen, diesmal zum Essen von und bei Ina und Jürgen herausstellte, war es ganz richtig gewesen, mich diesbezüglich zurückgehalten zu haben.
Es wurden fast nur über die Beziehungsprobleme der beiden gesprochen, was Anja und mir Sorgen bereitete. Das junge Paar hatte einen der fatalsten Fehler begangen, indem es versuchte durch Swingen bzw. offenen Partnertausch ihre Partnerschaft zu kitten. Vor allem der fickfreudige Jürgen wollte es weiterhin mit uns probieren und die Freundschaft zu uns erhalten. Auch Ina blies mit ihm in das gleiche Horn, doch erzählte wenig später in einem Telefongespräch meiner Frau, dass sie das alles zuliebe ihrem Freund gemacht hätte.
Jürgen wäre mit ihrer besten Freundin und Kollegin fremdgegangen, was sie sehr verletzt hatte. Die Liebe zu ihm war noch so groß, dass sie mit „Swingen“ etwas retten wollte…
Für Anja und mich ein Unding! So unendlich leid es uns vor allem für Ina tat, nahmen wir von einem weiteren Kontakt zu ihnen Abstand. Nicht ohne zu erklären weshalb.
Einige Wochen später erfuhr ich zufällig, dass die Beiden sich getrennt hatten und die 23- jährige Ina in ihre Heimatstadt Köln zurückgekehrt war.
Ich wünsche meiner einstigen Cuckischwanz-Melkerin, dass sie heute mit einem sie innigst liebenden Partner nicht nur beim Sex die totale Erfüllung gefunden hat. Aus meiner Sicht gehört sie zu den liebevollen und anständigen Menschen, auch wenn sie in den Wirren ihrer Beziehungsgefühle mir gegenüber zunächst nicht ehrlich war. Für mich absolut verständlich und schon lange verziehen! Ihre gefühlvolle Hand werde ich sehr gerne und noch lange in Erinnerung behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!