Du magst Deine Frau in den Armen fremder Männer?

Alter Mann beim Sex alleine mit meiner Frau

Logisch, dass wir nicht bei jeder Begegnung von denen wir hier berichten, auch Bilder haben. Dieses hier zeigt nicht Doris, aber eine echte Cuckold-Ehefrau, die ihr verdammt ähnlich ist

Logisch, dass wir nicht bei jeder Begegnung von denen wir hier berichten, auch Bilder haben. Dieses hier zeigt nicht Doris, aber eine echte Cuckold-Ehefrau, die ihr verdammt ähnlich ist

Ein sehr nettes und gepflegtes Pärchen reiferen Alters sitzt Anja und mir gegenüber. Doris, der 62-jährigen Ex-Chefsekretärin sieht man an ihrer Kleidung an, dass sie noch nicht lange raus aus dem Beruf ist. Sie trägt ein zweiteiliges, grau-blaues Kostüm mit einem Rock der im Stehen ihre Knie noch verdeckt. Trotz oder gerade wegen ihres etwas formell wirkenden Outfits, kann ich ihre fraulich-kurvigen Körperformen darunter erahnen. Insgesamt von schlankem Typ, hat die reifere Dame sichtbar Hüften, Po und ausgeprägte Fesseln ganz nach meinem Geschmack. Dass ihre Brüste nicht klein und flach sein können, verraten die beiden Ausbuchtungen links und recht vom Dekollete der Dame. Auf mich wirken geschäftlich-elegant gekleidete Frauen äusserst sexy und herausfordernd. Im Gegensatz zu einem anderen, allseits bekannten Spruch bin ich der sicheren Überzeugung, dass „klug gut fickt“. Doris ist gebildet und versteht sich in unserer Unterhaltung gewählt auszudrücken, ohne dass die Wahl ihrer Worte irgend eine Art von Hochgestochenheit vermitteln.
Ihr Ehemann ist 68 Jahre alt, grauhaarig und nicht sehr groß. Jedoch schlank und beim Plaudern ebenso nett wie Doris. Die Themen unseres Gesprächs beinhalten zwar auch den eigentlichen Grund (Sex!) unseres Kennenlernens, werden aber nicht von direkten oder gar derben Worten begleitet.
Über den Anlaß, weshalb wir uns ausgerechnet bei einem Paar zu Hause getroffen hatten, das fast doppelt so alt wie wir war, bin ich mir nicht mehr ganz im Klaren. Sicher ist, dass Anja und ich auf deren interessante Kontaktanzeige geantwortet hatten und mir die Frau auf dem Foto gefiel. Ich weiss nicht, ob ich geil oder verärgert darüber sein soll, weil Anja mir fast immer erst hinterher von ihren erregenden Gedanken, die sie vorher hatte, erzählt. Auf der Heimfahrt sagte sie nämlich, dass sie einfach mal erleben wollte, wie der Sex mit einem älteren Mann ist.
Doch zurück zum Fortgang unseres Treffens mit diesem Paar:

Anja war neugierig auf diesen “alten” Mann und wie der Sex so mit ihm sein wird…

Anja war neugierig auf diesen “alten” Mann und wie der Sex so mit ihm sein wird…

Der alte Mann schien immer nervöser zu werden, was sich aber bald als Geilheit auf meine Frau entpuppte. Jedenfalls nimmt er sie an der Hand und geht mit ihr alleine ins Schlafzimmer. „Es macht euch doch nichts aus, dass wir so mal anfangen…“ meint er noch zu seiner Frau und mir, und schließt kurz darauf die Tür hinter sich.
Und nun sitze ich der leckeren, älteren Frau gegenüber und weiß nicht, was ich tun soll. Sie etwa hier im Wohnzimmer ficken? Will sie das überhaupt? Wir beide scheinen vom gleichen zurückhaltenden Typ zu sein. Als wäre nicht gerade etwas unglaublich Heisses passiert, unterhalten wir uns weiter über alles mögliche, nur nicht über unsere Lust aufeinander. Die Zeit vergeht ohne dass man irgend welche verdächtigen Liebesgeräusche aus dem Schlafzimmer vernehmen könnte. Zwischendurch versuche ich Körpergesten der attraktiven Frau zu deuten. Vielleicht findet sich hier ja ein Anlaß für mich zum „Angriff“ überzugehn. Doch an all der Förmlichkeit scheint sich nichts geändert zu haben. Haben sie und ihr Mann womöglich den Ablauf unseres Treffens so geplant, falls ich nicht Doris „Typ“ sein sollte? Der Gedanke, dass ein alter Mann gerade alleine mit meiner Frau Sex hat, erregt mich zwar, aber nicht so, dass ich schwanzgesteuert meine guten Manieren der Dame gegenüber, die ich gerade mal vor zwei Stunden kennengelernt habe, verliere. Auch so eine oft unnötige Eigenart von mir, über die ich mich hier wie auch schon bei anderen vertanen Chancen ärgere. Der Held im Frauen „erstürmen“ war ich noch nie gewesen, und schon gar nicht in diesen Paare-Konstellationen, in denen ich mehr Cucki als Liebhaber war und sein sollte. Ich denke auch nicht an meine eventuell noch vorhandenen Verführungskünste, sondern an das was zwischen meiner Frau und dem alten Mann nebenan gerade abgeht. Ich fühle mich dadurch gehandicapt, denn mit dieser tollen, älteren Lady ganz alleine irgendwo unterwegs, würde ich es garantiert schaffen, sie von ihrem Kostüm und ihrer Unterwäsche zu befreien. Meine Cucki-Veranlagung scheint immer stärker zum Vorschein zu kommen, ohne dass ich mir dessen bewusst bin. Hinzu gesellen sich die Versagens-Ängste, die aufgrund meiner Erlebnisse auf Ibiza entstanden waren.
Komplett bekleidet wie zuvor, die Haare noch etwas zersaust, stehen Anja und ihr alter Liebhaber wieder im Wohnzimmer. „Warum habt ihr nichts gemacht?“ sagt der Mann, der wohl eben erst noch seinen alten Riemen in der Spalte meiner Frau gehabt hatte, ohne wirklich eine Antwort abzuwarten. Er hatte ja seinen Teil bei diesem „Partnertausch-Treffen“ abgekriegt, und bewertet es sogar noch mit Worten: „Also man merkt schon, dass Anja noch nicht so aus sich herausgehen kann.“ Mit diesen und einigen anderen Sprüchen, verliert sich zumindest bei mir die zuvor noch vorhandene Sympathie dem Paar gegenüber. Auch wenn der alte Mann gewiss über Lebenserfahrung verfügt, die Anja und ich noch nicht haben können, hat die eventuelle Zurückhaltung meiner Frau bei Sexspielen nur mit dem Verhalten des jeweiligen Partners, aber nichts mit ihrem im Verhältnis jüngeren Alter zu tun. Das weiss ich ja aus unseren früheren Begegnungen mit anderen Leuten.
Schließlich war der Sex zwischen Anja und ihm laut ihrer Aussage während unserer Heimfahrt zwar gut, aber gewöhnlicher „Standard“ wie wir ihn früher miteinander immer hatten. Erst hatte er ihr auf dem Bett die Muschi geleckt, sie wenig später seinen Schwanz. Und dann drang er in sie ein und fickte sie ganz normal durch. Seine Haut fühlte sich für Anja weicher als meine an.

Sein Penis war etwas dünner, aber schön steif gewesen. Die Tatsache, dass sie es mit einem mehr als doppelt so alten Mann getrieben hatte, hatte für den Kick bei ihr gesorgt, den sie noch hinterher für sich genoss. Enttäuscht war sie über diese ganz „normale Nummer“ mit ihm nicht, aber dass der Mann aufgrund seines höheren Alters möglicherweise andere Kniffe oder sonst welche Vorzüge aufzuweisen hat, war nicht der Fall. Vielmehr fand meine Frau es schade, dass ich mit der Dame, von der sie wusste, dass ich auf solche Ladys stehe, nichts gemacht hatte.

Die ein oder anderen Leser dieser Geschichte werden sich fragen, weshalb ein Cuckold-Paar sich statt mit einzelnen Lovern, auch noch mit Paaren trifft. Das ist heute schon lange nicht mehr der Fall. Es sei denn, es sollte sich mehr zufällig solch eine Situation mal ergeben, die dann aber von sehr außergewöhnlich an- und aufregender Art sein müsste. Als wir das heute geschilderte Erlebnis, ebenso wie einige andere Treffen mit Paaren hatten, waren wir beide a) noch nicht reif genug, um zu unserem Cuckold-Verhältnis zu stehen. b) war ich mental nicht so wie heute in der Lage dazu und c) versuchten wir uns mangels geeignetem Bull noch an Alternativen. Unsere Lust „etwas anderes zu erleben“ wurde durch manchen Reinfall und sich als unpassend erweisende Liebhaber nicht veringert. Im Gegenteil, die Begegnungen mit anderen Paaren betrachteten wir zeitweise als unkomplizierter. Notgeile Ehemänner, die bei Prostituierten besser als bei uns aufgehoben wären, gaben uns den Anlaß zumindest eine ganze Weile nicht mehr an die Erfüllung unserer ursprünglichen Träume durch eine intensive Dreier-Cucki-Beziehung zu denken. Mit unverbindlichen und oberflächlichen Eintagsfliegen-Treffen mit einem einzelnen Mann, versuchten wir es zwischendurch auch hin und wieder. Doch diese Art von anonymen Bums-Arien, wie man sie aus Clubs kennt, in denen schwanzgierige Ehefrauen es ständig mit anderen und manchmal gleich mit fünf und mehr Kerlen treiben, gefielen weder Anja noch mir. So „billig“ im Graubereich der Prostitution wollten wir uns bzw. meine Frau sich nicht anbieten und hergeben. Die Orgien in Clubs und auf Partys in zu „Swingerclubs“ umgebauten Einfamlienhäusern, in denen die „Gastgeber-Paare“ vom Eintrittsgeld einzelner Männer leben, hatten wir ebenfalls schon kennengelernt. So sehr ich mich bemühte, sprang für mich in keinem dieser Läden der erotische Funke auf mich über. Einige der Freier, die als Single-Herren meist nichtssagend und verklemmt den Partys beiwohnten, trauten sich immerhin in einem der duster beleuchteten Zimmer Angriffs-Versuche zu machen. Zur Freude der Party-Gastgeber, die ihre männlichen Gäste gut versorgt wissen wollen, hatte auch meine Frau sich von einem gut bestückten Herrn ordentlich durchbumsen lassen. Während dessen wichste ein anderer Kerl seine Sahne in die Unterwäsche meiner Frau und verliess daraufhin blitzartig den „Club“. Ach wie erotisch… für mich.
Ein echter und ständiger Liebhaber meiner Frau darf selbstverständlich mit ihr zusammen Clubs, Pornokinos u.s.w. besuchen, wenn es ihn aufgeilt und beide darin einen Teil ihrer Lust ausleben können. Auch wenn er glaubt, meine Ehehure benötigt mal mehrere Schwänze, die sie hintereinander abficken, soll auch mir das sehr recht sein. Doch ohne einen Liebhaber kommen für Anja und mich nach einigen Versuchen derlei Unternehmungen schon länger nicht mehr in Frage. Auch hier unterscheiden sich die Gelüste und Interessen meiner Frau, die ohne mich bestimmt schon einen Gangbang mitgemacht hätte, von den meinigen. Ein Grund mit für mich, diese „Lücke“ durch einen ständigen Liebhaber, mit dem sie auch solche Geschichten angehn kann, zu schließen.
Die Liebhaber unter Zeitdruck, von denen einige auch unter ständiger Angst von dem entdeckt werden durch die eigene Ehefrau litten, erwiesen sich für unsere Pläne als völlig unbrauchbar. Deshalb also auch unsere Kontaktversuche zu dem ein oder anderen Pärchen, was für mich als Cuckold-Geniesser bald immer unbefriedigender werden sollte.

Mit dem alten Mann, der alleine mit meiner Frau Sex gehabt hatte, telefonierten Anja und ich am nächsten Tag nochmal. Wir wollten einfach darüber reden, weshalb es zwischen der netten 62-Jährigen und mir nicht zu intimen Handlungen gekommen war. Er, aber auch seine Frau, die hörbar im Hintergrund während des Telefongesprächs war, atmeten auf, als ich mitteilte, dass ich sehr wohl sehr gerne mit ihr etwas gemacht hätte. Sie hatte gedacht, dass sie zu alt und nicht attraktiv genug für mich wäre. Ähnliches hatte ich aufgrund ihrer Rührungslosigkeit vermutet. Weshalb auch immer, jedenfalls kam es leider zu keinem weiteren Treffen mehr zwischen uns, bei dem ich meinen harten Cucki-Schwanz in die gepflegte Fotze dieser reifen Dame hätte versenken können.

So blieb ich einmal mehr völlig ungeplant in der Rolle des Cuckold, der immerhin noch am Abend, nachdem seine Frau mit dem geilen Opa geschlafen hatte, von ihr den Schniedel abgemolken bekam. Hinterher, wie in Zeiten in denen sie einen festen Liebhaber hat, fickte sie sich auf dem Klo alleine mit ihren Fingern, ohne dass ich dabei zusehen durfte, bis zum Höhepunkt.

In meinem nächsten Eintrag werde ich übrigens von einem weiteren Erlebnis berichten, das Anja und ich mit einem Paar einige Zeit später hatten. Ich hatte dabei die Aussicht mit einer recht jungen, hübschen Krankenschwester schlafen zu dürfen, während ihr Freund mit seinem kerzengeraden und superharten Pimmel meine Frau durchbumst. Doch es kam etwas anders…

Eine Antwort auf Alter Mann beim Sex alleine mit meiner Frau

  • Echt klasse Geschichte, sehr schönes Kopfkino.

    Ich würde ja auch zu gerne male erleben wie meine Frau sich einem älteren Liebhaber hingibt.

    Sie einfach mal Beobachten wie er sie umgarnt und sich ihr zu eigen macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Komm rein!
Werde Einwohner unserer Cuckoldwelt!