Du magst Deine Frau in den Armen fremder Männer?

Ehefrau melkt Cuckold ab – Mein erstes Mal!

Anja ist überglücklich mit ihrem neuen Lover.

Innerhalb von vier Tagen hatte sie sich am gestrigen Montag schon das zweite Mal mit Tom getroffen. Doch der Reihe nach:

Lover-Penis

Lover-Penis

Vergangenen Samstag war Anja nach der Rückkehr von ihrem Hoteltreffen erschöpft ins Bett gefallen und hatte bis zum frühen Nachmittag durchgeschlafen. Und ich konnte es kaum abwarten, bis mir meine Liebste endlich einige Details zu dem Treffen erzählt. Ich wusste bis dahin nur, dass Tom einen sehr schönen und großen Penis besitzt und damit wohl auch umzugehen versteht. Doch nicht nur im Bett musste Anja sich mit ihm prächtig verstanden haben. Nie wäre sie die ganze Nacht weggeblieben und hätte sich obendrein gleich wieder mit ihm verabredet, wenn da nicht „mehr“ gewesen wäre als 08-15-Sex. Ich war also mächtig gespannt, was meine Lebensgefährtin mir später berichten würde. Ich wusste sie jetzt zwar wieder bei mir, und hätte mich eigentlich entspannt zurücklehnen können, doch die innere Unruhe blieb auf dem gleichen Level wie zuvor, als sie mit Tom alleine im Hotel gewesen war. Komischerweise wollte ich zur vorübergehenden „Beruhigung“ mich auch nicht selbstbefriedigen. Mein Samen-Reservoir sollte sich in den Stunden des Wartens nochmal kräftig füllen. Vielleicht würde mich Anja heute ja mal wieder abmelken, wer weiß. Für diesen Fall sollte sie dann auch anhand der Spermamenge sehen, wie sehr mich die Situation erregt und ich mich mit ihr über ihre neue Beziehung freue.

Ich hatte schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass wenn ich über meine Erlebnisse, Beobachtungen und Gefühle schreibe, offenbar noch schneller als sonst neuer Samen in mir produziert wird. Es dürfte so ein wenig dem Effekt bei einer Keuschhaltung ähneln. Ob der Penis nun ständig steif ist oder nicht, spielt keine Rolle. Die Dauererregung ist da und irgendwann sehnt mach sich danach, endlich vom Druck in den Lenden befreit zu werden. Deshalb von „Samenstau“ zu reden ist rein biologisch betrachtet völliger Blödsinn. Das körpereigene „System“ sorgt schon dafür, dass selbst bei wochenlanger Enthaltsamkeit der Mensch keinen Schaden nimmt. Da läuft also weder etwas über, noch platzen einem die Eier vor lauter Geilheit. Hier handelt es sich um Begriffe aus der Vulgär-Sprache, die in überzeichneter Form bei besonders starken Lustgefühlen ihre Verwendung finden, aber nichts mit Vorgängen zu tun hat, die aus medizinischer Sicht bedenklich wären.

Und dennoch können „Qualen der Erregung“ entstehen. Sie sind rein mentaler Natur und sind sogar dann noch vorhanden, wenn man den Höhepunkt herbei geführt und sich des „Samenstaus“ entledigt hat. Cuckolds wissen genau, was damit gemeint ist. Man(n) findet nicht die eigene Erfüllung, sondern kann ständig nur erahnen, wie gut das fremde Glied im Schoß der eigenen Frau getan haben muss. Sie wurde befriedigt, und das vielleicht mehrfach hintereinander. Ebenso hat ihr Lover abgespritzt. Nach einer ganzen Nacht mit ihr zusammen, gewiss auch mehr als nur einmal. Doch wohin, auf ihre Brüste, ihren Bauch, tief in ihre Lustgrotte oder gar in ihren Mund? Zu gerne wäre man Mäuschen in diesem Moment gewesen, das von dem Paar unbemerkt, die Stunden voller Lust und Leidenschaft beobachten kann.
Statt dessen ist man als Cuckold dazu verurteilt, nicht wirklich alles jemals sehen und mitfühlen zu dürfen, was da zwischen der Ehefrau und ihrem Liebhaber passiert. Die Ungewissheit sorgt gleichsam für höchste Erregung, Neid und erotische Phantasien. Und hat man mal die Erlaubnis direkt dabei sein zu dürfen, wenn sich Lover und Ehefrau paaren, wird es gewiss anders sein. Auch sehr geil, aber eben anders, denn selbst als „Nur-Zuschauer“ ist der Cuckold in diesem Moment eben anwesend. Ob es das Paar will oder nicht, er ist zumindest zeitweise in ihren Köpfen. Und deshalb wird dieses Paar einen ungewollt berücksichtigen.

„Komm doch mal…“, es ist endlich soweit, Anja ist wach. Ich kuschle mich zu ihr aufs Bett. Es ist sehr warm, daher habe ich auch nur eine kurze, lockere Sporthose an. Anja ist wie immer nackt. Duftet sie noch nach dem fremden Mann? Ich bilde mir ein, noch eine Spur seines Rasierwassers wahrzunehmen. Mein Gott, was für eine „geile Drecksau“ von Frau habe ich… Es ist fast wie früher, sie greift sofort nach meinem dauersteifen Cuck-Penis, den sie ohne Latex-Handschuhe seit vielen Monaten nicht mehr berührte hatte.
„Na, hat dich das wieder geil gemacht. Tom ist ein guter Liebhaber, wir haben es die ganze Nacht miteinander gemacht. Dreh Dich mal um…“
Was hat sie vor, will sie schon wieder den Versuch machen mich zu ficken?
Anja zieht mir die Hose ein Stück runter und beginnt von hinten meinen Penis zu massieren. Ganz so wie sie es in dem Videoclip von einem anderen Cuckold-Paar kürzlich erst gesehen hat. Jetzt bloß nicht schon abspritzen. Die Situation will ich genießen und zwar unendlich lange. Dieser Moment soll nie ein Ende haben. Wegen mir können wir bis zum nächsten Tag so im Bett zusammen verbringen. Ganz so wie sie es mit ihrem neuen Liebhaber gemacht hat. Nach vorne gebückt als wäre ich eine Frau, die sich nun von hinten durchstoßen lassen will, spüre ich Anjas zärtliche Hand an meinem Cucki-Gehänge. Sie fühlt meine Hoden ab. Sanft massiert sie nun mit ihrer anderen Hand meinen Penis. „Er hat einen tollen Schwanz“, höre ich sie sagen. Natürlich meint sie den von Tom und nicht meinen. Oh je, oh je, sie erzählt mir während sie mich melkt jetzt von ihrem Liebhaber. Das war noch nie gut gegangen. Früher schon schoss mir dabei immer viel zu schnell der Samen aus der Nillenspitze. Doch heute sollte es anders sein. Ich glaubte schon, dass ich gleich wieder abspritzen würde, da fühlte ich so etwas wie einen leichten Schmerz, der durch eine fest zudrückende Hand entstanden war. „Nein, nicht jetzt schon mein Lieber“. Anja quetscht meine Eier, die sehr empfindlich sind, so dass es richtig weh tut. Das hatte sie nie zuvor gemacht gehabt. Für einen Moment scheint meine Erregung im Keller zu sein. Noch immer spüre ich, wie ihre Hand meine Eier fest im Griff hat, nur dass der Schmerz nicht mehr so arg wie zuvor ist. „Er weiß, dass Du und ich nicht mehr miteinander schlafen“. Und wieder glaube ich sofort abspritzen zu müssen. Meine Ehefrau müsste doch wissen, dass wenn sie so etwas sagt, ich umgehend zum Orgasmus komme. Und wieder ist der Schmerz da, Anja massiert meinen Steifen weiter, quetscht aber meine beiden Bällchen nochmal härter. Was für ein Luder, sie nimmt anders als früher überhaupt keine Rücksicht mehr auf mein „Aua“. Ihr neuer Lover hat ihr das doch nicht etwa beigebracht? Nein, sie hat wohl eher aus den Videos gelernt. Meine Frau mag zwar das Rückwärts Einparken nie so wirklich drauf haben, aber in Sachen Sex wahr sie schon immer schnell von Begriff. Was für ein Talent sie in sexuellen Dingen hat. An ihr ist wirklich eine echte Hure, die sie nie sein wollte, verloren gegangen. Aber als dauerhaft untreue Ehefrau ist sie mir natürlich viel lieber. Verkommen und „versaut“, aber trotzdem eben meine Ehefrau ganz so wie ich sie liebe.

„Wie oft bist Du gekommen?“. Ich stelle Anja wie immer diese Frage. Es ist für mich, als könne ich an der Anzahl ihrer Höhepunkt einschätzen, wie gut ihr Lover es ihr tatsächlich besorgt hatte. So ein wenig ist da etwas dran, glaube ich jedenfalls. Es ist kein irritiertes oder schamvolles Stottern, mit dem sie mir leise und langsam antwortet. Sie muss wie immer überlegen: „sechs- oder sieben mal“. Oh ja, meine Frau hat es mal wieder gut gehabt, das hatte ich schon bevor ich die Frage gestellt hatte, geahnt.
Wo ist jetzt die andere Hand von ihr, ich spüre nur noch meine Eier in ihrem strengen Griff? Ich schaue vornüber zwischen meine Beine und glaube meinen Augen nicht trauen zu können. Mein geiles Flittchen wichst sich ihren Kitzler. Ich höre sie auch lauter atmen. Jetzt denkt sie wohl wieder an das stattliche Glied ihres Lovers, die kleine „Hure“.
„Er hat richtig fest zugestoßen. Wir haben es auch anal gemacht…“. Bei diesem Satz von ihr glaube ich kommen zu müssen, ohne dass Anja, die sich ja gerade selbstbefriedigt, mein Glied weiter melkt. Aber nein, es ist nur ein Gefühl, das sich gleich wieder erledigt. Anja vergisst nicht meine Hoden nochmal fest zu drücken. Es ist nicht zu fassen, gleich beim ersten Treffen lässt sich meine Ehefrau von dem Kerl in den Hintern bumsen. Er hat doch so einen großen Prügel, doch ich weiß, Anja hatte schon mal diesen anal Wunsch bei einem ihrer früheren Liebhaber gehabt, der sich einfach nicht traute – oder stand er nicht auf anal? – sein Riesenglied in ihr enges Löchleich zu stecken. Diesmal hatte ein ganz neuer Mann ihr wohl in einer einzigen Nacht sämtliche Löcher gestopft gehabt.

Anal mit Kondom

Anal mit Kondom

„Ich hatte das erste Mal…“, Anja scheint vor Erregung kaum mehr sprechen zu können, „…einen analen Orgasmus“. Ich weiß nicht, ob ich jetzt abspritzen oder diskutieren soll. Ich würde jetzt so gerne ganz genau erfahren, wie das mit diesem Anal-Orgasmus war. „Das war so geil…“, meine Frau masturbiert sich zum Orgasmus, sie kommt ganz so wie ich es von ihr kenne. Ich höre, wie sie ihr Fötzchen mit schnellen Bewegungen mit ihren Fingern fickt. Für einen Moment vergisst sie meine Eier im Griff zu behalten. Mit mehreren lauten Seufzern kommt sie…
Ihr Atem wird leiser, aber der Schmerz an meinen Eiern verstärkt sich. Zwischen meinen Beinen sehe ich zwei prall gespannte Bälle, wie schon lange nicht mehr. Mit einem Nylonstrumpf von Anja waren sie zuletzt vor einem Jahr mal abgebunden gewesen. Doch so fest im Griff wie jetzt, und vor allem so lange, hatte ich ich es nie erlebt gehabt. Ich fühle, wie Anja mit ihrer nun wieder freien zweiten Hand kurz darüber streichelt, um sich gleich wieder an das Abmelken meines Penis zu machen. Und ja, es tut verdammt gut, ihre Hand endlich wieder an meinem Cucki-Penis zu fühlen. „Tom will am Montag ein Foto machen, wenn er mich nimmt“. Auf diese Aussage, die so sachlich und konkret über die Lippen meiner geilen Ehefrau gekommen ist, spritze ich umgehend ab. Sie scheint es auch so zu wollen, denn es ist kein Schmerz mehr an meinem Gehänge fühlbar. Nur noch pure Erregung und endlich die Erlösung. Ich sehe wie mein Samen in meine nach unten gezogene Sporthose spritzt. Das erste Mal überhaupt werde ich von meiner Frau auf diese Weise abgemolken. Was für ein irres Gefühl, was für eine Demütigung. Den letzten Tropfen Sperma presst Anja aus meinem Wichsschlauch. Jeder Tropfen davon landet in meiner Hose, an der sie am Schluss noch ihre Hände abwischt. Sie steht auf, geht ins Bad und ich liege vornübergebeugt und besudelt wie eine gerade abgefickte Sissy da…

Und ja, natürlich sprechen wir nachher noch über die Einzelheiten ihrer lustvollen Nacht mit dem neuen Freund. Er gefällt ihr nicht nur, weil er einen großen Penis hat und sie damit offenbar vorzüglich zu befriedigen versteht, sondern auch sonst, seine Art, sein Wesen ist es, bei dem es sofort „gefunkt“ hat.
Doch was haben die beiden an einem wilden FKK-See vor? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie tagsüber dort Sex machen und sich dabei auch noch fotografieren werden. Von dem Campingwagen, den Tom besitzt, wusste zu diesem Zeitpunkt auch Anja noch nichts.

Und ich weiß heute auch schon viel mehr, denn gestern waren die beiden miteinander Baden. Und natürlich es auch miteinander treiben, aber darüber dann mehr in meinem nächsten Bericht. Es wird endlich wieder so richtig spannend für mich. Und es sieht auch ganz danach aus, als würde ich mehr als zuvor auch am Liebesleben der beiden teilhaben dürfen. Tom scheint es nämlich zu reizen, auch mich ab und zu in seine schmutzigen Phantasien mit einzubauen. Ich bin mir aber sehr sicher, dass meine Anja für diesen sich doch sehr überraschend schnell entstandenen „Effekt“ verantwortlich ist. Aber wie schon gesagt, meine Frau verfolgt sehr nachdrücklich ihre/unsere angestrebten Ziele. Nicht zuletzt meine Gedankengänge, die ich hier immer wieder im Blog und im Mitgliederbereich offen ausgeschrieben hatte, werden dafür mitverantwortlich sein.

Auch ein gemeinsames Treffen wird es zwischen uns allen spätestens in der nächsten Woche geben. Tom wohnt ja auch ganz in der Nähe von uns, so dass auch spontane Zusammenkünfte, wie wir sie uns immer ersehnt hatten, möglich sind.

Euer Cuckold Markus

3 Antworten auf Ehefrau melkt Cuckold ab – Mein erstes Mal!

  • würde mich gerne zur cuckold sissy erziehn lassen und ich würde es auch gerne sehn wie meine frau genommen wird vor mir wir kommen von mühldorf am inn lg. johann

    • Johann Sissy, ich Kann gerne deine Wünsche erfüllen. Stehe auf Ehefrauen und ihren süßen Anhängsel
      Du darfst sehr lange zuschauen!!!
      Mein schwanz und ich wissen wie Mann eine geile mieze nimmt und sie dabei dauernd am stöhnen und schreien ist. ER ist25 x 5 cm, melde dich

  • Jimmy der ist groß bin ein cocki
    Wie wurdest du meiner gattin machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!